1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Hofmann und Neuhaus sind die Hoffnungsträger für die Champions League

Hofmann und Neuhaus : Borussias Hoffnungsträger für die Königsklasse

Am vergangenen Wochenende waren Jonas Hofmann und Florian Neuhaus an einigen entscheidenden Szenen beteiligt. Auf beide wird es auch beim Champions-League-Spiel in Mailand ankommen.

Beim 1:1 gegen den VfL Wolfsburg standen sie immer wieder im Mittelpunkt: Die beiden frischgebackenen Nationalspieler Jonas Hofmann und Florian Neuhaus. So wie in der 21. Spielminute, als Hofmann von halbrechts eine Flanke schlug und Neuhaus den Ball an den Außenpfosten köpfte – es war die bis dahin beste Chance der Gladbacher.

Hofmann selbst hatte dann vor der Pause die Führung auf dem Fuß. Sein Schuss aus spitzem Winkel zischte allerdings am Pfosten vorbei. In der 66. Minute ging Neuhaus dann im eigenen Strafraum volles Risiko, rauschte mit einer riskanten Grätsche im letzten Moment dazwischen und verhinderte beim Stand von 0:0 den Schuss aus freier Position von Josip Brekalo.

Der Steilpass von Neuhaus auf Marcus Thruam leitete den Elfmeter für die Borussen ein, den Hofmann im Anschluss zum zwischenzeitlichen 1:0 verwandelte. Neben Christoph Kramer waren Hofmann und Neuhaus diejenigen mit der höchsten Laufleistung. Und klar, beide haben auch noch Luft nach oben. Neuhaus (Passquote: 80 Prozent) und Hofmann (Passquote: 63 Prozent) verloren gegen Wolfsburg rund zwei Drittel ihrer Zweikämpfe, waren nach dem Ausgleich sichtlich enttäuscht. „In der zweiten Halbzeit haben sich ein paar Fehler bei uns eingeschlichen. Dann fängt der Kopf an zu rattern und man lässt sich deswegen immer mehr hinten reindrücken. Dadurch mehren sich die Ballverluste und irgendwann ist es eine Frage der Zeit, bis man sich ein Gegentor fängt“, analysierte Hofmann.

Trotzdem ist er gemeinsam mit Neuhaus aktuell nicht aus Roses Startelf wegzudenken und auf sie wird es es auch bei der anstehenden Aufgabe in der Champions League ankommen wird. Am Mittwoch (21 Uhr) steht für die Borussen die erste Partie bei Inter Mailand, das das Derby gegen den Stadtrivalen AC Mailand am Wochenende mit 1:2 verloren hat, an. „Das ist relativ egal. Wichtig ist, dass sie Mittwoch nochmal verlieren. Sie haben allerdings eine super Mannschaft. Es wird eine riesige Herausforderung, bei der wir alles herausholen müssen“, sagte Hofmann mit Blick auf die Partie.

Hofmann hat bereits Erfahrung in der Königsklasse sammeln können. Seine acht Einsätze für Borussia Dortmund aus der Saison 2013/14 liegen allerdings weit zurück. Für die Fohlen spielte er zweimal in der Champions League – und erst einmal überhaupt stand er beim Ertönen der Hymne vor dem Spiel auf dem Rasen unter den ersten Elf. Für Neuhaus wird die Partie im Stadion San Siro die Premiere im europäischen Elite-Wettbewerb sein.

Neuhaus wird dann wieder in der Mittelfeldzentrale auflaufen, Hofmann ist in der Offensivreihe gefordert, könnte aber auch neben Neuhaus spielen. Ein anderer gesetzter Spieler ist noch fraglich. Stefan Lainer musste gegen Wolfsburg verletzt ausgewechselt werden. Er hofft zwar, dass er dabei sein kann und die Knieverletzung nicht schlimm ist, doch ob das möglich ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Bei Marcus Thuram waren es laut Rose Krämpfe, die ihm Schmerzen bereiteten.

Alassane Plea, auf den Rose verzichtete, da der Franzose in der Nacht vor dem Spiel zum ersten Mal Vater geworden ist, ist dann wieder dabei. Er nahm am Sonntag wieder am Training der Ersatzspieler teil, während diejenigen, die in der Startelf gestanden hatten, regenerierten. Vor dem Abflug nach Mailand hat Rose am Montag (16 Uhr) und Dienstag (11 Uhr) jeweils eine Einheit angesetzt.