1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Forian Neuhaus und Marcus Thuram haben gute Gründe zu bleiben

EM-Borussen : Neuhaus und der richtige Riecher

Der Borusse Florian Neuhaus traf gegen Dänemark, weil er genau richtig stand. Aber schon bei der WM 2014 hatte er ein gutes Gespür, wie er jetzt in einem Interview erzählte. Das könnte auch dazu führen, dass er weiter Borusse bleibt. Auch Marcus Thuram wäre das anzuraten.

Florian Neuhaus hatte ein gutes Gespür für den Augenblick. Als der Ball von Joshua Kimmich abprallte, stand er genau richtig und stupste den Ball ins Tor der Dänen. Sein zweiter Treffer für das deutsche A-Team war kein typischer für den eleganten Mittelfeldspieler Borussias, eher eines der Marke Mittelstürmer-Tor. Aber dabei kommt es eben darauf an, da zu sein, wo man stehen muss.

Dass Neuhaus generell ein gutes Timing hat, hat er bei Borussia schon oft nachgewiesen. Bei seinem 40-Meter-Tor gegen Mainz 05 beispielsweise, oder bei seinem faszinierenden Pass in Mailand, als er die gesamte Defensive des italienischen Meisters im Champions-League-Spiel zerlegte. Einer wie Neuhaus spürt den Fußball, darum kann er ein Spiel beeinflussen, darum ist er nun auch bei der EM dabei. Und darum war er nach dem etwas ernüchternden 1:1 gegen Dänemark einer der Lichtblicke des Abends.

Dass er ein gutes Gespür hat, bewies Neuhaus aber schon 2014, als Deutschland Weltmeister wurde. Im von Vater Neuhaus selbstgezimmerten EM-Studio im heimischen Garten wählte der damals 17-Jährige das passende Dress aus für das Turnier. „Ich habe tatsächlich das ganze Turnier lang ein Trikot von Mario Götze getragen, was sich im Nachhinein als goldrichtig herausgestellt hat“, erzählte Neuhaus nun im Interview mit der Münchener „TZ“.

Götze schoss damals das Tor zum WM-Triumph im berühmten Maracana von Rio de Janeiro, ganz so groß war Neuhaus’ Tor gegen die Dänen im Testspiel dann nicht, doch hat er sich positioniert für die EM. Er wird es schwer haben, erste Wahl zu sein wegen der stattlichen Konkurrenz im Mittelfeld, doch er hat Bundestrainer Löw eines gezeigt: Er ist da, wenn er gebraucht wird. „Flo ist ein sehr guter Fußballer mit einem guten Auge“, sagte Löw.

Sollte also einer der Etablierten schwächeln, dürfte Neuhaus einer der ersten Nachrücker sein. Dass er auf höchstem Niveau mithalten kann, hat er in dieser Champions-League-Saison gezeigt. Aber er hatte auch seine Schwäche-Phasen. Und das dürfte einer der Gründe sein, warum Neuhaus wohl Borusse bleibt im Sommer. Denn Neuhaus wird wissen, dass es ihm wohl gut tun würde, sich noch ein Jahr in Gladbach auszuentwickeln, um auf Führungsspieler-Niveau noch stabiler zu werden. Marcus Thuram würde man das ebenfalls anraten, auch er hatte eine Saison mit Aufs und Abs.

  • Kam gegen Dänemark zu seinem dritten
    EM-Borussen : Hofmann komplettiert Gladbach-Trio gegen Dänemark
  • EM-Härtetest : Deutschland verspielt Sieg gegen Dänemark
  • Kommentar von Stephan Meisel : Wenig Gespür für E-Automobilisten

Die Ausstiegsklausel für diesen Sommer, die beide in ihrem Vertrag verankert hatten, sind jedenfalls verstrichen, das bestätigte zuletzt Borussias  Manager Max Eberl der „Bild“. Neuhaus und Thuram sind aktuell die wertvollsten Borussen, beide haben einen geschätzten Marktwert von 35 Millionen Euro und, ohne Klauseln, Borussia die Entscheidungsgewalt.

Dass Neuhaus sich schon mit dem FC Bayern auf eine Zusammenarbeit für 2022 geeinigt habe, wie zu lesen war, dementierte er gegenüber der „TZ“ erneut: „Ich habe nirgends einen Vertrag unterschrieben außer bei Borussia Mönchengladbach. Dort fühle ich mich aktuell sehr wohl“, sagte Neuhaus.

Inwieweit das „aktuell“ als punktuell gemeint ist, wird sich zeigen, wenn tatsächlich Anfragen kommen. Letztlich wird auch die EM entscheiden, wie sehr die beiden Borussen, die klauselfrei sicherlich ab 40 Millionen Euro aufwärts kosten würden, noch in den Fokus anderer Klubs geraten. Zumal, wenn beide in wichtigen Augenblicken ein so gutes Gespür an den Tagen legen wie Neuhaus gegen Dänemark.