1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Hannes Wolf mit seinem Debüt-Tor gegen den Ex-Verein

Siegtreffer gegen RB Leipzig : Wolf gibt die perfekte Antwort – und bekennt sich zu Borussia

Hannes Wolf tat sich bisher schwer bei Borussia. Nun hat er das 1:0-Siegtor gegen RB Leipzig erzielt, von denen er an den Niederrhein ausgeliehen ist. Danach stellte er zudem klar, dass er sich in Gladbach zu Hause fühlt.

Hannes Wolf verlor den Boden unter den Füßen. Nicht, weil er abgehoben ist nach seinem 1:0-Siegtor für Borussia Mönchengladbach im Topspiel gegen RB Leipzig, sondern weil ihn Marco Rose väterlich an die Brust drückte und ihn dabei hochhob. Ein Kraftakt war das nicht für den Trainer, Wolf ist ein schmächtiger Kerl. Aber es kam von Herzen. Dankbarkeit war dabei, schließlich hatte Wolf dafür gesorgt, dass die Borussen, anders als viermal zuvor in dieser Saison, eine Führung über die Zeit brachten und damit erstmals RB Leipzig, den Klub aus Roses Heimatstadt, besiegten. Aber auch Erleichterung, denn Rose weiß, wie sehr die vergangenen Monate auf Wolf lasteten und wie wichtig dieses Tor für ihn war.

Pikant ist, dass Borussia Wolf ausgeliehen hat von RB, insofern schoss er den Klub ab, dem er noch gehört. „Hannes hat von Anfang an die Chance bekommen gegen den Verein, von dem er gekommen ist. Ich weiß, dass er mit solchen Situationen sehr gut umgehen kann und es ihn eher motiviert. Er hat dann auf dem Platz die richtige Antwort gegeben mit einer sehr guten Leistung“, sagte Rose. Natürlich ist auch ein bisschen Genugtuung dabei, vor allem hat sich Wolf Wohlbefinden verschafft.

Rose kennt Wolf, 21, seit dieser 15 ist, damals war Rose noch Nachwuchstrainer bei RB Salzburg, und hernach förderte er den Offensivmann, gewann die Youth League, zweimal die österreichische Meisterschaft und den Pokal mit und wegen ihm. Dann wurde Rose Trainer in Gladbach und Wolf ging nach Leipzig. Dort hatte er wenig Glück, verletzte sich vor der Saison schwer und kam dann nicht so recht bei Trainer Julian Nagelsmann an. Der sagte nun: „Ich freue mich für den Menschen Hannes, dass er sein Tor gemacht hat. Dass es ausgerechnet gegen uns passiert, musste nicht sein.“

Viele Menschen gönnten Wolf seinen Triumph, vor allem natürlich seine Kollegen. Sie jubelten intensiv mit Wolf nach seinem Einschuss, der eine starke Kombination über Ramy Bensebaini, Alassane Plea und Patrick Herrmann krönte. Nach dem Schlusspfiff kamen alle von der Bank, die Ersatzspieler und der Staff, dazu. Die Szenen erinnerten an die vergangene Saison, als der vorher auch lange verletzte Breel Embolo in Mainz erstmals für Gladbach traf und das gesamte Team gratulierte. Borussias Mannschaft hat einen hohen Sozialfaktor.

Wolf weiß indes am besten, was dieses Tor für ihn bedeutet. Bevor er nach Leipzig ging, war seine Karriere ein einziger Höhenflug. Dann kam der Break, sportlich und mental. Sein letztes Tor hatte er am 26. Mai 2019 erzielt, damals beim 7:0 von RB Salzburg gegen St. Pölten. „Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Ich habe jetzt fast eineinhalb Jahre auf so einen Moment warten müssen. Darum freue ich mich, dass der Knoten geplatzt ist“, offenbarte er seine Gefühlslage. „Ich habe einen sehr guten Start hier gehabt und dann ein kleineres Tief. Ich werde über Spielzeit versuchen, auf mein Toplevel zu kommen – und solche Momente helfen dabei.“

Tatsächlich erzielte Wolf gleich im ersten Testspiel sein erstes Tor und stand beim 0:3 in Dortmund am ersten Spieltag in der Startelf. Doch er tat sich schwer, im Spiel der Borussen anzukommen, die Laufwege, die Bewegungen, vieles wirkte unglücklich und zuweilen übermotiviert. Nun ist da dieses Tor, sein erstes in Deutschland, der damit verbundene Sieg im Topspiel der Borussen gegen Leipzig und seine bisher beste Leistung für Gladbach. Es gibt schlechtere Zeitpunkte, aufhorchen zu lassen.

Wolf hat sich neu positioniert im Kanon der Hochqualifizierten in Borussias Offensive mit seinem Tor. Er ist nicht mehr nur der, den der Trainer schon in Salzburg gefördert hat und der nun wieder zu seinem Mentor zurückgekehrt ist, sondern der Mann, der im Topspiel RB Leipzig besiegt und damit aus Gladbacher Sicht Historisches geleistet hat. Dafür kann er sich beim nächsten Einsatz jedoch nichts kaufen, aber: „Das Spiel gegen RB gibt sicher Selbstvertrauen für die nächsten Wochen“, sagte Wolf aber.

Vor allem ist wichtig, wie das Tor fiel: Die Kombination war typisch war für das Gladbach-Tiki-Taka, und Wolf war mittendrin, das Tor erinnerte ein wenig an jenen Treffer von Mike Hanke im Februar 2012 beim 3:0 gegen Schalke. Danach war von „Borussia Barcelona“ die Rede. Heute ist es eine andere Borussia, und Wolf muss noch weiter reinwachsen ins Gladbach-System. Aber er hat einen Anfang gemacht.

Geht es nach Wolf, hat er noch einige Zeit, das zu tun. „Ich sehe mich als Spieler von Borussia Mönchengladbach, hoffe, dass ich längere Zeit hier bin, als diese Saison“, stellte er klar. Und zwar einer, der in Roses Plänen eine Rolle spielt. „Hannes hat gezeigt, dass er ein wertvoller Spieler für uns sein kann. Ich freue mich für ihn“, sagte der Trainer.