1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Louis Hiepen hat die ersten Spiele in den USA gemacht

Ex-Borusse in den USA : Louis Hiepen darf wieder Fußball spielen

Der Mönchengladbacher Louis Hiepen hat nach seinem Wechsel im vergangenen Sommer ein verzögertes Debüt im Team der Universität von Nevada in Las Vegas gefeiert.

Louis Hiepen hat es sehr genossen. Nicht nur, weil er in seinem ersten Spiel für das Team der Universität von Nevada/Las Vegas (UNLV), die „Rebels“, gleich ein Tor gemacht hat. Sondern vor allem wegen des Gefühls, endlich wieder Fußball spielen zu dürfen nach eineinhalb Jahren unfreiwilliger Pause wegen der Corona-Pandemie. „Es war super, wieder auf dem Platz zu stehen, auch wenn es bei minus drei Grad auf einem Kunstrasen nicht wirklich witzig war“, berichtete er.

Am 13. Februar 2021 war sein persönlicher Re-Start in den Fußball. Es war der Tag, an dem für den Ex-Borussen eine neue Zeitrechnung begann – mit gehöriger Verspätung. Seit dem 25. August 2019 musste der 20-Jährige warten, bis er wieder ein richtiges Spiel bestreiten durfte. Damals trat er noch für Borussias U23 im Regionalliga-Spiel gegen den SV Lippstadt an. Dann verletzte er sich und die Saison war gelaufen. 2020 entschied er sich, nach Las Vegas zu gehen, um dort Fußball zu spielen und zu studieren. Doch die Corona-Lage verhinderte den sportlichen Teil seines Vorhabens, da der Uni-Fußball in den USA wie der meiste Sport weltweit brach lag. Bis Anfang des Jahres.

„Wir trainieren seit rund zwei Monaten wieder. Und jetzt gab es endlich die ersten Spiele“, so Hiepen. Auf das 2:3 gegen die Mannschaft einer Privat-Universität in San Antonio (Texas), folgte ein 0:0 gegen die Air Force Falcons. „Ich habe zwar gegen San Antonio das Tor zum 2:0 erzielt, aber wir haben noch verloren. Gegen die Falcons haben wir ein super Spiel gemacht. Wir hätten aber verdient gehabt, zu gewinnen. Es war ein richtig geiler Fight. Daran müssen wir jetzt anknüpfen“, berichtet er. Hiepens Trainer sah es wie der Defensivmann. „Es hat mir gefallen, welchen Fortschritt wir gemacht haben, meine Spieler waren viel fokussierter und selbstbewusster als beim ersten Spiel in San Antonio. Wir haben definitiv eine Basis geschaffen, auf der wir aufbauen können“, sagte Rich Ryerson.

Hiepen hat in der defensiven Dreierkette der Rebels den Job links. „Er bringt sehr viel Physis auf den Platz“, befand der Kommentator während der TV-Übertragung. Der gebürtige Mönchengladbacher Hiepen hat während der Corona-Pause merklich an seiner Physis gearbeitet, er postete immer wieder Fotos aus dem Fitnessstudio. Jetzt ist er aber froh, dass der Ball wieder im Spiel ist. „Bisher war ich nur Student hier. Das ist auch gut und macht Spaß, aber der Fußball hat mir sehr gefehlt“, ließ Hiepen, der Psychologie studiert, wissen.

Das Spiel gegen die Falcons war Hiepens erstes Heimspiel in Las Vegas, „es fühlte sich richtig gut an, im eigenen Stadion zu spielen“. Hiepen war in der Ankündigung das Gesicht zum Spiel. Am Samstag steht bereits das nächste Partie an. Gegner sind die Seattle Seehawks, einer der Favoriten in der „Preseason Conference“ in der die Rebels nun unterwegs sind. Dass der Fußball nur wieder zu seinem Alltag gehört, weiß Hiepen sehr zu schätzen.