Borussia Mönchengladbach: Florian Neuhaus im Interview

Borussias Ex-Fortune : Neuhaus über das „Stahlbad“ Zweite Liga und seine Pläne mit Borussia

Im RP-Interview spricht Florian Neuhaus über seine Vergangenheit bei der Fortuna, seine Pläne mit der Borussia und die Parallelen zwischen Friedhelm Funkel und Dieter Hecking.

Nach dem Abstieg von 1860 München konnte Florian Neuhaus ablösefrei zu Borussia Mönchengladbach wechseln und wurde direkt an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen. Da entwickelte sich der junge Mittelfeldspieler weiter und hatte mit sechs Toren in 27 Zweitliga-Spielen einen großen Anteil am Aufstieg in die Bundesliga. Die Düsseldorfer hätten ihn gerne behalten, die Gladbacher wollten ihn aber ebenso gerne zurück. Nun ist Neuhaus Bundesligaspieler, hat in allen vier Pflichtspielen dieser Saison für Borussia auf dem Rasen gestanden. Im großen Interview mit unseren Redakteuren Karsten Kellermann und Georg Amend spricht er über seinen Weg und auch die Bedeutung, die Fortuna dabei hatte, sowie über seine Ziele bei Borussia.

Unter anderem sagt Neuhaus auf die Frage, ob die Trainer Dieter Hecking und Friedhelm Funkel, immerhin zwei aus der alten Garde, ähnlich sind, dies: „Ja, ein Stück weit, aber jeder hat letztendlich auch seinen eigenen Stil, mit Spielern umzugehen oder was die Taktik angeht. Ein bisschen Ähnlichkeit ist vorhanden, vor allem bei der Teamführung. Wir hatten in Düsseldorf letztes Jahr eine wahnsinnig gute Stimmung gepaart mit einer hohen Qualität für die Zweite Liga. Das war auch nicht einfach zu handhaben, weil dann teilweise auch Spieler mit guten Leistungen auf der Bank saßen. Ähnlich ist es hier: Als Trainer ist es eigentlich eine schöne Situation, aber auch nicht immer einfach, bei der Qualität, die wir durchweg haben, einem Spieler nach guten Leistungen sagen zu müssen, dass er heute mal nicht spielt. Das bekommen beide aber super hin. Es macht Spaß, hier zu trainieren und zu spielen.“

Noch einmal auf Fortuna und die etwas ruppigere Zweite Liga angesprochen sagt Neuhaus: „Ich glaube schon, dass ich da sehr viel mitgenommen habe. Man sagt nicht umsonst 'Stahlbad Zweite Liga', das trifft sicher voll zu. Ich habe das genutzt und Vieles angenommen, um daraus zu lernen. Düsseldorf war auf jeden Fall eine wichtige Station in meiner Karriere.“

Was Borussias Mittelfeldspieler vor dem Bundesligaspiel bei Hertha BSC Berlin am Samstag (15.30 Uhr, Live-Ticker) noch über seine Pläne im Fußball und im Leben sagt, lesen Sie am Samstag sowohl auf www.rp-online.de/sport/fussball/fortuna als auch auf www.rp-online.de/sport/fussball/borussia und www.rp-online.de/fohlenfutter.

Mehr von RP ONLINE