Borussia Mönchengladbach: Jordan Beyer wird von Stefan Kuntz für die U21 nominiert

Premiere bei der U21 : Kuntz nominiert Borussia-Talent Beyer

Nachdem Florian Neuhaus mit der U21 im Sommer Vize-Europameister wurde und er nun als Kandidat für die A-Nationalmannschaft gehandelt wird, ist jetzt ein anderer Gladbacher für die Youngster-Auswahl nominiert worden: Jordan Beyer.

Florian Neuhaus war im vergangenen Sommer eine der Stützen der U21-Nationalmannschaft, als sie bei der U21-EM in Italien und San Marino das Finale erreichte und dort Spanien unterlag. In der nächsten Generation gehört Neuhaus nicht mehr zum Kader der Mannschaft von Stefan Kuntz, er soll stattdessen bald einen Platz im A-Team von Bundestrainer Joachim Löw anvisieren. Doch ganz ohne Gladbacher Beteiligung wird es zukünftig in der U21 auch nicht laufen. Denn Kuntz hat nun für die Spiele gegen Griechenland (5. September) und in Wales (10. September) einen anderen Borussen nominiert, für den es die Premiere in diesem Team ist: Jordan Beyer.

Erst im Mai wurde das aus dem Fohlenstall zu den Profis gelangte Talent 19 Jahre alt, doch schon jetzt darf Beyer auf die große internationale Bühne. In der vergangenen Saison debütierte der Verteidiger unter Dieter Hecking in der Bundesliga, am Ende der Spielzeit war er sogar Stammspieler und hatte einen großen Anteil am Erfolg in der Schlussphase. Neunmal kam er insgesamt in der Saison 2018/2019 zum Einsatz und hat dabei offenbar auch U21-Trainer Kuntz überzeugt.

Auch Marco Rose, Heckings Nachfolger, hat bereits betont, dass er viel von Beyer hält, er ihn sowohl als Ersatz für Rechtsverteidiger Stefan Lainer als auch eine Alternative für die Innenverteidigung sieht. Dort, im Abwehrzentrum, so offenbarte der Borussia-Trainer im vereinseigenen Podcast, sieht er den Youngster sogar aktuell noch ein Stück weit stärker als auf der Außenbahn.

In der aktuellen Spielzeit kam Beyer dennoch noch nicht zum Einsatz. Bei den Spielen der U21 wird er eventuell seine ersten praktischen Erfahrungen in dieser Saison sammeln, sofern er am Freitag gegen RB Leipzig erneut nicht auf dem Platz stehen wird. Doch danach könnte die Zeit für Beyer – und auch für andere Gladbacher, die bislang nicht zum Zuge kamen – kommen. Denn Rose hatte bereits angekündigt, in den englischen Wochen, die dann beginnen mit den Spielen in der Europa League, rotieren zu wollen. Da kann sich Beyer dann für weitere Nominierungen für die U21 anbieten.

Mehr von RP ONLINE