1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Florian Neuhaus vereint Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger

Borusse glänzt im DFB-Trikot : Neuhaus zeigt den Mix aus Schweinsteiger und Kroos

Florian Neuhaus hat bei seinem Debüt im Trikot der deutschen Nationalmannschaft nicht nur wegen seines Tores geglänzt. Borussias Mittelfeldspieler hat gezeigt, dass in ihm viel von zwei Alt-Stars steckt.

Am Mittwochabend haben sich auf internationalem Parkett viele davon überzeugen können, warum Florian Neuhaus bei Borussia als der Zukunfts-Spieler schlechthin gehandelt wird. Bei seinem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft war der 23-Jährige nicht nur Torschütze beim 3:3, sondern insgesamt einer der Besten im DFB-Trikot. Entsprechend gab es auch Lob vom Bundestrainer. „Er hat auf jeden Fall ein gutes Debüt gemacht. Er hatte viele gute Aktionen. Beim Tor spielt er den Ball, geht weiter und schlenzt ihn super schön in die Ecke“, sagte Joachim Löw.

Neuhaus hatte jedoch an zwei Toren seinen Anteil, an seinem 2:1 natürlich, aber auch am 1:0. Und in beiden Aktionen deutete er an, an welche beiden DFB-Stars er erinnert in seiner fußballerischen Art und Weise. Sein Tor machte er mit der Übersicht eines Toni Kroos, wenn Neuhaus trifft, macht er es meistens mit der Innenseite, es sind mehr Überlistungen des gegnerischen Torhüters als Kraftanstrengungen. Im Pokal gegen Oberneuland erzielte er auch ein Tor, wie man es sonst nur von Kroos sieht. Eine flache Hereingabe streichelte Neuhaus mit dem rechten Fuß gegen die Laufrichtung des Keepers, ganz langsam, aber effektvoll.

Doch Neuhaus ist nicht nur ein feiner Fußballer. Er ist auch ein Kämpfer. Als er als Leihspieler mit Fortuna Düsseldorf in die Bundesliga aufgestiegen ist, bestach er mit einer aggressiven Spielweise. Unter Marco Rose hat er die auch in Gladbach wieder für sich entdeckt. Er vereint Technik und Kampfstärke, packt gerne auch mal die Grätsche auch. In dieser Hinsicht erinnert Neuhaus stark an den Ex-Bayern-Star Bastian Schweinsteiger, der sich spätestens mit seinem Einsatz im WM-Finale 2014 gegen Argentinien (1:0) unsterblich gemacht hat.

Natürlich ist Neuhaus noch weit entfernt von den Qualitäten, die Kroos und Schweinsteiger in ihrer Karriere zeigen oder gezeigt haben. Doch die Ansätze sind enorm vielversprechend, da sind sich nicht nur bei Borussia alle einig. Neuhaus wird nicht umsonst auch als zukünftiger Bayern-Spieler gehandelt, eben als einer der Nachfolger von Kroos und Schweinsteiger. Doch erstmal ist für ihn Gladbach angesagt. Neuhaus hat in der vergangenen Saison seinen Vertrag langfristig bis 2024 verlängert. Wer den Neu-Nationalspieler also verpflichten will, muss nicht nur ihn, sondern auch Borussias Sportdirektor Max Eberl (mit sehr viel Geld) überzeugen. Denn Neuhaus könnte die Identifikationsfigur in Gladbach werden und den erfolgreichen Weg über Jahre prägen.

Dort ist er jetzt schon einer der Führungsspieler. Die vergangenen 18 Partien hat er nahezu durchgespielt, unter Rose ist er gesetzt. Lediglich gegen Union Berlin (1:1) musste Neuhaus kurz vor Schluss vorzeitig vom Platz. Da hatte der Mitteldfeldmann auch einen schwarzen Tag, solche gibt es seit Anfang dieses Jahres so gut wie gar nicht mehr.

Neuhaus steht dazu, er ist enorm selbstkritisch, analysiert seine Leistungen akribisch. In Interviews ist er ähnlich klar, deswegen ist er nach den Spielen einer der ersten, die angefragt werden. Dort sagte Neuhaus auch in der Schlussphase der vergangenen Saison klipp und klar, dass Platz fünf eine Enttäuschung wäre. Denn Neuhaus setzt sich die größten Ziele. So haben es auch Schweinsteiger und Kroos gemacht. Und Neuhaus erinnert in vielen Dingen an die beiden – geht dabei aber seinen eigenen Weg.