Borussia Mönchengladbach ist wieder nah dran an der Champions League

Sieg in Hannover im Faktencheck : Warum die Eins Borussias Schicksalszahl ist

Raffael sorgte für Borussias 1:0 in Hannover. Weil Martin Schmidt mit Augsburg in Frankfurt siegte, hat Dieter Heckings Team eine Option, über die sich auch der künftige Trainer Marco Rose freuen würde.

Die Eins war am Wochenende in gewisser Weise Borussias Schicksalszahl. In der ersten Minute des Spiels bei Hannover 96 verletzte sich Kapitän Lars Stindl schwer. Doch die Borussen trotzdem dem Schock. Am Ende reichte ein Tor, das erste von Raffael im Jahr 2019, zum Auswärtssieg. Es war der erste Sieg nach etwas mehr als einem Monat. Am 9. März hatte es das 1:0 in Mainz gegeben. Weil am Sonntagabend dann Eintracht Frankfurt dem FC Augsburg 1:3 unterlag und damit die erste Niederlage des Jahres 2019 kassierte, beträgt der Rückstand auf den vierten Platz nur noch einen Punkt. Damit ist für Heckings Borussen die Option Champions League wieder näher gerückt.

Hilfreich war das erste Spiel von Martin Schmidt als Trainer der Augsburger. Schmidt legte einen bemerkenswerten Einstand hin - und hat damit vielleicht indirekt etwas getan für seinen früheren Co.-Trainer in der U23 von Mainz 05. Das war von 2010 bis 2012 Marco Rose. Er würde davon profitieren, wenn Schmidts Coup Frankfurt aus der Spur bringt und Gladbach das ausnutzen kann. Denn Rose, mit RB Salzburg gerade auf dem Weg zur zweiten österreichischen Meisterschaft in Folge, wird in der neuen Spielzeit Borussen-Trainer. Dass er sich freuen würde, einen Champions-League--Teilnehmer zu übernehmen, darf man annehmen.

Für Dieter Hecking, den aktuellen Trainer der Borussen, gab es in Hannover das Standardergebnis in seiner Zeit als Gladbach-Coach. Auch am 24. Februar 2018 hatten seine Borussen 1:0 bei dem Klub gewonnen, für den er spielte und bei dem er auch schon Trainer war.

Am kommenden Wochenende will Hecking mit Gladbach für ein Novum sorgen: den ersten Sieg gegen RB Leipzig. Fünf Vergleiche gab es für die Borussen bislang mit RB, dreimal verlor Gladbach, zweimal gab es keinen Sieger. Daheim gingen für Borussia beide Spiele verloren, zunächst in der Saison 2016/17 mit 1:2, dann in der vergangenen Spielzeit mit 0:1. So gesehen wäre schon ein Punkt ein Schritt nach vorn, wäre es doch der erste, den Gladbach daheim gegen Leipzig holen würde.

Wie Siege gegen Leipzig gehen, weiß Hecking. Im Achtelfinale des DFB-Pokals 2014/15 siegte der damals von ihm betreute VfL Wolfsburg bei den Sachsen mit 2:0. Seither gab es allerdings für Hecking in fünf Liga-Spielen nur noch einen Punkt und vier Niederlagen gegen die Leipziger. Gelingt nun der erste Bundesliga-Sieg für Hecking und Borussia, wäre es erst der zweite Heimsieg des Jahres für die Gladbacher. Den ersten gab es am 26. Januar gegen den FC Augsburg, den Borussia 2:0 besiegte. Das dergleichen für Samstag ein Wunschergebnis wäre, liegt auf der Hand. Aber auch ein 1:0 wie nun in Hannover würden die Borussen sicher nehmen.

Mehr von RP ONLINE