Borussia Mönchengladbach: Jonas Hofmann kurz vor Vertragsverlängerung

Mittelfeldspieler vor Vertragsunterschrift : Darum verlängert Jonas Hofmann bei Borussia

Jonas Hofmann hatte Angebote von anderen Vereinen, doch nun steht der Mittelfeldmann unmittelbar vor der Verlängerung seines Vertrages. Unserer Redaktion erklärt er, warum er bei Borussia bleibt.

Gratulationen will Jonas Hofmann noch keine annehmen. Dafür sei es noch etwas zu früh, sagt er. Aber zu seinem neuen Vertrag bis 2023 fehlt nur noch ein Schritt: seine Unterschrift. „Wir sind auf einem guten Weg, und ich denke, dass es nur noch ein paar Tage dauern wird. Es ist alles geregelt und geklärt“, sagt der Mittelfeldspieler im Gespräch mit unserer Redaktion.

Hofmann wird Borussia weiter erhalten bleiben. Relativ schnell ist er sich mit Sportdirektor Max Eberl über ein neues Arbeitspapier einig geworden. „Die Gespräche mit Max waren sehr angenehm. Wir haben uns zweimal getroffen. Es ist wohl bei keinem so, dass man sich einmal eine halbe Stunde zusammensetzt und mit einem neuen Vertrag nach Hause geht“, sagt Hofmann.

Mehrfach wurde in den vergangenen Wochen über ein Interesse von anderen Klubs berichtet. Tottenham Hotspur soll beispielsweise an eine Verpflichtung gedacht haben. Doch das alles hat für Hofmann keine Rolle gespielt. Seine Entscheidung für Borussia fiel leicht. „Ich fühle mich hier sehr wohl, wir sind erfolgreich und es macht einfach Spaß bei Borussia. Der größte Punkt und entscheidend war für mich wirklich dieser Wohlfühlfaktor, den ich hier habe. Dass man sieht, wie sich der Verein entwickelt, was drum herum alles passiert und wie viel Potenzial hier drinsteckt. Ich sehe keinen Grund wegzugehen“, sagt Hofmann. „Ich habe mich daher auch recht wenig mit Angeboten anderer Vereine beschäftigt. Natürlich habe ich mich mit meinen Leuten darüber ausgetauscht, aber da war jetzt auch wenig dabei, worüber ich ernsthaft nachgedacht habe.“

So ist es den Gladbachern gelungen, einen ihrer wichtigsten Spieler für das 4-3-3-System weiter an sie zu binden. In der Hinrunde war Hofmann die prägende Figur der im Sommer entwickelten Taktik von Trainer Dieter Hecking und ein wichtiger Pfeiler der bisher erfolgreichen Saison. Doch zuletzt schwächelte der Mittelfeldspieler. Sein Aufwand war in den vergangenen Wochen zwar ähnlich hoch wie zuvor, der Ertrag blieb jedoch aus. Sein gefürchtetes Pressing auf die gegnerische Defensive verpuffte, und selbst wurde er auch nur selten gefährlich. In der Rückrunde bereitete er lediglich einen Treffer vor. Ob sich das nun ändert, nachdem seine Zukunft geklärt ist?

Im Januar 2016 wechselte der heute 26-Jährige für acht Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Mönchengladbach. Sein Marktwert beträgt heute laut transfermarkt.de zwölf Millionen Euro, sein tatsächlicher Wert dürfte gerade für die Borussen jedoch deutlich höher liegen.

Nach Raffael ist damit schon die zweite Personalie für die kommende Saison geklärt. Die nächsten Themen werden sicherlich der auslaufende Vertrag von Patrick Herrmann sein, der bei Borussia bleiben möchte, sowie ein neues Arbeitspapier für Thorgan Hazard. Dass die Gladbacher den Belgier weiter an sich binden wollen, ist schon lange bekannt, der Spieler hat sich jedoch noch nicht entschieden. Entschieden ist dagegen, dass Borussia Hazard, dessen Marktwert 45 Millionen Euro beträgt, in diesem Sommer verkaufen will, sofern er keinen neuen Vertrag unterschreibt. Einen ablösefreien Abgang im Sommer 2020, wenn Hazards aktueller Kontrakt ausläuft, können sich die Gladbacher nicht erlauben.

Vielleicht hilft den Borussen die Vertragsverlängerung von Hofmann nun dabei, mit Hazard einen zweiten elementaren Spieler von einem Verbleib zu überzeugen. Der Belgier gilt ebenfalls als jemand, dem der Wohlfühlfaktor wichtig ist. Und der war schon für Hofmann entscheidend.

Mehr von RP ONLINE