Borussia Mönchengladbach: Leihe von Laszlo Bénes hat sich gelohnt

Borussias junger Slowake : Jetzt will sich Bénes einen Stammplatz angeln

Die Leihe von Laszlo Bénes hat sich gelohnt. Er hat bei Holstein Kiel viel Spielpraxis und einige Erfolgserlebnisse eingesammelt. Nun kehrt der Hobby-Angler zurück, um seinen Weg in Gladbach weiterzugehen, wie es angedacht war.

Max Eberl hatte das Planziel des Leihgeschäfts klar definiert. „Für Laszlo Bénes ist es wichtig, dass er in einer guten Mannschaft auf hohem Niveau Spielpraxis bekommt. Diese Möglichkeit sehen wir für ihn bei Holstein Kiel“, sagte Borussias Sportdirektor, als er im Winter entschieden hatte, den jungen Slowaken an den Zweitligisten auszuleihen. In Gladbach war Bénes nach einigen Verletzungen hinten dran und hatte daher wenig Aussicht auf Einsätze. So wechselte er vom Niederrhein in den hohen Norden.

Als die Saison vorbei war bedankte sich Bénes via Instagram-Post höflich beim Zwischendurch-Arbeitgeber. Die Zahlen seiner Zeit in Kiel belegen, dass das Erhoffte eingetreten ist. 15 von 16 möglichen Spielen hat Bénes bei Holstein mitgemacht, zwei Tore geschossen und sechs vorbereitet.

Das Highlight-Spiel des 21-Jährigen war fraglos das gegen Erzgebirge Aue. Beim 5:1-Sieg der „Störche“ feierte Bénes eine Privat-Gala: Er schoss zwei Tore und bereitete zwei vor. Das Spiel war ihn seit seinem fulminanten Einschuss für Gladbach gegen Hertha BSC bei seinem Startelf-Debüt am 5. April 2017, als er aus 22 Metern das 1:0-Siegtor erzielte, der zweite große Höhepunkt, seit er 2016 vom slowakischen Klub MSK Zilina nach Deutschland gekommen ist.

Dass Bénes gern aufgestiegen wäre mit Kiel, liegt auf der Hand. Doch vier Niederlagen in den letzten fünf Spielen ließen den Traum platzen. Dennoch kommt Bénes, um den sich zu Beginn seiner Zeit in Gladbach Kult-Borusse Igor Demo gekümmert hatte, mit einem guten Gefühl zurück. Er hat wie erhofft einige Spielpraxis eingesammelt.

Die Leihe von Florian Neuhaus an Fortuna Düsseldorf in der Saison hatte Vorbildcharakter, der Kollege hatte sich in der Zweiten Liga gewappnet und dann gleich einen Stammplatz bei Borussia in der Bundesliga erkämpft. Das soll auch der Weg für Bénes sein.

Zum Anschluss in Kiel ging er mit seinem Teamkollegen Dominik Reimann und Betreuer Tim Petersen auf eine Angeltour mit einem Sechs-Meter-Kabinenboot auf der Ostsee. Gut 50 Seemeilen legten die Herren zurück und warfen immer wieder die Angelrouten aus. Bénes kann beim Angeln abschalten. Die Tour war ein schöner Abschluss der Kieler Zeit. Für Bénes, der sich derzeit mit dem slowakischen Nationalteam auf das Freundschaftsspiel gegen Jordanien am Freitag und das .EM-Qualifikationsspiel am Dienstag in Aserbaidschan vorbereitet, beginnt in Gladbach eine neue Zeitrechnung.

Denn er hat er einen neuen Trainer, Marko Rose hat anstelle Dieter Heckings übernommen. Bénes kommt zurück, um sich einen Stammplatz zu angeln. Das Aue-Spiel mit einem speziellen Fokus auf Bénes wäre das perfekte Bewerbungsvideo. Solche besonderen Erfolgserlebnisse machen eine Leihe besonders wertvoll. Dass sie ihn in Kiel gern behalten würden, ist klar. „Im Sommer wird er dann um diese Erfahrung reicher zu uns zurückkehren und seinen Weg bei uns weitergehen“, hatte Eberl aber klargestellt, als die Leihe vereinbart wurde. Aus dem „Storch“ Bénes wird wieder ein „Fohlen“.

Mehr von RP ONLINE