Borussias Personalsituation Hütter kann gegen Fürth mit seinem kompletten Angriff planen

Mönchengladbach · Insbesondere im Sturm kann Gladbachs Trainer Adi Hütter gegen die SpVgg Greuther Fürth aus dem Vollen schöpfen. Zwei Tage vor dem Spiel beim Tabellenletzten gab Hütter außerdem ein Update zum Stand der Dinge bei Luca Netz, Marvin Friedrich und Tony Jantschke.

Borussia Mönchengladbach: Startelf gegen TSG 1899 Hoffenheim
24 Bilder

So könnte Borussias Startelf in Hoffenheim aussehen

24 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Adi Hütter hatte am Donnerstag ein Lächeln auf den Lippen, als er über die genesenen Jonas Hofmann und Marcus Thuram sprach. Beide sind mittlerweile wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und stehen Hütter damit am Samstag im Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth (15.30 Uhr, Sky) zur Verfügung.

„Das sind zwei, die grundsätzlich immer ein Thema für die Startaufstellung sein müssen“, antwortete Hütter grinsend auf die Frage, ob die beiden schon wieder bereit seien für einen Einsatz von Beginn an. Ob einer oder gar beide zur Startelf gehören werden, ließ sich Hütter nicht entlocken. Bei Hofmann, der mit einem Muskelfaserriss und einer Corona-Infektion drei Spiele verpasste, verwies er zwar auf eine längere Ausfallzeit, trotzdem signalisierte Gladbachs Trainer den Fürthern, dass mit allem zu rechnen ist.

Seinen Platz am sichersten in Borussias Offensive hat derzeit Breel Embolo, der gegen Mainz 05 erneut als Torschütze in Erscheinung trat. Alassane Plea konnte seine gute Form am vergangenen Wochenende nicht bestätigen, während Kapitän Lars Stindl sein Comeback feierte. Einen oder gar beide nun auf die Bank zu setzen, wäre zumindest für dieses Wochenende vorstellbar. Ebenfalls denkbar ist, dass Hofmann und/oder Thuram in Fürth dafür sorgen sollen, dass Hütter im Laufe des Spiels jederzeit im Angriff nachlegen kann – eine Möglichkeit, die der 52-Jährige gegen Mainz vermisst hatte und letztlich Conor Noß den zweiten Bundesligaeinsatz bescherte.

Nicht reichen dürfte es für das Wochenende bei Luca Netz, den seit zweieinhalb Wochen eine Bauchmuskelzerrung plagt. „Es gibt Verletzungen, die nicht immer so leicht zu behandeln und prognostizieren sind. Luca fühlt sich schon besser. Er ist bei 80, 85 Prozent, mehr noch nicht“, sagte Hütter.

Marvin Friedrich, dessen Blutwerte nach einer Darm- und Corona-Infektion auffällig waren, sei ebenfalls auf dem Weg der Besserung. „Ich gehe davon aus, dass er jetzt sukzessive zurückkehren und am Mannschaftstraining teilnehmen wird“, sagte Hütter. Bei Tony Jantschke dürfte das nach seiner Corona-Infektion in der kommenden Woche wieder der Fall sein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort