Duelle in der Saison-Endphase Warum ein Heimspiel gegen den VfB für Borussia ein gutes Omen sein kann

Mönchengladbach · Borussia traf schon des Öfteren in ganz wichtigen Spielen zum Saisonende auf Stuttgart. Nicht immer ging es gut für die Gladbacher aus. Doch es gibt positive Erinnerungen an einige Heimspiele gegen den VfB.

Torschützen unter sich: Oliver Neuville und Vaclav Sverkos trafen 2005 beim 2:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart.

Torschützen unter sich: Oliver Neuville und Vaclav Sverkos trafen 2005 beim 2:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart.

Foto: Wiechmann, Dieter (dwi)

Der „Tiger“ nahm die Sache selbst in die Hand. 2:1 führte Borussia zehn Minuten vor dem Spielende gegen den VfB Stuttgart, hatte einen 0:1-Halbzeitrückstand gedreht, aber schon viele Chancen ausgelassen, um den Sieg klar zu machen. Unter anderem hatte Thomas Kastenmaier einen Elfmeter verschossen. Nun gab es erneut Strafstoß für Gladbach: Diesmal trat Stefan Effenberg an und schoss den Ball ins Tor. Dieses 3:1 machte nicht nur den Erfolg gegen den VfB am 33. Spieltag 1994/95 perfekt, er sicherte Borussia auch die Rückkehr in den Europapokal nach acht Jahren.