Borussia Mönchengladbach: Fabian Johnson hat "nichts verlernt"

Borussias Johnson im Interview : „Das zeigt mir, dass ich nichts verlernt habe“

Borussias Linksaußen Fabian Johnson spricht über Tore in der Vorbereitung, seine Rolle im 4-3-3, die Leiden der Vergangenheit und seine Zukunft im Team der USA.

Fabian Johnson, nach einer verkorksten Vorsaison hinterlassen Sie in den ersten Wochen der Vorbereitung einen ganz anderen Eindruck.

Fabian Johnson Viel gab es von mir auch nicht zu sehen letzte Saison. Ich hatte großes Pech mit Verletzungen, war zwischenzeitlich wieder da, dann kam die nächste Verletzung – das war schon sehr nervig. Deshalb habe ich versucht, viel an mir zu arbeiten, damit so etwas in der nächsten Saison nicht mehr passiert.

Was haben Sie konkret verändert?

Johnson Richtig umgestellt habe ich nichts. Es ist ja nicht so, dass ich früher dreimal die Woche Burger gegessen hätte. Erst einmal musste ich viel für meinen Nacken machen, der mir die meisten Probleme bereitet hatte. Als das wieder gut war, habe ich das Programm des Trainerstabs abgearbeitet und immer wieder etwas Rückenaufbau-Training betrieben.

Was war das Problem mit Ihrem Nacken?

Johnson Das war eine Geschichte mit den Bandscheiben im Halswirbelbereich.

Sie haben es angesprochen, nach drei Monaten Pause haben Sie im März gegen Hoffenheim ein kurzes Comeback gegeben und waren danach direkt wieder raus. Waren das dann muskuläre Problem?

Johnson Ja, ich denke, dass da alles ein wenig zusammenhing. Ganz genau weiß man es nicht.

Alle Borussia-Fans erinnern sich noch an ihre Zwei-Tore-Gala im März 2017 gegen Schalke, ihr wahrscheinlich bestes Spiel für Gladbach. Danach waren Sie immer wieder verletzt und haben dadurch im Prinzip anderthalb Jahre verloren.

Johnson Verloren würde ich nicht sagen. So etwas gehört zu einer Karriere auch dazu, genau wie die schönen Tage, wenn alles super läuft. Natürlich wäre es am schönsten, nie verletzt zu sein. Da musste ich jetzt durch.

Erleben Sie momentan schöne Tage als Fußballer, abgesehen vom Wetter am Tegernsee?

Johnson Wie gesagt, ich bin gut drauf und gesund. Ich hoffe, dass es so bleibt. Vorher musste ich zweimal am Tag in der Reha schuften, um endlich wieder mit der Mannschaft trainieren zu können. Das ist schon ätzend im Vergleich.

Dass Sie aktuell mit drei Treffern Borussias bester Torschütze der Vorbereitung sind, hat erstmal nicht viel zu sagen, dürfte aber eine schöne Momentaufnahme für Sie sein.

Johnson Ich finde es gut fürs Selbstvertrauen, das spielt schon eine wichtige Rolle. Wenn man trifft, bekommt man Bestätigung von außen. Und mir selbst zeigt es, dass ich nichts verlernt habe.

Haben Sie manchmal Angst vor neuen Verletzungen und horchen deshalb besonders in sich hinein?

Johnson So würde ich es nicht ausdrücken. Ich mache meine Extraübungen, das muss ab und an schon sein. Aber es ist nicht so, dass ich bei jedem kleinen Zwicken eine Pause verlange oder zum Physio renne.

Das neue 4-3-3 ist momentan ein großes Thema. Sie spielen als Linksaußen auf Ihrer Lieblingsposition. Was macht das System für Sie interessant?

Johnson Ich kann meine Schnelligkeit gut einbringen. Ein Spieler, der unbedingt zwei Gegner ausspielen muss, bin ich nicht. Bei mir geht es direkt nach vorne.

Defensiv wird nun mehr gepresst als vorher. Kommt Ihnen das entgegen?

Johnson Ich denke, dass ich nach wie vor gut verteidigen kann, auch aufgrund meiner Erfahrung als Außenverteidiger. Da weiß ich schon, wie es geht, selbst wenn Pressing nochmal etwas anderes ist.

Seit vier Jahren bilden Sie immer wieder die linke Seite mit Oscar Wendt. In den besten Zeiten schienen Sie sich blind zu verstehen. Was macht dieses Duo immer noch aus?

Johnson Wir verstehen uns einfach gut. Oscar macht auch sehr viel nach vorne. Und wenn er mich mal überholt, muss er nicht 50 Meter nach hinten laufen, sondern nur 20, weil ich die Seite abdecke. Da ergänzen wir uns super.

Michael Lang, der neue Rechtsverteidiger, hat sich gleich verletzt. Sie haben auf dieser Position eine sehr gute WM 2014 gespielt. Wenn Dieter Hecking mit der Bitte auf Sie zukäme, dort zu spielen, würden Sie aber nicht vor Freude in die Luft springen, oder?

Johnson Wenn mich der Trainer dort braucht, dann spiele ich auch rechts hinten, keine Frage. Aber ich bin am liebsten Linksaußen. Das weiß der Trainer auch und setzt mich deshalb dort ein. Ich gehe davon aus, dass ich bei ihm auf dieser Position eingeplant bin.

Die Rolle links ist trotzdem eine andere als früher. Sie lauern mehr an der Abseitslinie, um in die Tiefe zu gehen. Inwiefern verändert das neue System das Gladbacher Spiel?

Johnson Der Weg zum Tor ist für die Außenspieler etwas kürzer. Damit werden wir hoffentlich torgefährlicher.

Was für ein Typ Linksaußen sind Sie: Lieber bis zur Grundlinie gehen oder lieber früher in die Mitte orientieren?

Johnson Eigentlich wäre ich ja dumm, das zu verraten. (lacht) Wie gesagt, der Weg zum Tor ist von dieser Position kürzer. Deshalb werde ich den auch öfter suchen.

Wie intensiv verfolgen Sie die Spekulationen über Thorgan Hazards Zukunft? Er ist Ihr designierter Konkurrent auf links, aber es ist längst nicht klar, ob er bleiben wird. Stand jetzt wären Sie erstmal gesetzt vorne links, falls Hazard geht.

Johnson Das verfolge ich ehrlich gesagt nicht so sehr. Ich gehe davon aus, dass Toto zurückkommt. Natürlich wäre er dann ein Konkurrent, aber das ist im Fußball doch ganz normal. In den letzten Jahren hatte ich immer viele Konkurrenten, weil wir immer viele Außenspieler hatten. Dann geht es darum, sich durchzusetzen.

Aufgrund der Verletzten haben vergangene Saison oftmals die Alternativen gefehlt. Nun zeichnen sich auf einigen Positionen spannende Duelle um die Startelf ab.

Johnson Zuallererst hebt das die Qualität im Training und setzt Reize. Keiner kann sich hängen lassen, weil er sich sicher sein kann, sowieso zu spielen. Das geschieht zwar eher unterbewusst, aber das soll es geben.

Sind Sie eher ein Spielertyp, der Lob benötigt, oder einer, den der Trainer ab und an anstacheln muss?

Johnson Ich würde nicht sagen, dass ich gelobt werden will. Wenn ich etwas gut gemacht habe, weiß ich das schon selber. Ich bin ja keine 18 mehr. Eine gewisse Art von Druck muss meiner Meinung nach schon sein, ob das jetzt vom Konkurrenzkampf alleine kommt oder vom Trainer.

Wird das Thema Nationalmannschaft wieder eine Rolle für Sie spielen?

Johnson Ich hoffe es doch. Ehrlich gesagt weiß ich es aber nicht, weil ich nach dem Verpassen der WM-Qualifikation noch keinen Kontakt zum US-Verband hatte. Es steht ja auch nicht fest, wer künftig Trainer sein wird. Da bin ich genauso schlau wie Sie.

Würden Sie dann erstmal den Gold Cup 2019 in den USA ins Visier nehmen oder würde auch die WM 2022 noch eine Rolle in Ihren Planungen spielen? Dann wären Sie fast 35...

Johnson So weit habe ich ehrlich gesagt noch nicht gedacht. Erstmal wäre ich gerne wieder bei der Nationalmannschaft, und darauf arbeite ich auch hin.

Bei Instagram sieht man Sie oft gemeinsam mit Mo Dahoud, der seit einem Jahr bei Borussia Dortmund spielt. Wie kommt es, dass Sie sich aus Ihrer gemeinsam Gladbacher Zeit so gut verstehen? Sie sind ja nicht gerade ein Jahrgang.

Johnson Es passt halt einfach. Als ich nach Gladbach kam, hatten wir viel miteinander zu tun. Ich habe Mo auch immer ein bisschen geführt, als er hochgekommen ist zu den Profis. Die Freundschaft ist geblieben. Das ist nicht oft so im Fußball, soll aber vorkommen.

Freundschaften zu pflegen, ist im Fußball schon schwierig, oder?

Johnson Dass es schwierig ist, würde ich nicht sagen. Wenn man befreundet sein will, bekommt man es auch hin. Gerade mit der Technik heutzutage sollte das kein Problem sein.

Sie sind damals als designierter Führungsspieler aus Hoffenheim gekommen, sind jetzt im Mannschaftsrat bei Borussia. Wie wichtig ist die Rolle der Ü 30-Spieler, wenn es darum geht, so viele junge Spieler zu integrieren?

Johnson Es kommt auch immer darauf an, wie sie es annehmen. Bei Mo war es zum Beispiel noch etwas anders, weil wir uns auch privat gut verstanden haben. Wir sind natürlich in der Pflicht, den Jungen zu helfen. Zwar sind wir nicht ihre Eltern, aber der eine oder andere Tipp kann schon helfen. Letztendlich müssen sie schon schauen, dass sie möglichst schnell selbst rausfinden, was sie zu tun haben und was nicht.

Es treffen ein paar Generationen aufeinander in Borussias Kader. Sie sind 30 Jahre alt, einzelne Spieler sind gerade 18.

Johnson Als ich bei 1860 München zu den Profis kam, war das schon ganz anders. Da war ich mit Harald Cerny oder Torben Hoffmann in der Mannschaft. Das waren andere Zeiten.

Inwiefern?

Johnson Bei Behandlungsterminen zum Beispiel musstest du warten, bis alle anderen fertig waren, dann warst du an der Reihe. So ist es heute nicht mehr. Aber man darf auch nicht vergessen, dass damals gar nicht so viele junge Spieler im Kader waren. Sachen tragen müssen sie heute auch noch, aber damals musstest du eben dreimal oder viermal laufen.

Hat sich der Fußball spielerisch und taktisch allein in Ihren vier Jahren in Gladbach noch einmal verändert?

Johnson Unter Lucien Favre ging es schon mehr um kontrollierten Ballbesitz, also darum, den Ball zu halten...

... was zuletzt bei der WM zum Beispiel nicht mehr so zum Erfolg geführt hat.

Johnson Genau. Jetzt geht es eben darum, schnell vors Tor zu kommen und die Kiste zu machen. Wenn du 0:1 hinten liegst, interessiert es niemanden, dass du 40 Minuten den Ball gehalten hast.

Ibrahima Traoré hat gesagt, dass Borussia wieder mehr Spektakel bieten muss. Da würden Sie mit ihm zu den Hauptverantwortlichen zählen. Würde Ihnen das aus der Sicht eines Fußballfans auch gefallen?

Johnson Auf jeden Fall. In unseren Testspielen ging es schon schnell nach vorne, wir hatten viele Chancen. Das ist für die Zuschauer immer interessant.

Was ist drin für Borussia in der kommenden Saison?

Johnson Schwer zu sagen. Wir sind gerade in der Mitte der Vorbereitung, noch sind nicht einmal alle Spieler da. Vor den ersten Pflichtspielen werden wir sehen, wo wir stehen.

Mehr von RP ONLINE