1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach holt Regionalliga-Stürmer Semir Telalovic

Neuling in Borussias Regionalligateam : Torjäger Telalovic soll die Torarmut der U23 lindern

Vor dem ersten Regionalligaspiel im neuen Jahr gegen die U23 des FC Schalke 04 hat Borussias Trainer Heiko Vogel in Semir Telalovic die erhoffte Verstärkung für den Angriff erhalten. Die Personalsituation beschäftigt den Coach indes weiterhin.

Eine echte Winter-Vorbereitung war für Borussias U23 in der Regionalliga West weder nötig noch möglich. Noch am 18. Dezember waren die Kicker von Trainer Heiko Vogel bei Preußen Münster im Einsatz, nur fünf Wochen später geht es am Samstag daheim gegen die U23 des FC Schalke 04 schon wieder weiter. „Das ist natürlich der Saison mit den vielen Spieltagen geschuldet. So war auch gar nicht mehr als ein Testspiel für uns drin“, erklärte Vogel, der am Donnerstag einen Zugang beim Training begrüßen konnte.

Denn Borussia hat sich mit dem Stürmer Semir Telalovic vom FV Illertissen aus der Regionalliga Bayern verstärkt. Der 22 Jahre alte Angreifer erzielte in der laufenden Saison 14 Treffer in 23 Partien und soll nun in Gladbach helfen, die Torarmut zu lindern. „Semir Telalovic ist ein entwicklungsfähiger Spieler. Er hat in den vergangenen Jahren einen guten Weg genommen, den er jetzt bei uns fortsetzen wird“, sagte Borussias Direktor des Nachwuchsleistungszentrums, Roland Virkus.

Noch ohne Telalovic bestritten die Borussen am vorigen Sonntag auf dem Fohlenplatz gegen den Landesligisten FC Remscheid, der letztlich verdient 2:1 besiegt wurde, dabei aber einen starken Eindruck hinterließ. Durch einen 40-Meter-Schuss gerieten die Borussen dabei nach vier Minuten in Rückstand, taten sich bis zur Pause zunächst schwer, sich echte Torchancen zu erspielen.

Das gelang dann im zweiten Abschnitt deutlich besser, und in einer Hälfte, in der am Ende mehrheitlich A-Junioren auf dem Feld standen, waren auch die Treffer zwei ganz jungen Borussen vorbehalten. Noah Andreas (18), der schon in der Vorsaison erste Pflichtspiel-Einsätze hatte, sorgte für den Ausgleich, den Siegtreffer erzielte mit Tim Luca Zimpel ein weiterer 18-Jähriger. „In der ersten Halbzeit haben wir zu umständlich gespielt, dafür hatten wir dann nach der Pause Chancen im Minutentakt. Das haben unsere Jungen ganz gut gemacht, gar keine Frage“, lobte Vogel.

Einen guten Job machte auch ein Spieler, der eine andere Rolle einnahm, als er das gewöhnlich tut. Denn Kapitän Michel Lieder spielte nicht im Abwehrzentrum, sondern als Sechser. „Das hat er in Münster schon gespielt, das ist natürlich auch für Samstag eine Option“, sagt der Coach, der natürlich auch weiß, wie vielseitig sein Spielführer ist. „Michel hat so viel Routine, den könnte ich nahezu überall hinstellen.“

Wen Vogel ansonsten wohin stellen kann oder muss, wird sich wohl in einigen Fällen erst spät entscheiden. Denn wie aktuell fast alle Teams, die einer regelmäßigen Testung unterliegen, gab es auch bei Borussia Spieler, die positiv auf Corona getestet wurden. „Natürlich hoffe ich, dass da einige noch zeitig freigetestet werden. Aber das ist ein Problem, das wohl nicht nur wir haben“, sagt Vogel, der ungern wieder in der Situation wäre, die er schon in der Hinrunde zu oft hatte: mit einem Rumpfkader antreten zu müssen.

  • Enttäuschender Afrika-Cup : Borussia muss auch Bensebaini aufbauen
  • Borussias Personal : Das macht Hofmann zum „Hoffnungsschimmer“ für Hütter
  • Trainer Vogel zieht Fazit : Borussia erleichtert über Happy End bei der U23

Immerhin würde die Chance bestehen, vielleicht wieder auf den einen oder anderen der starken A-Junioren zurückzugreifen. Denn die müssen in der U19-Bundesliga erst im Februar wieder spielen. Zudem hat Vogel in Telalovic nun die erhoffte Verstärkung im Angriff.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hier sind Borussias U23-Spieler gelandet