1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Im November gibt es nur Derby-Siege in Köln

Borussias Serie im Derby : Im November gefällt es den Gladbachern besonders gut in Köln

Neunmal trat Borussia in der Bundesliga im elften Monat des Jahres beim 1. FC Köln an – neunmal ging sie als Gewinner vom Platz. Verbunden waren die Siege fast immer mit besonderen Leistungen der Gladbacher. Folgt nun der zehnte Streich?

Selbst Michael Frontzeck konnte nicht widerstehen. Wie seine Spieler machte Borussias Trainer auf dem völlig aufgeweichten Rasen im Kölner Stadion den Diver, um mit den mitgereisten Gladbach-Fans zu feiern. Am 13. November 2010 war Borussia als Tabellenletzter zum rheinischen Rivalen gefahren – und schoss den Klassement-Vorletzten in einer wahren Wasserschlacht gleich mit 4:0 ab. „Das habe ich bisher noch nie gemacht. Weder als Spieler noch als Trainer. Aber das Derby ist für mich als gebürtiger Gladbacher eben doch was ganz Besonderes“, sagte Frontzeck nach seinem ungewöhnlichen Jubel.

Dem Coach wird damals nicht bewusst gewesen sein, dass an jenem November-Tag im Grunde überhaupt nichts hatte schiefgehen können - zumindest beim Blick auf die Statistik: Denn wann immer Borussia zu einem Bundesligaspiel beim FC im November antrat, gewann sie das Derby auch. Auf neun November-Erfolge ist diese Serie mittlerweile angewachsen, weswegen die Gladbacher am Samstag, wenn sie wieder nach Köln fahren, die Zweistelligkeit anpeilen werden: den zehnten November-Sieg in Köln.

Mit Leben gefüllt wurde diese bemerkenswerte Serie ausnahmslos durch besondere Leistungen der Gladbacher. Am 26. November 1966 feierten sie mit einem 2:1 (Tore durch Herbert Laumen und Günter Netzer) den ersten ihrer nun schon 25 Auswärtssiege in Köln, ein Jahr darauf führte Torjäger Peter Meyer die Borussen zu einem 5:2. Am 15. Spieltag gelangen ihm dabei seine Saisontore 18 und 19 – kurz darauf sollte er sich schwer verletzen und nie mehr zu alter Form finden.

Der Däne Ulrik Le Fevre wurde einer seiner Nachfolger im Gladbacher Angriff – und entschied am 29. November 1969 das Derby durch sein spätes 1:0, mit dem Borussia dem Rivalen zugleich die Tabellenführung abnahm: ein wichtiger Schritt Richtung erster Meisterschaft in jener Saison. Auf dem Weg zum fünften Titel war Gladbach, als es am 6. November 1976 in Köln antrat – und dabei erstmals auf seinen Ex-Trainer Hennes Weisweiler traf. Den wird das 3:0 der Borussen mit Sicherheit am meisten gewurmt haben.

Acht Jahre später stand Uli Sude im Fokus: Borussias Keeper hielt in der Anfangsphase gleich zwei Elfmeter – auf der anderen Seite schossen seine Mannschaftskollegen ein 4:0 nach 32 Minuten heraus, beim Schlusspfiff stand es 5:1. Ebenso deutlich siegte Gladbach am 13. November 1993. Beim 4:0 schnürte Martin Max einen Dreierpack, und Köln-Schreck Peter Wynhoff steuerte ein Tor nach herrlichem Solo bei – ein Kunststück, das er im Jahr darauf beim 3:1-Erfolg der Borussen gleich wiederholte.

  • 5000 Fans werden die Borussia mit
    Vollauslastung beim Derby : 5000 Borussia-Fans können mit nach Köln reisen
  • „Manche Posts tun weh“ : Patrick Herrmann über Fan-Kritik und seine Zukunft bei Borussia
  • Die besten Bilanzen in der Bundesliga : Köln ist als Gladbacher Lieblingsgegner nicht unangefochten

Dem 4:0 im November 2010 folgte im Jahr darauf schließlich noch ein 3:0, bei dem Borussia ihre unter Lucien Favre erarbeitete Spielkunst demonstrierte. Wohl selten war Köln dermaßen unterlegen wie an jenem 25. November. Zehn Jahre später dürfte nun das Derby wieder um einiges umkämpfter werden. Doch wer weiß: Auch Michael Frontzeck wird im November 2010 als Tabellenletzter sicher nicht an einen 4:0-Sieg gedacht haben. Doch im November geht für Borussia anscheinend alles in Köln.