1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Lars Stindl droht nach seinem Doppelpack die Bank

Es traf schon Embolo und Bensebaini : Wird Stindl der dritte Doppelpacker, der auf Borussias Bank muss?

Lars Stindl war mit zwei Toren beim 4:1 in Düsseldorf einer der Helden. Doch ihm könnte das gleiche Schicksal wie Ramy Bensebaini und Breel Embolo blühen, die nach solchen Leistungen auf Borussias Ersatzbank mussten.

Dass eine Glanzleistung im vorigen Spiel noch lange nicht bedeutet, dass man in der nächsten Partie in der Startelf stehen wird, haben einige Borussen unter Marco Rose bereits erleben müssen. Die größten Überraschungen dürften Ramy Bensebaini und Breel Embolo in dieser Hinsicht erlebt haben. Der Schweizer Stürmer musste nach seinem Doppelpack gegen den SC Freiburg im nächsten Spiel auf die Ersatzbank. Bayern München war der Gegner. Dort gab es erneut einen Gladbacher Doppelpacker: Bensebaini. Und wie Embolo fand sich der Algerier fünf Tage später beim 1:2 in der Europa League gegen Basaksehir FK auch auf der Ersatzbank wieder. Vom Doppelpacker zum Bankdrücker – dieses Schicksal könnte nun dem dritten Borussen drohen.

Denn nach seinen beiden Treffern beim 4:1-Sieg bei Fortuna Düsseldorf könnte Lars Stindl aus der Startelf rutschen. Der Kapitän glänzte im Duell der Niederrhein-Nachbarn in der zweiten Halbzeit als zentraler Stürmer im 4-3-3, doch am Samstag beim Spiel gegen 1899 Hoffenheim (Anstoß um 15.30 Uhr) kehrt mit Alassane Plea der eigentliche Platzhirsch auf dieser Position zurück. Der Franzose war in Düsseldorf gelb-rot-gesperrt und ist der Favorit, wenn es um die Frage geht, wer Borussias Mittelstürmer am Samstag wird.

Denn Plea präsentierte sich bis zu seinem Platzverweis in Leipzig (2:2) in sehr guter Verfassung. Zuvor hatte der 26-Jährige zweimal gegen Mainz 05 (3:1) getroffen, bei RB brachte er Borussia in Führung. Gerade als Mischung aus torgefährlicher Vollstrecker und kreativer Spielmacher hinterließ Plea in der Offensivzentrale einen Eindruck, durch den es eher unwahrscheinlich sein dürfte, dass er gegen Hoffenheim nicht in der Startelf stehen wird.

Was Stindl dann noch bliebe, wäre die Position hinter den drei Spitzen, mit denen Borussia am Samstag wohl wieder agieren wird. Dort hat jedoch Jonas Hofmann zuletzt gute Leistungen gezeigt, er steht wie Stindl für fußballerische Finesse, hat mit seiner Laufstärke jedoch Vorteile im Pressing. Und so scheint es, dass Stindl der dritte Borusse wird, der nach einem Doppelpack auf die Bank muss.