Borussia Mönchengladbach: Kandidat Diogo Leite bleibt beim FC Porto

19-jähriger Innenverteidiger : Gladbach-Kandidat Leite verlängert in Porto

Borussia hatte Diogo Leite vom FC Porto als neuen Innenverteidiger auf dem Zettel. Nachdem der 19-Jährige seinen Vertrag verlängert hat, kann sie Leite aber abschreiben.

Diogo Leite hätte am Sonntag den U19-EM-Pokal in die Luft heben können. Portugal setzte sich in einem packenden Endspiel 4:3 nach Verlängerung gegen Italien durch. Doch Leite hatte sich dafür entschieden, in Porto die Saisonvorbereitung fort- und sich durchzusetzen. Borussia soll neben englischen Top-Vereinen wie dem FC Arsenal um den Innenverteidiger gebuhlt haben, dessen Ausstiegsklausel bei 15 Millionen Euro lag. Seit Montagabend ist Borussia jedoch raus aus dem Rennen: Leite hat seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert und seine Ausstiegsklausel mit der Unterschrift deutlich erhöht. Laut Medienberichten aus Portugal liegt sie nun bei 40 Millionen Euro.

Der Verzicht auf die U19-EM hat sich also gelohnt für ihn. „Ich empfinde ein Gefühl großer Freude und auch großer Verantwortung", wird Leite zitiert, der Hinzu kommt, dass sich Portos frisch verpflichteter Verteidiger Chancel Mbemba direkt in seinem ersten Spiel verletzt hat. 2015 soll Borussia kurz vor einer Verpflichtung des Mannes aus der Demokratischen Republik Kongo gestanden haben, der wechselte aber zu Newcastle United.

Angesichts der Bereitschaft, 15 Millionen Euro für einen Jungprofi ohne Erstligaerfahrung zu bezahlen, dürfte Borussia sehr große Stücke auf Leite halten. Dessen größter Vorzug im Vergleich zu anderen Kandidaten wie dem Brasilianer Marlon vom FC Barcelona und Ex-Leih-Borusse Reece Oxford (West Ham United) wäre sein starker linker Fuß gewesen. Alle in der Vorbereitung eingesetzten Gladbacher Innenverteidiger sind mit dem rechten stärker. Einzig Mamadou Doucouré, der nach zweijähriger Leidenszeit stetige, aber langsame Fortschritte macht, ist Linksfuß.

Nico Elvedi und Matthias Ginter sollen in der kommenden Saison die Stamm-Innenverteidigung bilden. Als erster Ersatzmann hat sich Tobias Strobl positioniert, der sich laut Trainer Dieter Hecking aber noch eher auf der neuen Solo-Sechs vor der Abwehr sehe. Ebenfalls als Back-up ist Tony Jantschke eingeplant, aus der U23 sind Florian Mayer und Mika Hanraths Optionen, die in der Vorbereitung teils intensiv getestet wurden. Beide müssen sich aber noch entwickeln. Borussia hält daher nach Angaben der sportlich Verantwortlichen weiterhin die Augen offen. Die Innenverteidiger-Suche könnte sich aber noch ziehen.

Mehr von RP ONLINE