Borussia Mönchengladbach: Josip Drmic greift nochmal bei den Gladbachern an

Er gibt nie auf : Josip Drmic ackert bei Borussia für weitere Einsätze

Frisch blondiert ist Josip Drmic am Dienstag ins Training von Borussia Mönchengladbach zurückgekehrt. Der schon aussortierte Stürmer hofft auf seine nächste Chance.

Josip Drmic wurde lange Zeit bei Borussia in dieser Saison nicht berücksichtigt. Erst am 22. Spieltag, beim 1:1 bei Eintracht Frankfurt, kam der Stürmer erstmals zum Einsatz. Auch im folgenden Spiel gegen den VfL Wolfsburg (0:3) kam er für einige Minuten in die Partie. Doch genau in diesem Moment, als er gerade wieder so nah an der Mannschaft war, verletzte sich Drmic, zog sich laut Vereinsangaben einen kleinen Muskelfaserriss zu. „Zum Glück war es nicht so schlimm, ich habe mich einfach zuletzt etwas überfordert, deswegen wurde der Muskel hart“, sagt der Schweizer, der sich vergangene Woche die Haare blond färben ließ, im Gespräch mit unserer Redaktion.

Jetzt ist Drmic aber wieder fit, am Dienstag konnte er die Trainingseinheit vollständig absolvieren. „Ich hoffe, dass ich in dieser Saison noch einige Einsätze bekommen, aber man hat ja bisher gesehen, dass das nicht so leicht wird“, sagt Drmic, der die Gladbacher nach Saisonende wohl verlassen wird, sein Vertrag läuft aus. „Ich bin froh, dass der Trainer mir zuletzt ein paar Einsätze geschenkt hat, aber ich habe auch hart dafür gearbeitet. Ich werde auch weiterhin in jedem Training alles geben und mich anbieten. Ich bin auf jeden Fall bereit.“

Bereit stünde Drmic auch für eine Nominierung in die Schweizer Nationalmannschaft. Trainer Vladimir Petkovic hatte ihn zwar vor dem Spiel am vergangenen Freitag am Telefon informiert, dass er den Borussia-Angreifer anders als seine Teamkollegen Yann Sommer, Michael Lang, Nico Elvedi und Denis Zakaria für die Partien in Georgien und gegen Dänemark nicht berücksichtigen wird. Doch am Montag reiste Xherdan Shaqiri verletzt vom Schweizer Nationalteam ab, weshalb Drmic plötzlich wieder hoffen durfte, als ein Kandidat für eine Nachnominierung galt. „Bislang hat er nicht angerufen, deswegen gehe ich nicht davon aus, dass das passiert. Aber ich stehe zur Verfügung“, sagte der Stürmer. Jedoch vergebens, denn Petkovic entschied sich, Kevin Mbabu von den Young Boys Bern nachzunominieren. Auf Dauer peilt Drmic dennoch eine Rückkehr in die Nationalmannschaft an.

Seinem Vereinstrainer Dieter Hecking standen am Dienstag neben Drmic selbst insgesamt 17 weitere Feldspieler zur Verfügung. Zehn Akteure sind in dieser Woche mit ihren Nationalmannschaften unterwegs. Aus der U23 halfen Mandela Egbo, Markus Pazurek und Keeper Franz Langhoff aus. Eine schlechte Nachricht gab es jedoch: Julio Villalba brach die Einheit etwas früher als seine Kollegen ab, humpelte mit Schmerzen am linken Fuß vom Platz.

Mehr von RP ONLINE