1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Leihe von Rocco Reitz zu VV St. Truiden ist logisch

Borusse soll in Belgien Spielpraxis bekommen : Leihe von Rocco Reitz ist ein logischer Schritt

Borussia Mönchengladbach verleiht Mittelfeldspieler Rocco Reitz an den belgischen Erstligisten VV St. Truiden. Dort soll der 19-Jährige in der kommenden Saison Spielpraxis sammeln. Sportdirektor Max Eberl begrüßt diesen Schritt, von dem in Zukunft alle Beteiligten profitieren könnten.

Florian Neuhaus, Christoph Kramer, Manu Koné und Laszlo Bénes – mit diesen Konkurrenten hätte Rocco Reitz in der kommenden Saison bei Borussia um einen Platz im zentralen Mittelfeld kämpfen müssen. Hinzu kommt Denis Zakaria, der den Verein zwar verlassen will, bislang aber noch keinen neuen Arbeitgeber gefunden hat.

Für jemanden, der wie Reitz gerade erst zwei Bundesligaspiele in den Beinen hat, ist das eine große Herausforderung. Bereits im Trainingslager in Harsewinkel ließ Reitz, der aufgrund einer Covid-19-Infektion verspätet ins Training eingestiegen war, deshalb durchblicken, dass er damit rechne, zum Saisonstart bei der U23 zu spielen, um sich so wieder für die Profis zu empfehlen. Stattdessen leiht ihn der Verein nun aber für ein Jahr an den belgischen Erstligisten VV St. Truiden aus. Das hat Borussia am Dienstag bekanntgegeben.

„Rocco ist eines unserer Eigengewächse, an das wir fest glauben. Aufgrund der großen Konkurrenz im defensiven Mittelfeld würde er in dieser Saison bei Borussia aber voraussichtlich nur wenig Spielanteile bekommen“, sagte Manager Max Eberl bei der Verkündung. „In seinem Alter ist es aber wichtig, regelmäßig zu spielen. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, ihn nach Belgien auszuleihen, wo er in einer guten Liga die Gelegenheit bekommen wird, sich zu zeigen“, so Eberl.

Nur knapp zwei Stunden dauert die Autofahrt von Düsseldorf, wo Reitz wohnt, bis in die 40.000-Einwohner-Stadt Sint-Truiden in der belgischen Provinz Limburg. Dort trifft er auf den deutschen Trainer Bernd Hollerbach. Der 51-Jährige hat den Job erst im Juli übernommen und einen guten Start in die neue Spielzeit hingelegt. Nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen KAA Gent gab es ein 0:0 gegen RSC Charleroi. In der vergangenen Saison landete der Klub, bei dem überwiegend Belgier aktiv sind, auf Platz 15.

Hollerbach favorisiert ein 5-4-1-System mit zwei zentralen Mittelfeldspielern vor der Abwehr. Dort wird Reitz seine Chance bekommen, sich zu zeigen. „Rocco ist ein junges Talent, das wir nach Sint-Truiden holen, um unserem Cheftrainer im Mittelfeld mehr Möglichkeiten zu geben. Er ist ein Spieler, der den Ball ruhig von hinten herausspielen kann. Er ist aggressiv in Verteidigung“, sagte Andre Pinto, der Sportdirektor der Belgier.

Für Reitz ist der Schritt ein logischer, denn in Belgien kann er sich auf einem höheren Niveau als der Regionalliga West beweisen. Auch die Tatsache, dass er zum ersten Mal überhaupt bei einem anderen Verein als Borussia spielen wird, wird sich positiv auf seine sportliche und persönliche Entwicklung auswirken. Ob Reitz schon eine Option für das nächste Spiel sein wird, bleibt abzuwarten. Am Samstag steht um 18.30 Uhr das Heimspiel gegen Zulte Waregem an. Nach Torwart Moritz Nicolas, der beim Drittligisten Viktoria Köln untergekommen ist, ist Reitz der zweite Borusse, der in der kommenden Saison über eine Leihe mehr Spielanteile bekommen soll.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussias Eigengewächse seit 2004