1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach - Kapitän Lars Stindl gibt gleich die Richtung vor

Borussias Kapitän : Stindl macht dem Team gleich zum Start eine Ansage

Für Borussias Kapitän Lars Stindl ist Daniel Farke bereits der sechste Trainer in Gladbach. Der erste Eindruck vom neuen Coach ist auch beim Routinier positiv. Was der Routinier ansonsten zum Start sagte und was er für die kommende Saison von der Mannschaft fordert.

Das erste Spiel der Saison ist für Lars Stindl schon einmal erfolgreich verlaufen. Zwar steuerte der Kapitän keinen Treffer bei, sein Team gewann jedoch das Abschlussspiel des ersten Trainings in der am Sonntag gestarteten Vorbereitung. Doch nicht nur deshalb hatte der Routinier gute Laune nach der Auftakteinheit.

„Wieder den Ball am Fuß zu haben, ist ein gutes Gefühl. Ich habe mich auf das erste Training gefreut. Wenn dann auch noch so eine Kulisse da ist, ist es eine absolut runde Sache“, sagte Stindl, der zusammen mit Tony Jantschke, Patrick Herrmann, Christoph Kramer und Florian Neuhaus die Mannschaft angeführt hatte, als sie unter dem Applaus der Fans den Fohlenplatz betrat. Und auch wenn der neue Coach Daniel Farke dem Team schon einiges an Intensität abverlangte, war immer noch genug Zeit, um ab und an einmal den knapp 2000 Fans auf der Tribüne zuzuwinken.

„Wir haben sehr große Lust auf die neue Saison. Natürlich hatten wir in den vergangenen beiden Jahren auch schwere Momente, aber das ist Vergangenheit. Jetzt herrscht bei den Fans und auch bei der Mannschaft eine große Vorfreude“, sagte Stindl. Zu dieser Vorfreude dürfte auch Farke seinen Teil beigetragen haben. Der neue Coach stellte sich dem Team vor dem Training erstmals detaillierter vor.

„Der erste Eindruck ist ganz positiv. Noch hatten wir keine eingehenderen Gespräche, doch er hat uns schon seine Vorstellungen mitgeteilt. Wir freuen uns nun auf eine gute Zusammenarbeit und sind froh über diesen sehr aufgeräumten, vernünftigen ersten Eindruck“, sagte Stindl, für den Farke nach Lucien Favre, André Schubert, Dieter Hecking, Marco Rose und Adi Hütter bereits der sechste Chefcoach in Gladbach ist.

Gemeinsam gilt es nun, den Eindruck der Vorsaison, als Borussia sich zwischenzeitlich im Abstiegskampf der Bundesliga wiederfand, zu korrigieren. „Ich glaube, es war gut, dass wir alle jetzt mal eine Zeit vom Fußball abschalten konnten. Jetzt müssen wir den Fokus wieder hochfahren“, sagte Stindl. Dass sich im Kader im Vergleich zur Vorsaison bislang wenig verändert hat, beunruhigt den Führungsspieler keineswegs.

„Ich bin absolut überzeugt, dass wir eine richtig gute Truppe haben. Das haben wir auch schon oft genug unter Beweis gestellt. Aber wir haben eben auch schon zu wünschen übrig gelassen, das wissen wir. Es gilt daran zu arbeiten, unsere Ressourcen maximal auszuschöpfen und die Qualität, von der wir immer gepredigt haben, auch auf den Platz zu kriegen“, sagte Stindl, der dem Kader aber eine gute Grundstruktur attestierte.

  • „Wird eine intensive Zeit“ : Farke kommt an und schildert seine ersten Borussia-Eindrücke
  • Auftakt vor rund 2000 Fans : Borussia startet mit Zug beim ersten Training in die Saison
  • Farke startet mit 20 Spielern : Gladbach-Profis zurück im Borussia-Park

Noch kann sich indes einiges tun im Sommer-Transferfenster, das noch bis zum 1. September geöffnet ist. Zunächst einmal werden in der kommenden Woche im Trainingslager auch alle Nationalspieler wieder zum Team dazustoßen. Auf die Zeit in Rottach-Egern freut sich der Mannschaftsführer auf jeden Fall schon. „Ich bin ein Riesenfan vom Tegernsee. Die Leute dort sind immer sehr freundlich und die Gegebenheiten einfach sensationell.“

In den kommenden Tagen stehen vor der Fahrt an den Tegernsee aber noch einige schweißtreibenden Einheiten für Stindl und seine Teamkollegen an. Einen ersten Eindruck vom Farke-Training haben sie am Sonntag schon mal erhalten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Daniel Farkes erstes Borussia-Training in Bildern