Gegen Stuttgart, Bayern und Bochum Borussias Heimspiele nun vor bis zu 46.000 Fans

Mönchengladbach · Die neue Corona-Schutzverordnung eröffnet Borussia für die künftigen Heimspiele neue Möglichkeiten bezüglich der Zuschauer-Kapazitäten. Der Klub schaltet nun auch Dauerkarten frei.

 Derart leere Ränge wird es im Borussia-Park zunächst nicht mehr geben.

Derart leere Ränge wird es im Borussia-Park zunächst nicht mehr geben.

Foto: dpa/Federico Gambarini

Am 7. März 2020 gab es zum letzten Mal einen richtig ausverkauften Borussia-Park. 54.042 Menschen sahen das 1:2 gegen Borussia Dortmund. Dann kam die Pandemie. Am vergangenen Samstag beim 1:0 gegen den BVB waren erstmals wieder alle möglichen Tickets vergriffen, doch durften aufgrund der da noch geltenden Corona-Schutzverordnung nur 25.000 Menschen im Stadion dabei sein. Die neue Verordnung vom 1. Oktober gibt nun neue Möglichkeiten.

Borussia Mönchengladbach: Startelf gegen den VfL Bochum
24 Bilder

So könnte Borussias Startelf gegen Bochum aussehen

24 Bilder
Foto: dpa/Marius Becker
Borussia Mönchengladbach: Scorerliste - Alassane Plea und Jonas Hofmann top
20 Bilder

Borussias Scorerliste 2021/22

20 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Nachdem die Neuerungen der Corona-Bestimmungen am Donnerstag bekannt geworden waren, hatte sich der Klub mit den zuständigen Behörden beratschlagt, welche Optionen es für die Spiele im Borussia-Park gibt.

Nach fast 20 Monaten im leeren, fast leeren oder maximal zu 50 Prozent gefüllten Borussia-Park gibt es mindestens in den Liga-Heimspielen gegen den VfB Stuttgart (16. Oktober) und den VfL Bochum (31. Oktober) sowie beim DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München (27. Oktober) wieder fast „normal“ anmutende Kapazitäten. „In Fußballstadien dürfen ab sofort Tickets für alle Sitzplätze sowie die Hälfte der Stehplätze verkauft werden. Die Gesamtkapazität im Borussia-Park erhöht sich damit auf rund 46.000 Plätze – 39.000 Sitzplätze und 7.000 Stehplätze“, schreibt Borussia auf ihrer Homepage.

Dass es im November einen argen Rückschritt gibt, wenn die neue Corona-Verordnung herauskommt, glaubt Borussias Mediensprecher Markus Aretz nicht. „Ich gehe davon aus, dass mindestens diese Regelung erhalten bleibt“, sagte Aretz unserer Redaktion. Dass die Kapazität sogar steigt, ist keine Utopie. So könnte eintreten, was Geschäftsführer Stephan Schippers im Kontext der Mitgliederversammlung am 10. August gesagt hatte: „Wir hoffen, dass wir spätestens zu Beginn der Rückrunde wieder einen vollen Borussia-Park erleben werden.“ Wobei die nun möglichen 46.000 Tickets nah dran sind am „Ausverkauft“: Im Europapokal-Modus allein mit Sitzplätzen gibt es 46.311 Plätze im Gladbacher Stadion.

Die könnte Borussia voll nutzen, wenn sie nun auf Stehplätze verzichten würde. „Das ist aber nicht das, was wir wollen und was unsere Fans wollen“, sagte Aretz. Beim Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am 12. September gab es erstmals seit dem BVB-Spiel im März 2020 wieder Stehplätze und Auswärtsfans. Wie viele aus Stuttgart anreisen werden am 16. Oktober, darüber führt Borussia noch Gespräche mit dem VfB. Generell stehen dem Gast fünf Prozent der möglichen Tickets zur Verfügung.

Tageskarten für das Stuttgart-Spiel gibt es ab dem 7. Oktober. Wie Borussia vor der Saison angekündigt hatte, werden für Inhaber einer „Dauerkarte Plus“ (Sitz und Stehplatz) sowie einer „Saisonkarte“ auf Sitzplätzen mit sofortiger Wirkung ihre Tickets für die verbleibenden fünf Heimspiele der Hinrunde freigeschaltet. Da nur 50 Prozent der Stehplätze belegt werden dürfen und die Kapazität deshalb nicht ausreicht, werden die Tickets für Inhaber einer „Saisonkarte“ auf Stehplätzen noch nicht freigeschaltet.

 Borussia weist darauf hin, dass für alle Stadionbesucher weiterhin die 3G-Regel gilt und die Masken nur auf den Sitz- und Stehplätzen abgenommen werden dürfen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort