Borussia Mönchengladbach ist nur noch Fünfter

Durch Frankfurts Sieg : Borussia verliert Champions-League-Rang

Borussia hat den Vorteil im Kampf um die Champions League aus der Hand gegeben. Frankfurt ist nun Vierter und hat sogar zwei Punkte plus eine bessere Torbilanz Vorsprung.

Es war nach den Geschehnissen vom Samstag abzusehen, doch nun ist es Fakt: Erstmals seit dem vierten Spieltag steht Borussia Mönchengladbach nicht mehr auf einem Champions-League-Rang. Damals rutschte die Borussia nach dem 2:4 bei Hertha BSC Berlin vom vierten auf den sechsten ab. Am Spieltag danach holten sich die Gladbacher den Champions-League-Platz zurück mit dem 3:1 gegen Eintracht Frankfurt und blieben bis Sonntagabend über dem „Strich“.

Ausgerechnet die Hessen sind aber jetzt an Dieter Heckings Team vorbeigezogen mit dem 3:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart. Damit haben Adi Hütter und sein Team die Vorlage des Konkurrenten vom Niederrhein, als die man das 1:3 in Düsseldorf bezeichnen muss, angenommen. „Wir haben es geschafft, die Chance wahrzunehmen, die uns Gladbach gegeben hat“, sagte Hütter entsprechend. Der Österreicher macht als wesentlichen Faktor für den Erfolg seiner Mannschaft die „Balance zwischen Defensive und Offensive“ aus. Eben damit tun sich die Gladbacher momentan schwer. Für sie ist es eine neue Situation: Sie sind nicht mehr Gejagter, sondern Jäger. Vor allem aber haben sie es nicht mehr selbst in der Hand, die Champions League zu erreichen. Frankfurt, das nach dem 20. Spieltag noch zehn Punkte weniger hatte, ist um zwei Zähler besser und hat zudem eine klar bessere Torbilanz. Plus 24 Tore hat die Eintracht, plus zwölf die Gladbacher. Das ist quasi ein Zusatzpunkt für die Eintracht.

Die Frankfurter hatten zuletzt recht offensiv das Thema Champions League kommuniziert, anders als die Borussen, die, was die Zielsetzungen angeht, eher passiv sind. Die Borussen müssen jetzt zunächst erst einmal nach hinten schauen: Werder Bremen, der kommende Gegner, hat 42 Punkte, die Gladbacher 47.

So ist es am Sonntag (18 Uhr) ein direktes Duell um die Europa League. Gladbach kann Bremen distanzieren, doch Werder, angeführt vom derzeit sehr starken Ex-Borussen Max Kruse, kann hingegen auf zwei Punkte heranrücken und somit den Druck auf Heckings Elf erhöhen. Somit ist Gladbach Jäger und Gejagter zugleich.

Die Frage ist: Wie gehen die Borussen mit der neuen Situation um? Natürlich wächst mit jedem nicht gewonnen Spiel die Gefahr, am Ende doch noch Europa zu verspielen. Sechs Punkte sind es bis Rang acht, sieben bis Platz neun. Das ist nicht viel, wenn man die aktuelle Situation der Borussen bedenkt. Dort herrscht einiger Missmut, während bei der Eintracht viel Euphorie im Spiel ist. Statt gut in den Saison-Endspurt zu starten, haben die Borussen ihren Vorteil aus der Hand gegeben. Das ist ein weiterer ärgerlicher Aspekt des Fortuna-Spiels.

Mehr von RP ONLINE