1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Entwicklung von Moritz Nicolas sieht Max Eberl positiv

Testspiel am Samstag gegen Viktoria Köln : Eberl lobt Entwicklung von Borussias Leihgabe Nicolas

Nur 17 Stunden nach dem Anpfiff des Spiels beim FC Bayern bestreitet Borussia am Samstag ein Testspiel gegen Viktoria Köln. Manager Max Eberl äußerte sich im Vorfeld zur Entwicklung von Torhüter Moritz Nicolas, der in dieser Saison auf Leihbasis beim Drittligisten spielt.

Bis Samstagmorgen weilen die Borussen nach dem Start in die Rückrunde beim FC Bayern noch in München. Nach dem Frühstück geht es dann mit dem Flieger über Düsseldorf zurück nach Mönchengladbach. Diejenigen, die am Vorabend längere Zeit zum Einsatz gekommen sind, dürfen sich dann entspannen. Der Rest wird um 13.30 Uhr im Freundschaftsspiel gegen Viktoria Köln gefordert sein und dort die Möglichkeit bekommen, Spielpraxis zu sammeln.

„Wir haben uns entschieden, dass wir am Samstag statt eines Trainings für die, die nicht gespielt haben, noch ein Spiel einschieben. Ich finde das eine richtig gute Sache“, sagte Gladbachs Trainer Adi Hütter im Vorfeld. Gerade mit Blick auf die Tatsache, dass in der Winterpause aufgrund der Kürze der Zeit kein Vorbereitungsspiel stattfinden konnte, ergibt der Test gegen den Drittligisten Sinn.

Hütter sieht aber auch noch einen weiteren Vorteil der Partie. „Auch aufgrund der Corona-Situation weiß man nie, ob wir beispielsweise mal auf Yann Sommer verzichten müssen. Durch so ein Spiel bekommt jemand wie Tobias Sippel oder auch andere die nötige Spielpraxis“, so Hütter. Gemeint sind vor allem Spieler wie Hannes Wolf, Laszlo Bénes, Torben Müsel oder Conor Noß. Auch Jordan Beyer könnte nach seiner längeren Verletzungspause sein Comeback feiern. Aufstocken werden den Kader zudem Spieler aus Borussias U23.

Auf dem Feld werden sie es mit Viktorias Torhüter Moritz Nicolas zu tun bekommen. Der 24-Jährige spielt seit vergangenem Sommer in Köln und hat in der Liga in 19 von 20 Spielen das Tor gehütet. Zwar spielt er mit seinem Klub, der aktuell auf Rang 15 liegt, gegen den Abstieg, wird deshalb aber auch in jedem Spiel ordentlich geprüft. „Wir sind sehr zufrieden mit der Leihe, nachdem die ersten beiden Leihen mit Union Berlin und Osnabrück nicht die Spielzeiten ergeben haben, die wir uns alle erhofft haben“, sagte Sportdirektor Max Eberl in dieser Woche. „Er hat eine ordentliche Hinrunde gespielt, er hat Einsätze bekommen und Erfahrungen gesammelt“, so Eberl.

Nachdem Nicolas beim VfL Osnabrück und bei Union jeweils nur ein Pflichtspiel absolvieren durfte, läuft es für den 1,93 Meter großen Keeper nun deutlich besser. Sein Vertrag bei Borussia läuft noch bis 2022. Eine weitere Leihe wäre im Sommer nur möglich, wenn Gladbach den Vertrag mit dem gebürtigen Gladbecker noch einmal verlängern würde, denn Aussicht auf Spielpraxis wird Nicolas kurzfristig bei Borussia nicht bekommen. Denkbar wäre auch, dass Nicolas dem Verein endgültig den Rücken kehrt, um woanders dauerhaft die Nummer eins zu sein. „Wir schätzen ihn sehr, er ist ein sehr großes Talent und auf dem richtigen Weg“, sagte Eberl, der in den nächsten Monaten mit Nicolas über die weiteren Zukunftsplanungen sprechen wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hier sind Borussias U23-Spieler gelandet