1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Ernüchternde EM für Denis Zakaria

Einsatzzeiten der EM-Borussen : Zakaria erlebt bislang eine ernüchternde EM

Für die ersten Nationalmannschaften steht am Sonntag bei der EM schon das Gruppen-Finale an. Bei den zehn Borussia-Spielern, die dabei sind, gibt es klare Tendenzen, welche Rolle sie bei diesem Turnier spielen. Vor allem Denis Zakaria dürfte enttäuscht sein.

Sieben der zehn Borussen haben bei der Europameisterschaft bereits Einsatzzeiten sammeln können. Wir geben einen Überblick, welche Gladbacher in ihren jeweiligen Nationalmannschaften gesetzt sind.

Deutschland
Matthias Ginter zeigte im ersten Gruppenspiel gegen Frankreich, dass sich Bundestrainer Joachim Löw auf ihn verlassen kann. Dürfte selbst bei einer System-Umstellung weiterhin zur Startformation gehören.

Florian Neuhaus wird aufgrund der Konkurrenz auf seiner Position wohl weiter nur auf einen Joker-Einsatz hoffen dürfen. Sein Pluspunkt: Er drehte im vorletzten Testspiel gegen Dänemark im zentralen Mittelfeld auf, erzielte beim 1:1 einen Treffer und spielte formstark.

Jonas Hofmann bleibt auch gegen Portugal nur die Zuschauer-Rolle. Seine Knieblessur lässt eine Teilnahme am Mannschaftstraining weiterhin nicht zu. Dabei hätte er nach der Verletzung von Lukas Klostermann (Muskelfaserriss) zumindest seinen Kaderplatz sicher.

Schweiz
Yann Sommer erlebte nach dem Schweiz-Spiel gegen Italien (0:3) einen Reise-Marathon mit Glücksgefühlen: Rom, Köln, Baku – und das innerhalb von 36 Stunden. Die Geburt seiner Tochter hat er verpasst, am Sonntag steht er im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Türkei wieder im Tor, nachdem er gegen Italien vor allem beim dritten Gegentor nicht gut aussah.

Nico Elvedi gehört zur Stamm-Formation, was sich im weiteren Turnier-Verlauf nicht ändern wird. Die bisherigen vier Gegentore, die die „Nati“ bislang kassiert hat, dürften ihn gewaltig stören.

Denis Zakaria kam gegen Wales nach 66 Minuten rein, gegen Italien musste er dann 90 Minuten auf der Bank sitzen. Vladimir Petkovic setzt weiterhin auf andere Spieler. So ist die bisherige EM nicht nur für die Schweiz, sondern auch für Zakaria selbst enttäuschend.

Breel Embolo startete mit einem Treffer gegen Wales ins Turnier und verteidigte so seinen Stammplatz. Gegen Italien war er wie seine Mannschaftskollegen nicht im Spiel und tat sich schwer, vorne die Bälle zu halten. Wird aber wohl wieder gegen die Türkei gebraucht.

Österreich
Stefan Lainer konnte ebenfalls schon ein Tor erzielen und ist bei den Österreichern auf der rechten Seite gesetzt. Im Gruppenfinale gegen die Ukraine am Montag (18 Uhr) wird es wieder auf ihn ankommen.

Valentino Lazaro machte im zweiten Gruppenspiel gegen die Österreicher sein erstes EM-Spiel. Dabei zog er sich eine Oberschenkelverletzung zu, die für ihn das Turnier-Aus bedeutet.

  • Der Weg führt nach Oben: Ciro
    Zwei Siege, sechs Tore : Was Italien bei der EM so stark macht
  • Hatte in Amsterdam seinen ersten Einsatz
    EM-Borussen : Für Lazaro ist die Zeit im Wartestand beendet
  • EM-Borussen : Hofmann muss weiter auf seine EM-Premiere warten

Frankreich
Marcus Thuram gehörte gegen Deutschland nicht zum Kader. Blickt man auf die Konkurrenz in der französischen Offensive, ist das nicht überraschend. Trotzdem dürfte der 23-Jährige sich mehr erhofft haben.

Slowakei
Laszlo Bénes* feierte gegen Schweden (0:1) sein EM-Debüt, konnte die Niederlage aber nicht mehr verhindern. Wird weiterhin nur von der Bank aus kommen.
*war in der Rückrunde an den FC Augsburg verliehen und zählt daher offiziell nicht zu den nominierten Gladbachern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Einsatzzeiten der Gladbacher bei der EM