1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Hat Denis Zakaria schon "Adieu" gesagt?

Kommen und Gehen bei Borussia : Zakarias mögliches „Adieu“ und andere Personalfragen

Zahlreiche Abgänge stehen fest bei Borussia. Wir geben einen Überblick. Die Beantwortung weiterer Personalfragen könnte sich hinziehen. Möglicherweise hat Denis Zakaria schon einen Hinweis gegeben. Nicht nur von ihm fehlt ein klares Bekenntnis.

Nach dem ernüchternden Saisonende trotz des 4:2-Erfolgs bei Werder Bremen kamen die Borussen am späten Samstagabend noch einmal in der Business Lounge des Stadions zusammen. Manager Max Eberl verteilte zahlreiche gerahmte Foto-Collagen an die, deren Abschied bereits feststeht. Darüber hinaus gibt es in den kommenden Wochen so einige Personalfragen zu klären. Ihre Beantwortung könnte sich zum Teil bis in den August ziehen.

Marco Rose Seine zwei Jahre bei Borussia sind vorbei. Um nicht „durch die Hintertür“ zu gehen, hat der 44-Jährige am Sonntag dem Verein noch ein Interview gegeben. Roses letzte Worte: „Unabhängig vom Trainer und von der Mannschaft, die hier aktiv ist, kann es für Borussia immer nur gut werden, weil es ein top geführter Verein ist mit Tradition und einer unglaublichen Fanbasis. Ich wünsche den Leuten hier alles, alles Gute.“ Er geht nach einem vierten und einem achten Platz in der Bundesliga, einem Zweitrunden- und einem Viertelfinal-Aus im DFB-Pokal sowie einer Europa-League-Saison, die in der Gruppenphase endete, und dem ersten Champions-League-Achtelfinale der Vereinsgeschichte. Mit zu Borussia Dortmund nimmt Rose seine beiden Co-Trainer Alexander Zickler und René Maric sowie Athletiktrainer Patrick Eibenberger.

Steffen Krebs Borussias Torwarttrainer kehrt zurück zu seinen Wurzeln nach Bad Cannstatt und arbeitet nächste Saison beim VfB Stuttgart. In Fabian Otte hatte Gladbach einen Nachfolger vom FC Burnley verpflichtet, der mit 30 Jahren nicht nur jünger ist als die beiden Torhüter Yann Sommer und Tobias Sippel, sondern in Neuseeland und den USA schon auf verschiedenen Kontinenten gearbeitet hat.

Die Spielerabgänge Oscar Wendt wurde nach zehn und Ibrahima Traoré nach sieben Jahren im Verein verabschiedet. Es gab innige Umarmungen und ein paar feuchte Augen. Während Wendt nach Schweden zurückkehrt zu seinem zweiten Herzensverein, IFK Göteborg, ist noch unklar, was Traoré künftig machen wird. Alle Abgänge hielten eine Ansprache, so auch der dritte Torwart Max Grün, der in zwei Jahren nur in der U23 auf drei Pflichtspiele kam, in der Kabine aufgrund seiner Erfahrung aber ein gefragter Ansprechpartner war.

Grün hat damit ein Pflichtspiel mehr absolviert als Julio Villalba. Die äußerst unglückliche Zeit des Stürmers bei Borussia endet nach vier Jahren, im Dezember 2020 erzielte der Paraguayer im Pokal in Elversberg immerhin Elfmetertor. Mit einem Bilderrahmen wurde auch Valentino Lazaro bedacht, er kehrt nach dem Ende seiner Leihe zu Inter Mailand zurück. Eberl hat die Tür noch nicht komplett zugemacht, aber nach der Europameisterschaft wird Lazaro „Stand heute“ erst mal wieder beim italienischen Meister aufschlagen.

  • Lars Stindl widmet sein 50. Bundesligator
    Borussias Mann des Jahres : Kapitän Stindl sorgt mit Rekord-Saison für ein Highlight
  • Abschied via Twitter : Traoré verlässt Borussia nach sieben Jahren
  • „Man weiß nie, wie man es richtig macht“ : Mit diesen Worten nimmt Rose Abschied von Borussia

Die Fragezeichen Ist es nur ein Abschied von der Saison oder sagt Denis Zakaria auf seinen Social-Media-Kanälen bereits „Adieu“ nach vier Jahren Borussia? „Ich bin und war immer stolz, ein Teil dieses Teams zu sein“, schreibt der Schweizer. Angesichts seines 2022 auslaufenden Vertrages und aller Hinweise, die es gibt bezüglich seiner Zukunftsplanung, stehen die Zeichen tatsächlich auf Abschied. Ein 100-prozentiges Bekenntnis zu Borussia fehlt auch von Matthias Ginter, wenngleich die Wahrscheinlich deutlich größer ist, dass er nächste Saison noch in Gladbach spielt. „Ich glaube schon, dass die Chancen nicht schlecht stehen, dass ich bleibe. Es passt wahnsinnig viel, ein paar Detailfragen stehen noch aus, aber die sind eher zweitrangig“, sagte der Nationalspieler im Kostenpflichtiger Inhalt Interview mit unserer Redaktion Anfang Mai.

Die Begehrten Ein ähnliches Duo wie Zakaria und Ginter sind Marcus Thuram und Florian Neuhaus. In ihrem Fall ist die Gemeinsamkeit kein Vertrag bis 2022, sondern ein längerfristiger Kontrakt, in dem aber eine Ausstiegsklausel verankert sein soll. Neuhaus schien zuletzt mehr zu einem Verbleib zu tendieren, letzte Gewissheit gibt es aber nicht. Thuram fährt wie sein Mittelfeldkollege nun erst einmal zur EM. Sein Verbleib als Unterschiedsspieler dürfte höchste Priorität genießen.

Die Zenit-Spieler Alassane Plea ist schon fast mit der kompletten ersten Tabellenhälfte der Premier League in Verbindung gebracht worden. Der Franzose hat auch in seiner dritten Borussia-Saison – wettbewerbsübergreifend – zweistellig getroffen, doch seit geraumer Zeit mangelt es ihm an Konstanz und Ausstrahlung. Angesichts seiner 28 Jahre stellt sich die Frage: Kommt da noch mehr oder ist der Höhepunkt erreicht? Eine ordentliche Ablöse für Plea könnte es Eberl ermöglichen, in der Offensive neue Akzente zu setzen.

Jonas Hofmann wird im Sommer sogar schon 29, fährt als Spätberufener zur EM und zählt zu den wenigen Gewinnern bei Borussia in dieser Saison. Aber die Mutmaßungen um einen Wechsel, zum Beispiel zum FC Chelsea, hat der Offensiv-Allrounder bislang alles andere als dementiert. Gutes Geld könnte Gladbachs sportliche Leitung ebenfalls ins Grübeln bringen.

Die Neuen Roses Nachfolger Adi Hütter bringt auch einen Maric- und einen Zickler-Nachfolger mit. Christian Peintinger und Armin Reutershahn kommen als neue Trainer-Assistenten aus Frankfurt, das steht seit Montag offiziell fest. Co-Trainer Frank Geideck bleibt in Gladbach und wird unter seinem sechsten Chef arbeiten, ebenso Oliver Neuville. Fabian Otte ersetzt Krebs im Torwarttrainer-Team von Uwe Kamps und ein neuer Athletiktrainer soll in Kürze präsentiert werden.

Auf Spielerseite gibt es, je nach Zählweise, noch keinen oder schonen einen oder zwei Neue: Mitten in der Saison erfüllte Hannes Wolf die Voraussetzungen für das Inkrafttreten der Kaufpflicht in seinem Leihvertrag, im Januar wurde Kouadio Koné vom FC Toulouse gekauft, aber direkt wieder an den französischen Zweitligisten verliehen. Koné spielt mit Toulouse noch die Aufstiegs-Play-offs, dann kommt er endgültig nach Gladbach.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die wertvollsten Gladbach-Profis