1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Jordi Bongard macht einen ganz starken Eindruck

Borussias Nachwuchs-Verteidiger : Jordi Bongard beeindruckt Heiko Vogel und die Gegner

Jordi Bongard macht seit seinem Comeback am 27. März seine ersten Spiele im Seniorenbereich. Trainer Heiko Vogel ist beeindruckt vom 1,96-Meter-Mann.

Wer Borussias U23-Verteidiger Jordi Bongard in den Spielen der Regionalliga aktuell beobachtet, der kann kaum glauben, dass er mehr als ein halbes Jahr verletzt war und  gerade seine ersten Spiele im Seniorenbereich überhaupt absolviert. In der Vorbereitung fiel der 19-jährige Bongard bereits aus. Erst am 27. März gegen den SC Wiedenbrück kehrte er zurück. Inzwischen hatte der 1,96 Meter große Verteidiger sechs Einsätze, zweimal fast über die volle Distanz.

„Wenn man sieht, was er auf dem Platz macht, seine Zweikampfführung, wie er kommuniziert, übrigens auch im Training, dann wird klar, was wir über viele Monate entbehren mussten“, sagt U23-Trainer Heiko Vogel, der ihn als Spieler und Charakter sehr schätzt. Es gab Phasen in der Saison, in denen Bongard dem Team gut getan hätte.

Klar ist, dass schon die Präsenz eines Spielers dieser Größe beim Gegner Eindruck schindet – vor allem, wenn der Spieler diese wie Bongard einzusetzen weiß. Das könnte dem Team in der Schlussphase, wo es noch um einen einstelligen Tabellenplatz geht, gut zu Gesicht stehen, beginnend mit dem Spiel bei Fortuna Köln am Samstag (14 Uhr). „Dass Jordi in dieser kurzen Zeit bereits zu einem echten Leistungsträger geworden ist, ist wirklich beachtlich und spricht für sich“, fügt Vogel an.

In der Phase, in der Roland Virkus als Amateurdirektor den Kader für die neue Saison planen muss, gilt es nun abzuwägen, wer dem Team erhalten bleiben soll, ohne dabei Plätze für die jungen Spieler zu blockieren. An dieser Fragestellung dürfte auch die Zukunft von Markus Pazurek hängen, der drei Jahre lang solide das Team von hinten heraus geführt hat. „Es ist fraglos so, dass Markus als Führungsspieler große Qualitäten gezeigt hat, und ich schätze ihn definitiv sehr. Aber es werden auch Defensivspieler aus der Jugend nachrücken, und die Entscheidung muss auch die Komponente enthalten, dass sie auch Markus gerecht werden muss. Ein Spieler wie er darf sich am Ende nicht auf der Bank wiederfinden, das wäre nicht in Ordnung“, sagt Vogel über den 32-Jährigen.

Eine Entscheidung, wie Borussia die Defensive der neuen U23 nun endgültig aufstellt, ist derweil allerdings noch nicht gefallen. Bis dahin dürfte die Verteidigung des VfL beim Vierten aus Köln erst einmal genug zu tun bekommen.