1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Ex-Borussen ter Stegen und Jansen sind im Fokus

Bayern-Gerüchte und neuer Job : Ex-Borussen ter Stegen und Jansen im Fokus

Ist Marc-André ter Stegen für 2021 ein Thema beim FC Bayern München? Beim FC Barcelona hat der Torwart noch einen Vertrag bis 2022. Marcell Jansen wurde beim Hamburger SV zum neuen Aufsichtsrat-Chef ernannt.

Beide sind gebürtige Gladbacher, beide waren Borussen und sind es im Herzen geblieben – und beide sind in diesen Tagen im Fokus: Marc-André ter Stegen und Marcell Jansen. Bei ter Stegen, seit 2014 als Torwart beim FC Barcelona tätig, wird spekuliert, dass seine Zukunft beim FC Bayern liegen könnte. Und Jansen ist seit Samstag nicht mehr nur Präsident des Hamburger SV e.V., sondern auch Chef des Aufsichtsrates des Zweitligisten.

Marc-André ter Stegen, der von 2007 bis 2014 für Borussia spielte, weilt in Barcelona seit dem 13. März im Homeoffice. Dort trainiert der 27-Jährige gewissenhaft, um bereit zu sein für den Re-Entry in die Saison. Wann das sein wird, ist offen, die Primera Division ist bis auf Weiteres ausgesetzt. Ter Stegen postete zuletzt Videos seiner Trainingsarbeit im Garten seines Hauses. Ausdauer- und Stabilitätsübungen sind vor allem angesagt.

Was seine Zukunft in Barcelona angeht, wird spekuliert. Bis 2022 ist ter Stegens Vertrag aktuell datiert, gern würde „Barca“ verlängern, möglichst schnell sogar, ist zu lesen. Vor der Corona-Krise hatte ter Stegen darauf hingewiesen, dass er sich bei Barca wohl fühle und man im Dialog mit dem Klub sei. Aber auch, dass er wegen des Vertrags bis 2022 keine zeitliche Dringlichkeit verspüre.

Nun gibt es Gerüchte, der FC Bayern München sei interessiert, den früheren Borussen, der als einer der besten Torhüter der Welt gilt, als Nachfolger von Manuel Neuer 2021 zu verpflichten. Neuers Vertrag endet 2021, es gab Gespräche wegen einer Verlängerung, aber keine Einigung. Das ist der Nährboden für die Gerüchte um ter Stegen.

Derweil hat Jansen, 34 und noch aktiver Kicker in der Dritten Mannschaft des HSV in der Oberliga, derzeit viel zu tun. Mit seiner Beteiligungsfirma in Hamburg engagiert er sich in vielen jungen Unternehmen und Start-Ups in den Bereichen Sport, Lifestyle und Gesundheit. Alles Branchen, die durch die Corona-Krise Probleme haben. Jansen ist da als Berater und Krisenmanager gefragt. Wie beim HSV. Der trennte sich jetzt von Vorstandsboss Bernd Hoffmann, auch der bisherige Aufsichtsrats-Chef Max-Arnold Köttgen trat zurück. Jansen, seit 2018 Mitglied des Aufsichtsrates und seit 2019 Präsident des e.V., übernimmt den Job.

„Wir können uns in dieser schwersten Krisenzeit des gesamten Profifußballs keine Energieverluste und belastete Vertrauensverhältnisse leisten. Der volle Fokus muss auf die HSV-Interessen gerichtet sein“, sagte Jansen. Er spielte von 1993 bis 2007 für Borussia, bevor er für 14 Millionen Euro zum FC Bayern wechselte und dann zum HSV ging, bei dem er nun seit zwei Jahren auch als Funktionär tätig ist. Jansen will den HSV durch die Corona-Krise führen. Darum will er für Ruhe in der Chefetage sorgen mit den verbliebenen Vorstandsbossen, dem Sportvorstand Jonas Boldt und Finanzchef Frank Wettstein.

Ter Stegen und Jansen sind Führungsfiguren in ihren Klubs, der eine als Funktionär, der andere als Torhüter und Top-Spieler. Das waren beide bei Borussia schon in jungen Jahren, Jansen kam mit 19 als Hoffnungsträger aus dem eigenen Nachwuchs bei den Profis an, ter Stegen mit 18. Jansen konnte 2007 den Abstieg nicht verhindern, ter Stegen gehörte 2011 zu den Gesichtern der Relegations-Rettung und des Aufschwungs. Beide sind nach ihrem Abgang aber immer noch nah dran an Borussia geblieben. Ter Stegen war zuletzt auch schon zu Besuch im neuen Vereinsmuseum.