Borussia Mönchengladbach - Fix: Patrick Herrmann bleibt in Gladbach

Kein Wechsel in Winter: Patrick Herrmann bleibt Borusse

Patrick Herrmann bleibt bei Borussia Mönchengladbach. Zuletzt war über einen Abgang des Außenspielers in der Winterpause spekuliert worden.

Ein möglicher Transfer von Patrick Herrmann war seit dem Ende der Hinrunde eines der Themen, die Borussia in den vergangenen Wochen stetig begleitet haben. Der Gladbacher Außenspieler war wegen seiner Einsatzzeiten in der ersten Jahreshälfte unzufrieden. Besonders gestört hatte ihn, dass er in drei Spielen erst gar nicht zum 18er-Kader gehörte. Der VfB Stuttgart fragte bei Borussia wegen eines Transfers an. Doch die ganze Thematik ist nun beendet: Herrmann wird auch in der Rückrunde im Borussia-Trikot auflaufen.

„Patrick bleibt. Für einen Transfer wäre es jetzt, wo bald die Rückrunde startet, zu spät. Außerdem haben wir mit Ibrahima Traoré und Fabian Johnson zwei Spieler auf der Außenbahn, die leicht angeschlagen sind“, sagt Sportdirektor Max Eberl im Gespräch mit dieser Redaktion. Herrmann, der als Profi noch nie für einen anderen Klub gespielt hat, wird also weiterhin für Borussia auflaufen. Doch nicht nur, weil die angeschlagenen Traoré und Johnson nur einen Teil der Einheiten im Trainingslager absolvieren konnten, sondern weil er bei Borussia gebraucht wird. Herrmann hat in der bisherigen Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen und zählt, wie schon im vergangenen Sommer, zu den Gewinnern der Vorbereitung.

Jetzt, da das Wechselthema fürs Erste erledigt ist, steht auch fest, dass der Ur-Borusse in der Rückrunde auch um seine eigene Zukunft spielt. Sein Vertrag in Mönchengladbach läuft am Ende der Saison aus. Mit guten Leistungen kann er sich einerseits für eine Verlängerung seines Kontrakts empfehlen, was Eberl bereits in Aussicht gestellt hat, aber andererseits auch andere Klubs auf sich aufmerksam machen. Sollte Herrmann im Sommer nämlich den Verein verlassen, wäre er ablösefrei und könnte selbst entscheiden, wohin er geht. Doch bis dahin können sich Borussias Fans zumindest für ein halbes Jahr noch darauf freuen, einen ihrer größten Lieblinge auf dem Platz zu sehen.

(sho)
Mehr von RP ONLINE