„Die Struktur ist eine andere“ Auch in Borussias U23 wurde der Reset-Knopf gedrückt

Mönchengladbach · In der U23 von Borussia Mönchengladbach hat sich in der Sommerpause einiges verändert: Neben einem komplett neuen Trainerteam wurde auch ein möglicher Torjäger verpflichtet. Sportdirektor Roland Virkus erhofft sich von beiden Maßnahmen einen Effekt. Am Sonntag steht das erste Pflichtspiel an.

Borussia Mönchengladbach: Alle U23-Trainer seit 2001 - Eugen Polanski  neu
12 Bilder

Borussias U23-Trainer seit 2000

12 Bilder
Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Was für das Profi-Team gilt, gilt auch für die U23 von Borussia Mönchengladbach: Die richtigen Schlüsse aus der vergangenen Saison, in der die zweite Mannschaft in der Regionalliga West lange Zeit um den Klassenverbleib zittern musste, sollen dafür sorgen, dass es in der kommenden Saison wieder besser läuft.

Und so gibt es auch in der U23 ein komplett neues Trainerteam. Eugen Polanski, der ursprünglich für die U19 vorgesehen war, hat die Rolle des Cheftrainers von Heiko Vogel übernommen. Für Polanski ist es der erste Trainerjob im Seniorenbereich, mit Borussias U17 hat er in der abgelaufenen Spielzeit nur knapp den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft verpasst.

Weiter oben muss sich Polanski, der ehemalige Bundesliga-Profi, nun zum ersten Mal als Trainer beweisen. Sportdirektor Roland Virkus und Nachwuchsdirektor Mirko Sandmöller haben dem 36-Jährigen die Aufgabe anvertraut – in der Überzeugung, dass sich Polanski schnell adaptiert. Als dessen Assistenten fungieren Frank Geideck und Tobias Trulsen. „Wir haben mit Frank Geideck einen sehr erfahrenen Mann an der Seite von Eugen Polanski. Er soll Eugen auch mitentwickeln“, sagte Virkus während des Trainingslagers der Profis am Tegernsee.

Borussia Mönchengladbach: U23-Rekordspieler - Lieder, Pisano & Co.
24 Bilder

Borussias U23-Rekordspieler

24 Bilder
Foto: Wiechmann, Dieter (dwi)

Profitieren kann Polanski nicht nur von Geidecks Erfahrung, sondern auch von dessen Ruhe, die den 55-Jährigen in den vergangenen 13 Jahren als Co-Trainer der Gladbacher Bundesliga-Mannschaft ausgezeichnet hat. Laut wird Geideck in erster Linie nur auf dem Trainingsplatz, wenn die Spieler die Übungen nicht nach den Vorstellungen des Trainerteams umsetzen.

Darüber hinaus könnte er für Polanski, den Virkus im vergangenen Dezember im positiven Sinne als „ehrgeizig und besessen“ beschrieb, der perfekte Gegenpol werden. Gerade dann, wenn Polanski in seiner ersten Regionalliga-Saison ungeduldig werden könnte, wenn die Ergebnisse nicht stimmen, dürfte Geidecks besonnene Art helfen.

Denn die Tatsache, dass Geideck nun zur U23 gehört, ist auch ein Signal an die Talente, die den Sprung in die Bundesliga schaffen wollen. Als Co-Trainer bei den Profis hat Geideck zahlreiche Positiv- und Negativbeispiele erlebt und kann den jungen Spielern genau sagen, was ihnen zum Bundesligaspieler noch fehlt.

Trulsen ist mit 28 Jahren der jüngste im Trainerstab der U23. „Eugen Polanski und er haben schon in der U17 zusammengearbeitet und verstehen sich blind. Deshalb ist er mit nach oben gegangen. Er hat auch schon in der U23 bei St. Pauli gearbeitet und dadurch Erfahrung in diesem Altersbereich“, sagt Sandmöller auf Nachfrage unserer Redaktion.

„Wir glauben, dass wir in der nächsten Saison besser aufgestellt sind, weil die Struktur eine andere ist“, sagte Virkus, der den eigenen Nachwuchs als eine von drei Säulen bei der Planung des Profikaders sieht. Umso wichtiger ist die Tatsache, dass die U23 auch in der nächsten Saison in der Regionalliga West an den Start geht. „In der vergangenen Saison war die Mischung im Kader nicht optimal. Uns hat auch ein Torjäger gefehlt“, sagte Virkus. Beheben soll das Cagatay Kader, der als Stürmer vom SV Straelen verpflichtet wurde und der in der vergangenen Saison 16 Tore erzielte.

Nur wenige Tage haben Polanski und sein Team noch Zeit, bis die Regionalliga-Saison am Sonntag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaan-Marienborn startet. Die Generalprobe in der vergangenen Woche glückte mit einem 5:2-Sieg gegen die Zweitvertretung des FC St. Pauli.