Barometer-Auswertung Borussia-Fans haben in der Sommerpause offenbar neuen Mut geschöpft

Interaktiv | Mönchengladbach · Rund 2000 Fans haben bei unserer Umfrage mitgemacht. Die Ergebnisse zeigen: Die allgemeine Stimmung und das Vertrauen in die Klub-Verantwortlichen sind in der spielfreien Zeit gestiegen. Auch die Saisonprognose verbreitet Optimismus, positiv kommt zudem Moritz Nicolas weg.

Borussia Mönchengladbach: Zuschauer-Schnitt seit 2004
22 Bilder

Der Zuschauer-Schnitt im Borussia-Park

22 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Borussia Mönchengladbach hat seit sieben Wochen kein Pflichtspiel verloren. Was aufgrund der Sommerpause sarkastisch klingen mag, dürfte schlichtweg ein guter Grund sein, warum sich die Stimmung unter den Borussia-Fans seit Mai deutlich gesteigert hat. Der Abstand zur enttäuschenden Vorsaison hat für eine vorläufige Trendwende gesorgt, wie die Auswertung des Barometers zeigt, an dem knapp 2000 Anhänger teilgenommen haben.

Das letzte Pflichtspiel liegt sieben Wochen zurück, am Mittwoch ist der Trainingsauftakt im Borussia-Park. Wie bewerten Sie die Stimmung rund um den Klub? (in Schulnoten)

  • 52 Prozent: Note 3
  • 28 Prozent: Note 4
  • 12 Prozent: Note 2
  • 7 Prozent: Note 5
  • 1 Prozent: Note 1

Im Schnitt bewerteten die Fans die Stimmung mit der Note 3,28. Der Frust unmittelbar nach dem Saisonende war groß, am 23. Mai war der bisherige Tiefpunkt unter Trainer Gerardo Seoane mit einer 4,98 erreicht. Im Drei-Minus-Bereich bewegte sich die Stimmung zuletzt Ende des vergangenen Jahres (3,24). Auffällig: Auch im vergangenen Jahr hatte die Sommerpause für eine Verbesserung gesorgt, am 4. Juli 2023 war der Durchschnitt der Fans nur leicht positiver (3,13) als zum jetzigen Zeitpunkt. Damals hatte Borussia rund vier Wochen zuvor die Verpflichtung von Seoane als Nachfolger Daniel Farkes bekannt gegeben.

Halten Sie es für richtig, dass Borussia mit Gerardo Seoane in die zweite Saison geht?

  • 45 Prozent: Ja, er kann die sportliche Wende schaffen.
  • 28 Prozent: Ich bin unschlüssig.
  • 27: Prozent: Nein, Gladbach hätte den Trainer wechseln sollen.

Auch hier gibt es gegenüber des Borussia-Barometers im Mai eine Veränderung. Damals hatten sich 92 Prozent personelle Konsequenzen auf der Trainerbank oder in Bezug auf die sportliche Leitung gewünscht. Sowohl Sportchef Roland Virkus als auch Seoane werden nun allerdings gemeinsam in die neue Saison gehen. Dass Seoane die Wende gelingt, glauben immerhin 45 Prozent. Der Rest ist sich fast zu gleichen Teilen unschlüssig, 27 Prozent hätten aus heutiger Sicht dennoch einen Trainerwechsel befürwortet.

Wie bewerten Sie die Arbeit der sportlichen Leitung um Roland Virkus, was Themen wie Kaderplanung, Außendarstellung etc. betrifft?

  • 38 Prozent: Note 3
  • 28 Prozent: Note 4
  • 14 Prozent: Note 5
  • 13 Prozent: Note 2
  • 5 Prozent: Note 6
  • 1 Prozent: Note 1

Auch hier war nach der Saison ein Tiefstwert erreicht. Bei 5,1 hatte der Schnitt im Mai noch gelegen, nun hat er sich mit 3,58 ebenfalls verbessert. Insbesondere die Verpflichtungen von Philipp Sander, Kevin Stöger und Tim Kleindienst nach Saisonende dürften ihren Teil dazu beigetragen haben, der Klub hat die Erwartungen auf dem Transfermarkt teils übertroffen und auf Schlüsselpositionen früh Klarheit verschafft. Die Fans dürften gespannt darauf sein, was sich in den kommenden Wochen auf der Abgangsseite tut, das Vertrauen in Roland Virkus scheint erst mal wieder gestiegen zu sein.

Welchen dieser Spieler sollte Borussia im Sommer abgeben?

  • 49 Prozent: Manu Koné
  • 23 Prozent: Nico Elvedi
  • 6 Prozent: Julian Weigl
  • 5 Prozent: Florian Neuhaus
  • 5 Prozent: Joe Scally
  • 5 Prozent: Alassane Plea
  • 4 Prozent: Jonas Omlin
  • 2 Prozent: Luca Netz
  • 1 Prozent: Ko Itakura

Fast die Hälfte hat sich für Manu Koné entschieden, auf den Franzosen fielen im Vergleich zum vergangenen Barometer noch einmal fünf Prozent mehr Stimmen. Ansonsten ist die Verteilung in etwa gleich geblieben: Nico Elvedi ist aus Sicht der Fans hinter Koné weiter Verkaufskandidat Nummer zwei, dahinter tummeln sich etliche Borussen im einstelligen Prozentbereich.

Wo hat Borussia den größten Handlungsbedarf bezüglich Transfers?

  • 56 Prozent: Innenverteidigung
  • 27 Prozent: Außenverteidigung
  • 9 Prozent: Defensives/Zentrales Mittelfeld
  • 6 Prozent: Angriff/Mittelstürmer
  • 2 Prozent: Offensive Außenbahn
  • 1 Prozent: Tor

Dass Borussia gerne noch etwas im Defensivbereich tun würde, hat Virkus vor Kurzem angekündigt. Auch die Fans sehen in der Defensive weiter den größten Handlungsbedarf, die 67 Gegentore aus der Vorsaison sollen sich nicht noch einmal wiederholen.

Wer sollte in der kommenden Saison Borussias Nummer eins sein?

  • 65 Prozent: Moritz Nicolas
  • 35 Prozent: Jonas Omlin

Dass sich 65 Prozent der Fans kurz vor dem Trainingsstart gegen Kapitän Jonas Omlin aussprechen, mag überraschend sein. Doch bereits in der vergangenen Saison hatte Moritz Nicolas in unserem Barometer zeitweise die Nase vorn. Mit seinen guten Leistungen als Omlin-Vertreter hat er in der vergangenen Saison überzeugt, sodass derzeit nur rund ein Drittel der Fans Omlin als Nummer eins sieht. Ob sich Seoane im Laufe der Vorbereitung frühzeitig auf eine Nummer eins festlegt, wird sich zeigen.

Wie viele Punkte trauen Sie Borussia aus den ersten drei Spielen gegen Leverkusen (H), Bochum (A) und Stuttgart (H) zu?

  • 35 Prozent: Vier Punkte
  • 24 Prozent: Drei Punkte
  • 10 Prozent: Fünf Punkte
  • 9 Prozent: Zwei Punkte
  • 8 Prozent: Ein Punkt
  • 8 Prozent: sechs Punkte
  • 3 Prozent: Sieben Punkte
  • 2 Prozent: Neun Punkte

Seit der Veröffentlichung des Spielplans am vergangenen Donnerstag kennt Borussia ihre Gegner an den jeweiligen Spieltagen. Wir wollten wissen, was die Fans der Mannschaft aus heutiger Sicht zum Auftakt zutrauen. 92 Prozent gehen von einer höheren Punkteausbeute aus den ersten drei Spielen als in der vergangenen Saison aus, als Borussia nach drei Spieltagen nur einen Punkt auf dem Konto hatte. 35 Prozent haben sich auf vier Punkte festgelegt, 23 Prozent glauben sogar an mindestens fünf Punkte.

Würden Sie eine Vertragsauflösung mit Christoph Kramer befürworten?

  • 51 Prozent: Nein, er sollte Borussia noch ein Jahr erhalten bleiben.
  • 37 Prozent: Ja, er dürfte sportlich keine Rolle mehr spielen.
  • 12 Prozent: Ich bin unschlüssig.

Beim Trainingsauftakt ist Christoph Kramer dabei, eine Vertragsauflösung kam in der Sommerpause nicht zustande – und würde Borussia einiges kosten.Etwa die Hälfte der Fans fände es schade, wenn Kramer den Verein noch in diesem Sommer verlässt, 37 Prozent sehen in Kramer keinen sportlichen Mehrwert und würden einen Abgang, vermutlich auch aufgrund der zahlreichen Spieler, die Gladbach derzeit im zentralen Mittelfeld hat, befürworten.

Wo wird Borussia in der kommenden Saison landen?

  • 35 Prozent: Platz zehn bis zwölf
  • 34 Prozent: Noch in der Einstelligkeit
  • 20 Prozent: Über dem Strich, jedoch im unteren Tabellendrittel
  • 4 Prozent: In den Top Sechs und damit im Europapokal
  • 4 Prozent: Auf dem Relegationsplatz
  • 2 Prozent: Auf einem direkten Abstiegsplatz

In der zurückliegenden Saison hat Borussia mit 34 Punkten den Klassenerhalt gesichert – in anderen Jahren hätte diese Punktzahl sicher in die Relegation geführt. Dass Gladbach im kommenden Jahr dort landet oder sogar absteigt, glauben die wenigsten. Vielmehr geht ein Großteil der Fans davon aus, dass Borussia mindestens auf Platz zwölf landet. Erste Enttäuschungen zu Saisonbeginn könnten die optimistischen Prognosen schnell wieder zunichtemachen. Schließlich waren im Mai noch 40 Prozent davon ausgegangen, Borussia werde sich in der kommenden Saison nicht den direkten Klassenerhalt sichern.

(hgo)