Borussia Mönchengladbach: Ibrahima Traoré trägt zu Guineas Punktgewinn bei

Afrika-Cup : Traoré trägt zu Guineas Punktgewinn bei

Borussias Ibrahima Traoré holt beim Afrika-Cup-Auftakt den Elfmeter heraus, der Guinea das 2:2 gegen Madagaskar bringt. Trotzdem ist es ein Fehlstart, denn gegen den Außenseiter war ein Sieg eingeplant.

Ibrahima Traoré hat aktiv dazu beigetragen, dass Guinea gegen den krassen Außenseiter Madagaskar nicht mit einer Niederlage in den Afrika-Cup in Ägypten gestartet ist. Der Borusse, Kapitän seines Teams, wurde bei einem Konterangriff in der 65. Minute im Strafraum des Gegners gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Francois Kamano zum 2:2. Zuvor hatte der Turnier-Debütant Guineas 1:0-Führung (Tor: Sory Kaba) gedreht.

Für Guinea ist es gleichwohl ein Fehlstart. Denn ein Sieg gegen Madagaskar, die Nummer 108 der Welt, hatte Guinea (Platz 71) eigentlich eingeplant. „Unser Ziel ist es, mindestens die Gruppenphase zu überstehen und ins Achtelfinale einzuziehen“, hatte Traoré vor dem Spiel im Interview mit unserer Redaktion gesagt. Das Remis gegen den Außenseiter in Alexandria ist da nicht hilfreich. Nigeria, am Mittwoch der nächste Gegner Guineas, siegte im ersten Spiel 1:0 gegen Burundi.

Traoré, der im 4-1-4-1-System des belgischen Trainers Trainer Paul Put auf dem rechten Flügel spielte, hatte vor allem defensive Stabilität angemahnt, doch eben die fehlte bei beiden Gegentoren. Anicet Abel traf zunächst per Kopf, dann durfte Carolus Andriamahitsinoro ganz allein auf Guineas Torwart Aly Keita zulaufen und zum 2:1 vollstrecken. Vor dem Rückstand hatte Kaba Pech bei einem Pfostenschuss.

Traoré spielte wie schon in den Testspielen gegen Benin und Ägypten 90 Minuten durch. Für ihn war es der erste Einsatz beim Afrika-Cup seit 2015. Vor vier Jahren gab es am 1. Februar im Viertelfinale ein 0:3 gegen Ghana. Um erneut so weit zu kommen, sollte Guinea gegen Nigeria, das vom deutschen Trainer Gernot Rohr betreut wird, zumindest nicht verlieren. „An einem guten Tag können wir auch Teams wie Nigeria besiegen. Wichtig ist, dass wir mit voller Überzeugung und Teamgeist in die Spiele gehen. Wenn wir das auf den Platz bringen, sind wir unberechenbar“, hatte Traoré im Interview gesagt. Das gilt es nun umzusetzen.

Gegen Nigeria gehörte neben Traoré auch der zweite große Star des Teams, Naby Keita, zur Startelf. Der Stürmer vom Champions-League-Sieger FC Liverpool, der sich im Halbfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona verletzt hatte und gegen Madagaskar zunächst noch geschont wurde, kam nach 62 Minuten ins Spiel und brachte gleich mehr Struktur in die Offensiv-Aktionen. Drei Minuten später wurde Traoré dann gefoult und Guinea kam immerhin noch zum Punktgewinn.

Ein Punkt würde am Abend in Udine (21 Uhr) dem zweiten Borussen, der aktuell ein Turnier bestreitet, reichen, um Gruppensieger zu werden: Florian Neuhaus spielt mit der deutschen U21 bei der Europameisterschaft in Italien und San Marino gegen Österreich. Nach zwei Siegen ist der DFB-Nachwuchs Tabellenführer vor Dänemark und den Österreichern (je drei Punkte). Neuhaus trifft auch auf den Salzburger Xaver Schlager, der als möglicher neuer Gladbacher Teamkollege zur Debatte stand, nun aber wohl zum Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg wechseln wird.

Mehr von RP ONLINE