Borussia Mönchengladbach: Lange Wartezeiten bei Mitglieder-Ticketverkauf

Hohe Zugriffszahlen sorgen für Ärger : Borussia räumt Probleme bei Ticketverkauf ein

Am Samstag hatten Mitglieder von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach die Möglichkeit, Tickets für die Hinrunde zu kaufen. Einige brachen das Projekt allerdings frustriert ab, weil es zu langen Warteschlangen und Problemen in der Abwicklung kam.

Diesen Termin hatten sich viele Mitglieder von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach mit einem dicken Ausrufezeichen in den Kalender geschrieben. Am Samstag gab es für sie die Möglichkeit auf dem Ticketportal des Vereins Karten für die Hinrunde in der Bundesliga zu erwerben. Ab zehn Uhr waren die virtuellen Ladenkassen geöffnet – und die Server offenbar über weite Strecken mit dem Ansturm überfordert. „Wir hatten extrem hohe Zugriffszahlen“, sagt Mediendirektor Markus Aretz auf Anfrage unserer Redaktion. „In der Warteschlange waren bis zu 8000 Fans. Einige haben sich mit vier bis fünf Geräten angemeldet und am Ende ihre Session nicht ordnungsgemäß beendet, dadurch ist das System immer mal wieder eingeknickt und es kam zu längeren Wartezeiten.“ Mit solchen Problemen hätten auch andere Veranstalter immer wieder zu kämpfen.

Für die Mitglieder dürfte diese Erkenntnis kein Trost sein. Denn für viele Begegnungen sind die besten Karten weg – das Spitzenspiel zwischen Gladbach und dem FC Bayern München ist bereits mit 54.067 Tickets ausverkauft. Karten in den sogenannten freien Verkauf gehen für dieses Spiel damit überhaupt nicht mehr. Für alle anderen 16 Begegnungen gibt es zum Teil noch vereinzelt Tickets. Nicht ganz überraschend ist die Auswahl für das Duell gegen Aufsteiger SC Paderborn noch besonders groß.

Die Mitglieder hatten die Möglichkeit, je nach Attraktivität der Begegnung zwischen zwei (Top-Partien wie gegen den FC Bayern) und zwölf Tickets (Paderborn) zu kaufen. Es stand allerdings ohnehin nur ein begrenztes Kontingent zur Verfügung – Borussia hat rund 30.000 Dauerkarten verkauft, dazu kommen noch Karten für die Gegner.

(gic)
Mehr von RP ONLINE