1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Hat der Ex-Gladbacher Max Kruse Corona?

Türkische Medienberichte : Max Kruse soll sich mit Coronavirus infiziert haben

Bei Borussia gibt es noch keinen Corona-Fall. Aber der Ex-Gladbacher Max Kruse, der jetzt für Fenerbahce Istanbul spielt, soll sich infiziert haben. Bestätigt sind die Berichte türkischer Medien aber nicht.

In Borussias Profi-Team gibt es nach wie vor keinen Corona-Fall. Ein Ex-Gladbacher soll sich indes infiziert haben: Max Kruse, der von 2013 bis 2015 am Niederrhein spielte und in 77 Pflichtspielen 25 Tore erzielte. Mit dem flexiblen Offensivspieler zog Borussia 2015 direkt in die Champions League ein. Nun soll er sich an seinem neuen Arbeitsort Istanbul den Virus eingefangen haben.

Bestätigt ist aber nicht, was die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, weder von seinem Klub Fenebahce noch von Kruse selbst. Der ehemalige Nationalspieler, der im Sommer 2019 von Werder Bremen zu Fenerbahce gewechselt war, hatte sich am 7. März im Spiel gegen Denizlispor (2:2) einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen, seitdem fehlte er. Am 19. März hatte die türkische Liga ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie eingestellt. Den Spielern war vorsorglich geraten worden, zu Hause zu bleiben. „Wir haben noch keine komplette Ausgangssperre. Die Mannschaft soll aber zu Hause bleiben", hatte Kruse zuletzt beim Sender DAZN gesagt.

Wegen seiner Verletzung wurde Kruse auch im „Homeoffice“ medizinisch versorgt. Wo er sich angesteckt haben soll, ist nicht bekannt. Neben Kruse soll auch ein medizinischer Betreuer infiziert sein. An anderer Stelle heißt es, sechs Personen aus dem Klub seien betroffen.

Kruse bildete in Gladbach einst mit Raffael ein höchst spielstarkes und effektives Angriffsduo und trug vor fünf Jahren mit elf Toren und neun Vorlagen wesentlich dazu bei, dass das Team von Lucien Favre in der Saison 2014/15 Dritter wurde mit 66 Punkten. Mit drei Toren und einem Assist zwischen dem 30. und 33. Spieltag hatte Kruse großen Anteil daran, dass am vorletzten Spieltag in Bremen nach dem 2:0-Sieg die erste Teilnahme Borussias an der Königsklasse fix war.

Danach entschied sich Kruse, zwei Jahre nachdem er vom SC Freiburg gekommen war, weiterzuziehen zum VfL Wolfsburg. Dort blieb er nur eine Saison, dann wechselte er für drei Jahre nach Bremen von wo er nach Istanbul ging. Für Fenerbahce erzielte er bislang in 20 Spielen sieben Tore.