1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Kein großes Youth-League-Abenteuer für U19

Modus der Talente-Champions-League : Youth League könnte für Borussias U19 schnell vorbei sein

Liverpool, Mailand, Madrid – Borussias U19 hätte sich in der Youth League mit namhaften Gegnern messen können. Sechs Gruppenspiele waren ursprünglich vorgesehen, nun könnte das Abenteuer nach nur einem einzigen Spiel vorbei sein. Die Uefa hat den Wettbewerb modifiziert.

Gespannt hätten die jungen Talente aus der U19 von Borussia Mönchengladbach am kommenden Donnerstag die Auslosung der Champions League verfolgt. Denn die Mannschaften, auf die das Team von Cheftrainer Marco Rose in der Gruppenphase treffen wird, wären auch die Gegner gewesen, gegen die die U19 hätte spielen dürfen.

Drei Heim- und drei Auswärtsspiele, verbunden mit Reisen durch Europa – das war angedacht. Doch aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie hat die Uefa in der vergangenen Woche verkündet, dass die Youth League nicht so wie ursprünglich geplant stattfinden wird. Eine Gruppenphase wird es nicht geben. Stattdessen starten die 64 qualifizierten Teams (32 Meister der aufgrund des Uefa-Koeffizienten führenden Nationen und die Vertreter der 32 Champions-League-Teilnehmer) in einem K.o.-Modus. Auch ein Rückspiel entfällt. Dadurch könnte der Wettbewerb für Borussia bereits nach einem Spiel wieder vorbei sein.

Losgehen soll es erst im März 2021. „Ich vermute, dass alle Mannschaften wie beim DFB-Pokal in den Topf geworfen werden und dann wird gelost. Genaueres wissen wir aktuell auch noch nicht“, sagt U19-Trainer Sascha Eickel im Gespräch mit unserer Redaktion.

Auf die sechs Englischen Wochen haben sich seine Spieler besonders gefreut. „Ich habe in ein paar traurige Gesichter bei den Jungs geschaut, als wir ihnen die Entscheidung der Uefa mitgeteilt haben. Für die Jungs ist das enttäuschend, aber natürlich können wir die Entscheidung nachvollziehen“, sagt Eickel.

Wenn nun die Champions-League-Gruppen ausgelost werden, dürfte bei seiner Mannschaft nochmals Wehmut aufkommen – vor allem dann, wenn Borussia sich auf Königsklassen-Duelle mit dem FC Liverpool, Inter Mailand oder Real Madrid freuen darf.

„Wir sollten uns aber nicht über Sachen ärgern, die wir nicht verändern können“, sagt Eickel, dessen Mannschaft durch den 1:0-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen vor einer Woche mit einem positiven Erlebnis in die neue Saison der A-Junioren-Bundesliga West gestartet ist. Nach einem spielfreien Wochenende steht am Samstag das Auswärtsspiel im DFB-Pokal bei Viktoria Berlin an. „Viktoria ist gerade in die Bundesliga aufgestiegen, das Spiel wollen wir aber natürlich für uns entscheiden“, sagt Eickel.

In der vergangenen Saison gewannen die Borussen in der ersten Runde mit 3:1 gegen die Kickers Offenbach. Im Achtelfinale war dann aber Schluss: die Talente mussten sich Werder Bremen im Elfmeterschießen mit 7:8 geschlagen geben.

Der Liga-Betrieb geht erst wieder am 17. Oktober für die Gladbacher weiter. Dann trifft der VfL auf Viktoria Köln. „Darauf bereiten wir uns akribisch vor. In der Länderspielpause werden wir noch ein Testspiel gegen die U21 von KAS Eupen bestreiten, um bestens vorbereitet zu sein“, sagt Eickel. Dieser findet am 9. Oktober um 19 Uhr statt. Und bis dahin dürften seine Spieler auch die schlechte Nachricht der Uefa verdaut haben.