Borussia Mönchengladbach gegen Schalke 04: Patrick Herrmanns Tor, ein Marathon-Mann und viele Debüts

Fakten-Check zu Borussia gegen Schalke: Herrmanns Tor-Comeback, ein Marathon-Mann und viele Debüts

Borussia Mönchengladbach hat mit dem 2:1 gegen Schalke den zweiten Heimsieg der Saison eingefahren. Patrick Herrmann schoss sein erstes Tor seit Februar 2017. Hier sind die wichtigsten Fakten zum Spiel.

Sieben Punkte zum Start, das gab es zuletzt in der Saison 2011/12. Damals – zuvor war Borussia in der Relegation soeben dem Abstieg entronnen – siegte das Team von Lucien Favre 1:0 beim FC Bayern München, danach gab es ein 1:1 gegen den VfB Stuttgart und schließlich ein 4:1 daheim gegen den VfL Wolfsburg. Das vierte Spiel ging 0:1 auf Schalke verloren. Am Ende der letzten Sieben-Punkte-Start-Saison wurde Borussia Vierter und kehrte nach 26 Jahren in den Europapokal zurück. Ein gutes Omen?

Heckings 150. Sieg als Trainer

Dieter Hecking war in der Saison 2011/2012 noch Trainer des 1. FC Nürnberg. Nun gegen Schalke schaffte der seit Mittwoch 54-Jährige in seinem 387. Spiel den 150. Sieg als Bundesliga-Coach. Als Borussen-Trainer hat Hecking 55. Bundesliga-Spiele hinter sich, 23 Siege, 14 Remis und 18 Niederlagen gab es. 83 Bundesliga-Punkte holte Hecking insgesamt für Borussia, das sind 1,51 im Schnitt.

Herrmanns erster Treffer seit Februar 2017

1,64 Punkte im Schnitt holte Patrick Herrmann in seinen 13 Bundesliga-Partien gegen Schalke. Zum zweiten Mal traf er gegen den Ruhrgebietsklub. Zuvor war er in der Saison 2013/14 erfolgreich, da brachte sein Tor einen 1:0-Sieg in Gelsenkirchen. Nun machte er das vorentscheidende 2:0. Dass sein Jubel besonders ausgiebig ausfiel, hatte einen Grund: Es war Herrmanns erstes Tor seit dem 4. Februar 2017, als er den 3:0-Endstand gegen den SC Freiburg herausschoss, übrigens zwei Minuten nach seiner Einwechslung. Nun war er acht Minuten auf dem Platz, als er den Ball im Tor unterbrachte. Beim letzten Heimsieg gegen Schalke am 4. März 2017 trug Herrmann eine Vorlage zum 4:2-Erfolg bei. „Es war schön, mal wieder ein Tor zu erzielen – vor allem im Borussia-Park. Es gibt nichts Schöneres als dann noch zu gewinnen“, sagte Herrmann nach seinem 38. Treffer im 223 Bundesliga-Spiel für Gladbach.

  • Bundesliga 18/19 : 3. Spieltag: Reaktionen der Trainer
  • Bundesliga 18/19 : 3. Spieltag: Elf des Tages

Hofmann ist der Marathon-Mann

Die Wahl zum „Spieler des Tages“ ging an Torwart Yann Sommer. Mit einem halben Dutzend ganz starker Paraden war er der Garant des 2:1-Sieges. Sein Co-Star war, neben den Torschützen Matthias Ginter (sechster Treffer für Gladbach) und Herrmann, Jonas Hofmann. Kein Borusse gab mehr Torschüsse ab (5), kein Borusse hatte mehr Ballaktionen (77). Außerdem ist der 26-Jährige in dieser Saison ein Marathon-Mann. 13,04 Kilometer absolvierte er gegen Schalke, mehr als jeder andere Akteur. Schon gegen Leverkusen (13,44) und in Augsburg (12,77) war er der laufstärkste Spieler. Mit einem Tor und der Vorlage nun gegen Schalke (Ginter verwandelte seinen Eckball) ist Hofmann zusammen mit Alassane Plea Borussias bester Scorer (2). Gegen Schalke hätte er seine starke Vorstellung mit einem Tore krönen können. Er traf freistehend jedoch nur den Außenpfosten. Insgesamt gab er in drei Bundesligaspielen elf Torschüsse ab, allein Leipzigs Timo Werner (14) war produktiver (Hoffenheims Adam Szalai ist gleichauf). Doch nur einmal traf er: per Elfmeter gegen Leverkusen. Der Abschluss bleibt Hofmanns Manko.

Debütanten-Ball gegen Schalke

Für den Franzosen Plea, der einen Assist, zwei Torschüsse und vier Torschussvorlagen produzierte, war es das Startelf-Debüt in der Bundesliga. Er kam für den verletzten Raffael ins Team. Es war einer von vielen Saison-Debütanten. Auch für Denis Zakaria, der anstelle von Florian Neuhaus neben Hofmann den zweiten Achter gab, war es das erste Spiel von Beginn an. Für Nico Elvedi, der für Jordan Beyer in die Anfangsformation rückte und hinten rechts spielte, war es der erste Einsatz in dieser Saison. Gleiches gilt für Christoph Kramer. Der jedoch musste 72 Minuten auf seinen Einsatz warten, dann kam er für Fabian Johnson und bildete mit Tobias Strobl eine Doppelsechs, um Schalkes Schlussoffensive abzufedern. Vor dem Anschlusstreffer durch Breel Embolo leistete er sich aber einen Ballverlust. Es ist noch nicht Kramers Saison.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Schalke: Bilder des Spiels