1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Lars Stindl zurück im Training

Gute Nachrichten : Borussias Kapitän Stindl zurück im Training

Zum Start in die Trainingswoche konnte Borussias-Trainer Daniel Farke wieder auf Kapitän Lars Stindl zurückgreifen, der erstmals wieder einen Großteil des Mannschaftstrainings mitmachte. Nicht dabei waren hingegen drei Profis, die auf Schalke zur Startelf gehört hatten.

Er führte die Gruppe an, die am Dienstag rund 45 Minuten später als angekündigt den Trainingsplatz am Borussia-Park betrat: Patrick Herrmann, der am vergangenen Samstag beim 2:2 auf Schalke für den späten Elfmeter und somit auch indirekt den Ausgleich verantwortlich gewesen war.

Herrmann konnte zumindest wieder lächeln und bekam noch vor dem Trainingsstart den Zuspruch der Fans zu spüren. Danach ging es vor zahlreichen Zuschauern, die sich trotz der schwül-warmen Temperaturen auf den Weg zum Training gemacht hatten, ans Aufwärmen. Freuen konnten sich die Borussia-Anhänger dabei über einen Rückkehrer: Lars Stindl nahm erstmals nach seiner Faszienverletzung wieder am Mannschaftstraining teil – eine gute Nachricht auch für Trainer Daniel Farke, der somit womöglich schon am Freitag (20.30 Uhr) im Heimspiel gegen Hertha BSC auf seinen Kapitän zurückgreifen und diesen in den Kader berufen kann.

„Wir müssen gucken, wie der Körper reagiert. Vielleicht ist es möglich, dass er im Kader steht. Eigentlich haben wir ihn erst in der Woche vor dem Bayern-Spiel zurück im Training erwartet. Wir schauen, wie die nächsten beiden Tage verlaufen“, sagte Farke nach dem Training.

Im Mittelpunkt des 90-minütigen Trainings standen zwei verschiedene Spielformen: Zunächst ging es für die Borussia-Profis in einem abgesteckten Rechteck darum, den Ball auf engem Raum möglichst lange in den eigenen Reihen zu halten. Dazu wurden drei Teams mit je sieben Spielern gebildet, von denen eine Mannschaft versuchen musste, den Ball von den anderen beiden zu erobern. Ein Teil von ihnen hatte an der Außenlinie eine feste Position, sollten aber mit einbezogen werden. Eine Beschränkung der Ballkontakte erschwerte das Ganze.

Ein Spiel auf zwei große Tore im Neun-gegen-Neun bildete dann den Abschluss, Conor Noß und Stindl ließen dieses jedoch aus. Oscar Fraulo, der in der vergangenen Woche ein Training hatte abbrechen müssen, war dabei der Überzahlspieler und durfte von beiden Mannschaften angespielt werden. 21 Feldspieler mischten insgesamt bei der ersten Einheit in dieser Woche mit, mit der die Vorbereitung auf den nächsten Gegner begonnen hat.

Ko Itakura und Ramy Bensebaini zählten nicht dazu, sie kamen etwas später als ihre Mannschaftskollegen und absolvierten im Rahmen der Belastungssteuerung und aufgrund kleinerer Blessuren lediglich eine etwa 30-minütige Laufeinheit und gingen danach wieder in die Kabine. Nico Elvedi (Rückenprobleme) erschien erst gar nicht auf dem Platz. „Es ist geplant, dass sie am Mittwoch wieder voll trainieren können, aber das werden wir kurzfristig sehen. Ich bin jedenfalls nicht zu besorgt, dass sie ausfallen können“, so Farke.

  • „Kannst dir keine Ergebnisse backen“ : Borussias Trainer Farke war auf Schalke nur vom Resultat enttäuscht
  • Es ging nicht um den Elfmeter : Borussen ärgern sich über Jablonskis Freistoß-Pfiff
  • Was Borussias Start zeigt : Geduld ist unter Farke Gladbachs neue Mentalität

Am Mittwoch und Donnerstag geht die Trainingswoche mit zwei öffentlichen Einheiten (jeweils um 10.45 Uhr) weiter, ehe dann am Freitag um 20.30 Uhr das Heimspiel gegen Hertha BSC im Borussia-Park ansteht. Karten für die Partie sind noch ausreichend vorhanden und können über den Ticketshop des Vereins erworben werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 21 Feldspieler nehmen am Borussia-Training teil