Borussia Mönchengladbach gewinnt Testspiel beim Wiener SC 6:0

Testspiel in Österreich: Borussia siegt deutlich beim Wiener SC

Borussia Mönchengladbach hat am frühen Freitagabend die Länderspielpause zu einem gelungenen Testspiel beim Wiener Sport-Club genutzt und die Partie beim Tabellenfünften der österreichischen Regionalliga Ost souverän gewonnen.

Julio Villalba, Jonas Hofmann, Patrick Herrmann, Josip Drmic, Keanan Bennetts und Fabian Johnson erzielten die Tore zum ungefährdeten 6:0 (3:0)-Erfolg. Trainer Dieter Hecking nutzte die Partie, um einigen Spielern Einsatzzeit zu geben, die in letzter Zeit aufgrund von Verletzungen gefehlt hatten. Zudem hatte Lars Stindl nach seinem gelungenen Comeback beim 3:0 in München seinen zweiten Einsatz, diesmal spielte der Kapitän nicht im Angriffszentrum, sondern als Achter im Mittelfeld.

Mit dabei in der Startformation war auch Ex-Borusse Tobias Levels, der gemeinsam mit seinem ehemaligen Teamkollegen Eugen Polanski derzeit bei Borussias Profis mittrainiert. Trainer Dieter Hecking hatte die Routiniers, die seit Sommer vertraglos sind, gerne mit nach Wien genommen, da sein Kader aufgrund von insgesamt 13 Abstellungen in der Länderspielpause arg ausgedünnt ist. Während Levels als Rechtsverteidiger durchspielte, kam Mittelfeldspieler Polanski zur zweiten Halbzeit in die Partie.

Zu jenen Spielern, die sich zeigen sollten, gehörten auch Julio Villalba und Mamadou Doucouré, die wegen langwieriger Muskelverletzungen gefehlt hatten. Und beide benötigten keine drei Minuten Spielzeit, um erste Akzente zu setzen. Innenverteidiger Doucouré, der Pechvogel der vergangenen beiden Spielzeiten, der erstmals überhaupt ins Borussias Startformation stand, erkannte das Loch im Mittelfeld des Wiener SC, trat an und spielte Lars Stindl frei, der wiederum flach Villalba in der Mitte bediente. Der junge Stürmer aus Paraguay grätschte in die Hereingabe und traf zum frühen 1:0.

Borussia ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer in diesem Jubiläumsspiel – anlässlich des 60. Jahrestages eines 7:0-Europapokalsieges der Wiener gegen Juventus Turin – den Platz als Sieger verlassen wird. Bereits in der neunten Minute erhöhte Jonas Hofmann auf 2:0, als er – ähnlich wie in München - früh den Aufbau des Gegners störte, den Ball eroberte, dann Torwart Alex Kniezanrek umspielte und zum 2:0 einschob.

20 Minuten später war auch Patrick Herrmann schneller als der Wiener Keeper, nach einem langen Ball Doucourés erzielte der Flügelstürmer das 3:0. Kurz vor der Pause durfte sich dann auch einmal Tobias Sippel auszeichnen, Gladbachs etatmäßige Nummer zwei entschärfte einen Linksschuss Thomas Hirschhofers ohne Probleme.

Drei Wechsel nahm Hecking zum Beginn der zweiten Halbzeit vor, Josip Drmic, Christoph Kramer und Polanski kamen in die Partie. Dem Spielfluss tat das keinen Abbruch. Zunächst vergab Drmic nach schönem Polanski-Pass (49.), drei Minuten später machte es der Schweizer Stürmer aus ähnlicher Position besser und schoss den Ball zum 4:0 unter die Latte.

Mit etwas mehr Konzentration im Abschluss hätte Borussia die Führung in der Folge schnell ausbauen können, für das nächste Tor sorgten schließlich zwei weitere Einwechselspieler. Mandela Egbo passte flach herein auf Keanan Bennetts, der – erst 60 Sekunden auf dem Feld – zum 5:0 einschob (63.).

Gladbach ließ nicht nach, denn es war zu erkennen, dass auch die Einwechselspieler auf sich aufmerksam machen wollten. Defensiv wurde Heckings Mannschaft kaum ernsthaft gefordert, und offensiv gelangen einige schöne Spielzüge. Johnson erhöhte auf Vorlage von Kramer zum 6:0, wenig später traf Bennetts mit einem Linksschuss nur die Latte.

Mittlerweile hatte Hecking nicht nur Alassane Plea im Angriff für Kapitän Stindl gebracht, sondern auch U19-Torwart Fernando Nissen, der die Reise nach Wien hatte mitmachen dürfen. Einmal durfte der 18-Jährige sogar noch eingreifen, als er einen 20-Meter-Freistoß der Gastgeber sicher fing. Wenig später war der gelungene Test der Gladbacher zu Ende.

Mehr von RP ONLINE