1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Jonas Hofmann ist fit, Ramy Bensebaini fehlt

Gladbachs vorletztes Training vor dem BVB-Spiel : Hütter erhält zwei gute Nachrichten - und eine schlechte

Während Jonas Hofmann Borussias vorletztes Training vor dem Spiel gegen Dortmund problemlos absolvieren konnte, musste Ramy Bensebaini erneut pausieren. Gegen Ende der Einheit tauchte auch ein Rekonvaleszent auf dem Platz auf.

Gleich der erste Schuss saß. Jonas Hofmann wurde bei einer Übung für die Offensivspieler in die Gasse geschickt, nahm den Ball an und verwandelte in die kurze Ecke. Borussias Nationalspieler machte aber nicht nur beim Torschuss eine gute Figur, er absolvierte sämtliche Übungen des Mannschaftstrainings am Donnerstagvormittag problemlos. Somit wird Hofmann, der zuletzt wegen muskulärer Probleme gefehlt und zu Beginn der Woche noch individuell trainiert hatte, für die Partie am Samstag gegen Borussia Dortmund (18.30 Uhr/Sky) zur Verfügung stehen.

„Bei Jonas sieht es sehr gut aus, er hat auch am Mittwoch nach einem intensiven Training keine Probleme gehabt. Wir können davon ausgehen, dass er zu 100 Prozent einsatzbereit ist“, sagte Hütter, der am Donnerstag aber auf Ramy Bensebaini verzichten musste. „Ramy hat am Mittwochnachmittag einen Schlag abbekommen, er konnte deswegen heute nicht trainieren. Er ist noch ein Thema fürs Wochenende, aber es kann auch sein, dass er ausfällt“, sagte Hütter. Bensebaini war nach Leistenbeschwerden zu Wochenbeginn wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, pausierte nun aber erneut.

Sollte der Algerier tatsächlich ausfallen, stehen für die Position des Linksverteidigers oder linken Flügelspielers – je nachdem, wie Hütter seine Abwehrreihe formieren wird, Luca Netz und Joe Scally zur Verfügung. Als Hütter am Donnerstag den Spielaufbau in einer Dreierkette üben ließ, besetzte Scally die rechte und Netz die linke Außenbahn, während Denis Zakaria als Sechser fungierte.

Gegen Ende der Einheit ließ sich noch ein Borusse auf dem Trainingsplatz blicken, der schon seit längerem nicht mehr mittrainieren konnte. Marcus Thuram, der sich am 21. August beim 0:4 in Leverkusen einen Innenbandriss im Knie zugezogen hat, schaute noch den Kollegen ein paar Minuten zu, ehe er eine erste Laufeinheit auf dem Rasen absolvierte. „Marcus kommt gut voran in der Reha und will natürlich so schnell wie möglich wieder bei der Mannschaft sein, um zu helfen“, sagte Hütter. Indes wird es noch ein paar Wochen dauern, bis Thuram wieder eine Kaderoption ist.