Borussia Mönchengladbach: Florian Neuhaus über Gladbach und Fortuna Düsseldorf

Florian Neuhaus im Interview: „Ich habe das Ziel, bei Borussia Stammspieler zu werden“

Im großen Interview vor dem Spiel bei Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr) spricht Florian Neuhaus über seinen Weg in die Bundesliga, die Bedeutung, die Fortuna Düsseldorf dabei hatte und seine Ziele in Mönchengladbach.

Ferner erklärt der 21-Jährige, warum er wenig in den digitalen Medien aktiv ist und warum er als Kind in Werder-Bremen-Bettwäsche geschlafen hat.

Man sagt, Sie seien ein Spieler, der diese besonderen Räume, die Tiefe, auf dem Spielfeld kennt. Was ist das genau?

Florian Neuhaus Das ist der Raum hinter der gegnerischen Viererkette, in dem es dann letztendlich gefährlich wird, weil der Weg zum Tor nicht mehr ganz so weit ist. Und wenn du dahinter kommst, fallen dann meistens auch die Tore.

Lernt man das Gespür für die Tiefe oder ist das Instinkt?

Neuhaus Es hängt viel vom Timing ab im Zusammenspiel mit den Mitspielern. Der Pass muss richtig dosiert sein, die Laufwege müssen abgestimmt sein, auch, um dem Abseits zu entgehen. Das ist das Schwierige daran. Vieles ist aber auch intuitiv, ist Instinkt. Thomas Müller ist bekannt dafür, dass er diese Läufe sehr gerne macht, beziehungsweise immer dort ist, wo es gefährlich wird. Da, wo der Ball runterfällt, so dass er oft mit einem Kontakt abschließen kann.

Thomas Müller spielt bei Bayern München. Wie kann es sein, dass Sie bei 1860 München groß werden und dann im Rheinland landen und nicht bei Bayern?

Neuhaus Als das Angebot kam, war für meine Familie und mich von Anfang an klar, dass ich das mit 1860 machen will. Ich war damals zehn Jahre alt, und der Ruf von 1860 war da schon sehr gut, teilweise sogar besser als der von Bayern München, was die Jugendarbeit angeht. Die Durchlässigkeit zu den Profis und das familiäre Umfeld waren ein Thema für uns, und deswegen habe ich mich für 1860 entschieden. Das habe ich bis heute nicht bereut und bin froh, zehn Jahre dort gespielt zu haben.

Gab es denn Anfragen von den Bayern?

Neuhaus Ja, die gab es.

Aber Sie wollten nicht, weil Sie ein „Blauer“ sind?

Tor für Düsseldorf: Im April erzielte Florian Neuhaus das 1:0 beim 2:1-Sieg Fortunas bei Dynamo Dresden. Foto: dpa, skh kno

Neuhaus Na ja, ich muss ehrlich sagen: Mein Papa ist Bayern-München-Fan (lacht). Aber man lebt das dann irgendwann. Wenn du zehn Jahre in dem Verein bist, entwickelt man natürlich Sympathien dafür. Ich verfolge den Weg heute von 1860 noch und schaue, was da passiert. Das ist auch bei Düsseldorf so. Ich freue mich, dass Fortuna einen guten Saisonstart hatte.

In welcher Bettwäsche hat denn der ganz kleine Florian Neuhaus geschlafen?

Neuhaus Der ganz kleine in Werder-Bremen-Bettwäsche.

Warum Werder Bremen?

Neuhaus Das kam durch meinen Onkel. Er hat mir mein erstes Fußballtrikot geschenkt. Das war 2004, ich war sieben, und Werder wurde Deutscher Meister. Da hat mein Onkel mich immer mitgenommen ins Olympiastadion. Mein erstes Trikot war das von Ailton, passenderweise mit der Nummer 32, die ich jetzt auch bei Borussia habe. Das ist aber Zufall, die Nummer hat keine Bedeutung. Das ist mir erst später aufgefallen.

Warum war es ein Ailton-Trikot?

Neuhaus Das hat mein Onkel ausgesucht, wahrscheinlich, weil er die ganzen Tore geschossen hat. Über die Jahre waren viele klasse Spieler bei Werder Bremen, an denen ich mich ein Stück weit orientiert habe, denen ich nachgeifert bin. Sei es Micoud, Diego, Özil oder De Bruyne. Das sind alles Spieler mit einer wahnsinnigen Qualität.

Und alles Spielmacher. Wie würden Sie sich beschreiben?

Neuhaus Das waren noch klassische Spielertypen mit der Zehn. Es ist heutzutage im Fußball so, dass man ein wenig von dieser klassischen Zehn weg geht, aber die Spielertypen sind trotzdem noch ähnlich. Vielleicht sind sie im System ein bisschen anders aufgestellt, aber es sind schon Spieler, die letztlich den Unterschied machen können.

So wie Sie auch?

Neuhaus Da würde ich mich schon dazu zählen. Klar, das ist immer gekoppelt an die taktischen Vorgaben: defensiv gut zu stehen und dann daraus die gefährlichen Aktionen zu starten. Aber ich habe das schon drauf, von meiner Position aus torgefährlich zu werden, die Mitspieler in Szene zu setzen oder wie am ersten Spieltag einen Elfmeter rauszuholen und so bei entscheidenden Situationen die Füße mit im Spiel zu haben.

Im Pokal haben Sie auch einen Elfmeter herausgeholt und ein schönes Tor geschossen. Und dann sitzt man im dritten Bundesligaspiel anfangs auf der Bank. War das eine Situation, in der man sich schon fragt: Wieso ich?

Neuhaus Klar lief es gut und ich bin super happy über den Saisonstart. Aber ich habe vollstes Vertrauen in das Trainerteam. Die Trainer wissen, was sie tun. Ich hatte vor dem Spiel gegen Schalke zwei Spiele in der U21-Nationalmannschaft, einmal 45 Minuten, dann 90 Minuten in Irland. Die Trainer wollen mich hier aufbauen, und der Trainer entscheidet letztendlich, wer spielt. Mir bleibt nichts anderes übrig, als im Training Gas zu geben und mich wieder für die Startelf gegen Berlin zu empfehlen.

Stichwort Berlin – wie ist Hertha als Gegner einzuordnen?

Neuhaus Das ist eine wahnsinnig unangenehme Mannschaft, die sehr gut organisiert ist in der Defensive, aber auch sehr viel Qualität nach vorne hat. Das hat man gesehen gegen Schalke und Wolfsburg. Es ist eine gute Mannschaft, die zu Hause sicher ihre Serie fortsetzen will.

Haben Sie sich irgendein Ziel gesetzt, was die Anzahl der Spiele in Ihrer ersten Bundesligasaison angeht?

Neuhaus Ehrlich gesagt: nein. Das habe ich letztes Jahr in Düsseldorf auch nicht gemacht, und damit bin ich eigentlich ganz gut gefahren. Ich habe mal am Anfang in Düsseldorf gesagt: Ich sehe mich als Herausforderer. Das hat ganz gut geklappt, und ähnlich bin ich das auch hier angegangen. Ich wollte einfach viel lernen. Christoph Kramer, Weltmeister, Denis Zakaria, Nationalspieler, Michael Cuisance hat letztes Jahr viel gespielt, Jonas Hofmann hat in Dortmund gespielt, Lars Stindl kommt jetzt zurück – von allen kann man wahnsinnig viel lernen und mitnehmen. Das möchte ich auch in jedem Training, um dann im Spiel mein Bestes abrufen zu können.

Dieter Hecking und Friedhelm Funkel sind zwei aus der alten Trainergarde. Sind es ähnliche Typen?

An Trainer Dieter Hecking (2. von rechts) schätzt Florian Neuhaus unter anderem die gute Teamführung. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Neuhaus Ja, ein Stück weit, aber jeder hat letztendlich auch seinen eigenen Stil, mit Spielern umzugehen oder was die Taktik angeht. Ein bisschen Ähnlichkeit ist vorhanden, vor allem bei der Teamführung. Wir hatten in Düsseldorf letztes Jahr eine wahnsinnig gute Stimmung gepaart mit einer hohen Qualität für die Zweite Liga. Das war auch nicht einfach zu handhaben, weil dann teilweise auch Spieler mit guten Leistungen auf der Bank saßen. Ähnlich ist es hier: Als Trainer ist es eigentlich eine schöne Situation, aber auch nicht immer einfach, bei der Qualität, die wir durchweg haben, einem Spieler nach guten Leistungen sagen zu müssen, dass er heute mal nicht spielt. Das bekommen beide aber super hin. Es macht Spaß, hier zu trainieren und zu spielen.

War die Zeit in der Zweiten Liga für Sie, der über das Spielerische kommt, schwierig oder genau das Richtige?

Neuhaus Ich glaube schon, dass ich da sehr viel mitgenommen habe. Man sagt nicht umsonst „Stahlbad Zweite Liga“, das trifft sicher voll zu. Ich habe das genutzt und Vieles angenommen, um daraus zu lernen. Düsseldorf war auf jeden Fall eine wichtige Station in meiner Karriere.

Was hat Düsseldorf Ihnen genau gegeben?

Neuhaus Es war von Anfang an Interesse von Fortuna vorhanden, und das habe ich vom ersten Tag an gespürt. Die Düsseldorfer haben sich wahnsinnig auf mich gefreut, weil ich auch eine Komponente in ihr Spiel gebracht habe, die vorher nicht vorhanden war. Das hat gut gepasst, ich habe mich wohlgefühlt und konnte der Mannschaft und dem Verein viel geben. Aber der Verein konnte mir auch viel geben, hat mir viel Vertrauen geschenkt, viel Spielzeit, das hat einfach gepasst.

So ähnlich könnten Sie es jetzt auch über Gladbach sagen nach den ersten Wochen, oder?

Aufstiegsfeier mit Düsseldorf in Dresden: Florian Neuhaus bekommt eine Bierdusche. Foto: Christof Wolff

Neuhaus Ja, ich bin natürlich froh über das Vertrauen hier. Ich habe in Gladbach auch langfristig unterschrieben, das zeigt die Wertschätzung für mich und von mir gegenüber Borussia.

Was sind Ihre Pläne? Zweitliga-Meister sind Sie, jetzt fehlt noch die Deutsche Meisterschaft…

Neuhaus Da würde ich nicht Nein sagen (lacht). Klar, jeder Fußballer ist so ehrgeizig, dass er, wenn er spielt, gewinnen will und dann irgendwann auch Titel oder Meisterschaften gewinnen will. So ist es natürlich bei mir auch, aber ich habe mir kein Ziel gesetzt, dass ich binnen fünf Jahren Deutscher Meister geworden sein muss. Ich lasse das alles entspannt auf mich zukommen und genieße aktuell das Vertrauen bei Gladbach.

Das ist dieses „Von-Spiel-zu-Spiel-gucken“…

Neuhaus Das hört sich immer blöd an, aber damit fährt man am besten. Auch allgemein im Leben: Wenn man zu weit vorausplant, kommt immer was dazwischen. Also besser: Tag für Tag schauen, was sich ergibt.

Aber nicht in den Tag hineinleben. Dafür sind Sie nicht der Typ, oder? Sie sind 21, wirken aber schon reifer.

Neuhaus Ich habe das schon öfter gehört, das begleitet mich eigentlich schon, seit ich Profi bin. Ich wurde von meinen Eltern so erzogen, Verantwortung zu übernehmen, vorneweg zu gehen und einen klaren Plan im Leben und im Fußball zu haben. Danach lebe ich.

Wie sieht der Plan aus?

Florian Neuhaus mit Borussia im Trainingslager am Tegernsee. Foto: ja/Dieter Wiechmann

Neuhaus Das ist ein grober Rahmenplan, nicht zu weit vorgeplant. Es war von Anfang an immer klar abgestimmt, auch mit 1860, dass das erste Jahr zum Reinfinden und Fuß fassen in den Profifußball ist. Aber da sind wir wieder bei dem Punkt: In meiner ersten Profisaison war sicher nicht der Plan, abzusteigen und dann ablösefrei nach Gladbach zu wechseln. Das war natürlich anders geplant. Darauf muss man ein Stück weit vorbereitet sein. Dann war relativ schnell klar, dass der Wechsel nach Gladbach mit der Leihe nach Düsseldorf verbunden war. Und dafür gab es den Plan, möglichst viel zu spielen und schnell Stammspieler zu werden. Dass das dann so schnell ging, hätte ich auch nicht gedacht. Die ersten beiden Spiele saß ich draußen in Düsseldorf, habe im ersten Spiel aber nach der Einwechslung direkt ein Tor geschossen. Das kann man vorher nicht planen. Auch in Gladbach nicht. Ich bin zwar selbstbewusst hierhin gekommen, aber dass ich gleich die ersten drei Pflichtspiele alle spiele, hätte ich nicht gedacht. Ich bin schon so ehrgeizig und habe das Ziel, bei Borussia Stammspieler zu werden. Wann das passiert, wird die Zeit zeigen, aber den Anspruch an mich habe ich, und ich glaube, dass ich das Zeug dazu habe, in der Bundesliga Stammspieler zu werden.

Sie sind ein Profi, der relativ wenig präsent ist in den digitalen Medien. Kann man es sich heutzutage überhaupt noch erlauben, keine Marke zu sein?

Neuhaus Ich fühle mich einfach wohler so. Ich überlege auch immer zwei-, dreimal, was ich poste und frage meine Familie, meinen Bruder oder meine Freundin, ob das okay ist und was sie dazu sagen, weil es mir tatsächlich schwer fällt, da etwas Privates zu posten. Aber ich weiß auch, dass sich Fans und Follower auch über Postings freuen. Ich veröffentliche vor allem Fotos von Spielen, die eh öffentlich sind. Das ist ein ganz guter Weg, mit dem ich zurzeit zufrieden bin. Das entscheidet aber jeder für sich selbst.

Es ist also nicht so, dass man in der Kabine die Zahl der Follower vergleicht?

Neuhaus Nein, zumindest habe ich das noch nicht so erlebt. Ich finde das aber auch nicht so wichtig. Das läuft eher nebenbei. Wir sind hier, um Fußball zu spielen, weil uns das Spaß macht. Klar, Fußballer haben meistens relativ viele Follower oder kriegen besonders viele Likes bei Instagram, aber das ist nicht der Grund, aus dem wir Fußball spielen.

Wann kriegen Sie das erste Like von Bundestrainer Joachim Löw?

Neuhaus Gute Frage. Ich konzentriere mich jetzt erstmal auf die U21. Ich bin seit einem Jahr immer bei den Lehrgängen dabei, habe jetzt das erste Mal gegen Irland von Anfang an gespielt. Darauf möchte ich erstmal aufbauen. Noch ein Sieg, dann haben wir uns für die U21-EM qualifiziert, das ist das Fernziel für mich im Sommer.

Haben Sie eine Jahreszahl im Kopf, wann Sie gerne bei einem großen Turnier mit der A-Nationalmannschaft dabei wären, oder ist das zu vermessen?

Neuhaus Damit habe ich mich noch nicht befasst. Vor zwei Jahren wäre ich bei der U20-WM dabei gewesen, habe sie aber leider verpasst aufgrund der Relegation mit 1860. Da sind wir wieder beim Thema: Man kann das alles nicht planen. Ich wäre natürlich wahnsinnig gerne dabei gewesen. Eine U20-WM in Südkorea möchte vermutlich jeder Junge spielen, aber ich hatte diese Chance dann damals nicht. Aber klar: Irgendwann möchte ich ein Turnier spielen, diese Erfahrungen da sammeln und alles aufsaugen.

Was war die erste WM, die Sie mitbekommen haben?

Neuhaus Bei der WM 2002 habe ich das verlorene Finale mitbekommen, aber nicht richtig realisiert, warum alle so traurig und schlecht drauf waren. Das konnte ich als Kind noch nicht so einordnen (lacht). Im Nachhinein weiß ich warum. Die EM 2004 war aus deutscher Sicht ein bisschen enttäuschend, daran habe ich auch nicht so viele Erinnerungen. Aber dann kam die Heim-WM. Da war ich schon neun und habe Sticker für das Panini-Album gesammelt – das war das erste Heft, das voll war. Da war ich so richtig dabei.

Haben Sie damals schon gedacht: „Irgendwann will ich auch in diesem Panini-Album sein“?

Neuhaus Nein, damals noch nicht. Klar, wenn man jetzt darüber nachdenkt, wäre es schon schön, wenn man irgendwann mal da drin wäre.

Bei Borussia sind Sie jetzt dabei. Ist das als Jungprofi noch ein komisches Gefühl, seine eigenen Autogrammkarten zu verteilen?

Neuhaus Ja, absolut. Man denkt oft zurück: Viele Jungs haben den Traum, Fußballprofi zu werden und selbst mal das Idol von anderen zu sein. Und so ist das bei mir auch noch. Sei es, dass man Autogrammkarten hat oder Jungs beim Fußballspielen zuschaut oder Fifa spielt und ist auf einmal selber in dem Spiel drin. Da ist schon manchmal das Gefühl: Wahnsinn, was alles so passiert ist.

Haben Sie sich im Computerspiel Fifa selbst in Ihrer Mannschaft?

Neuhaus Ja (lacht). Ich spiele Borussia Mönchengladbach mit Florian Neuhaus.

Und früher Düsseldorf?

Neuhaus Ab und zu… Die Zweite Liga war auf der Playstation dann doch nicht so interessant. Aber mit Gladbach kann man schon gut zocken. Wir stehen da auch weit oben – wie in der Realität.

Sind Sie denn mit den Werten zufrieden, die bei Ihnen virtuell voreingestellt sind?

Neuhaus Für Fifa 19 habe ich noch nicht nachgeschaut, aber es müsste auf jeden Fall eine Verbesserung zu Fifa 18 sein (lacht). Hoffe ich mal.

Karsten Kellermann und Georg Amend führten das Gespräch.

Mehr von RP ONLINE