Borussia Mönchengladbach: Fohlenelf fliegt verspätet nach Istanbul

Medizinischer Notfall : Borussia fliegt verspätet nach Istanbul

Borussias Europa-Tour nach Istanbul beginnt mit einiger Verspätung. Weil der Flieger, der die Gladbacher ursprünglich am Mittwoch um 9.45 Uhr in die türkische Metropole befördern sollte, wegen eines medizinischen Notfalls in Rumänien Zwischenlanden musste, hat sich die Abflugzeit um zwei Stunden verschoben.

So ist bei der ersten „echten“ Europapokal-Reise seit dem 4:2 in Florenz seit dem 23. Februar 2017 (danach gab es „nur“ das Treffen mit dem Bundesligisten Schalke 04 im Achtelfinale der Europa League) Warten angesagt. Die Borussen, die in Düsseldorf und Umgebung leben, waren die ersten, die am Flughafen eintrafen. Der Rest des Teams, der sich am Borussia-Park getroffen hatte, wurde über die Verzögerung informiert und kam entsprechend etwas später als geplant „rüber“, pünktlich zur neuen Check-in-Zeit.

Die Borussen spielen am Donnerstagabend bei Basaksehir FK in der Europa League. Nach dem 0:4 im ersten Gruppenspiel gegen den Wolfsberger AC aus Österreich sind die Gladbacher durchaus unter Druck möglichst siegreich zu sein. Das Abschlusstraining am Mittwoch soll trotz der Verspätung des Fliegers um 19 Uhr im Fatih Terim Stadium stattfinden, auch die Pressekonferenz soll wie geplant um 18.15 Uhr stattfinden.

Rund 150 Menschen gehören zur offiziellen Reisegruppe der Borussen, Präsidium, Mannschaft, Trainerstab und Staff inklusive. Darunter auch Mamadou Doucouré, der nach seiner langen Verletzungspause in dieser Saison zum ersten Mal wieder zum Gladbacher Kader gehört. Knapp 60 Sponsoren sind auch mit dabei, In Istanbul werden insgesamt rund 1000 Gladbach-Fans sein. Einige sind schon vor Ort, das kann man diversen Posts in den sozialen Netzwerken entnehmen.

„Wir freuen uns auf das Spiel und werden es mit viel Selbstvertrauen und Power angehen“, sagte Torhüter Yann Sommer, der wie der Schwede Oscar Wendt vor seinem 30. Europa-Einsatz für Gladbach steht. „Wir wollen gewinnen“, stellte der Schweizer aber auch klar.

Der Gegner war in der vergangenen Saison türkischer Vize-Meister. Im Kader stehen viele internationale Altstars wie der Brasilianer Robinho. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach eigener Aussage an der Gründung des Vereins beteiligt gewesen. Im Rahmen ihres Sommer-Trainingslagers am Tegernsee hatte Borussia Basaksehir im österreichischen Kufstein 5:1 besiegt.