Borussia Mönchengladbach: Florian Neuhaus gelobt Besserung bei den Standards

Schwache Ecken und Freistöße : Neuhaus gelobt Besserung bei seinen Standards

Dass Borussia gegen Köln verdient gewonnen hat, sah auch Florian Neuhaus so, er sprach hinterher vom „besten Spiel der Saison“. Ein Manko war für ihn die Chancenauswertung – aber auch seine Ecken und Freistöße.

Florian Neuhaus stand wie bei allen bisherigen Pflichtspielen unter Trainer Marco Rose beim 1:0-Derbysieg in Köln in der Startelf. Der 22-Jährige hatte seinen Anteil am Erfolg und der insgesamt guten Leistung des Teams, spielte aber fehlerhaft, gerade seine Ecken und Freistöße waren verbesserungswürdig, wie er nach dem Spiel selbst gestand. Neuhaus über ...

... die Spielweise beim Sieg in Köln: „Wir haben immer gesagt, dass wir etwas Zeit brauchen werden, nun hat man schon ein Stück weit eine Entwicklung gesehen, es ist von Spiel zu Spiel besser geworden. Wir konnten das Derby in Köln gewinnen und ich denke, dass es unser bislang bestes Spiel war. Aber an der Chancenauswertung müssen wir noch arbeiten.“

... das knappe Endergebnis: „Wenn wir früher das zweite Tor machen, ist das Spiel schneller durch, dann machen wir vielleicht auch noch den dritten Treffer, das ist das, was nicht optimal war. Da wäre der nächste Schritt, noch konsequenter vor dem Tor zu sein.“

... die Kunst, die neue Spielidee über die gesamte Spieldauer durchzuziehen: „Das ist auch neu, das muss man sich einteilen, aber das wird ebenfalls wöchentlich besser. Man merkt mittlerweile auch im Training, dass wir marschieren können und dass wir diese Art drin haben. Das Derby war wieder ein Schritt in die richtige Richtung.“

... Borussias Dominanz in der ersten Halbzeit ab dem Treffer von Alassane Plea: „Es hat sich auf dem Platz auch so angefühlt, dass wir das Spiel da total im Griff hatten und wir guten Fußball gespielt haben. Darüber haben wir ja gesprochen, dass das wieder hinzukommen muss, guten Fußball zu spielen, schnelles Umschalten zu haben und dass wir uns Torchancen herausspielen. Das hat in Köln gut geklappt und darauf wollen wir aufbauen.“

... das Vertrauen in die neue Spielweise: „Das kann man schon so sagen, dass der Fußball besser wird, weil wir das nun haben. Die Abläufe passen besser, die Abstände sind nicht mehr so weit, wir standen also recht kompakt, sodass wir immer, wenn Köln kurz gespielt hat, Ballgewinne hatten, was ja genau das ist, was wir wollen. Das hat gut funktioniert und wollen wir natürlich auch in den nächsten Spielen zeigen.“

... seine oftmals verunglückten Ecken und Freistöße: „Wir haben in der vergangenen Woche mal kurz Standards trainert, das habe ich vorher in meiner Karriere noch nie gemacht. Ich versuche, mich da natürlich zu verbessern, das war nicht gut. Aber ich denke, wenn alle fit sind, haben wir andere Spieler, die für Standards infrage kommen. In Köln ist auch noch kurzfristig Oscar Wendt ausgefallen, der für die Ecken von der rechten Seite zuständig war, so musste ich sie von beiden Seiten spielen. Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.“

Mehr von RP ONLINE