Borussia Mönchengladbach: Enges Spiel in der Regionalliga beim SC Verl

Fußball : U23-Trainer Arie van Lent steht vor einigen Wechseln

Eng geht es im Verfolgerfeld der beiden Top-Teams in der Regionalliga zu, die noch um den Aufstieg spielen. Auch den SC Verl und Borussias U23 trennen nur drei Punkte. Am Freitagabend sind die Gladbacher in Verl zu Gast. Bei beiden Mannschaften gibt es personelle Fragezeichen.

Der SV Rödinghausen hat als Dritter 48 Punkte, der SC Verl als Achter 41. Bei den Verlern tritt Borussias U23 am Freitagabend (19 Uhr) an, steht als Tabellenfünfter aktuell selbst nur drei Zähler vor den Gastgebern. Das bedeutet: Der SC Verl könnte mit einem Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz sogar an den Borussen vorbeiziehen.

„Das wollen wir natürlich mit aller Macht verhindern“, sagt Borussias Trainer Arie van Lent, der großen Respekt vor dem hat, was die Verler aus ihren Möglichkeiten Jahr für Jahr machen. „Du fährst dorthin und weißt nie wirklich, was dich erwartet“, sagt er und weiß seinerseits, dass das Team für einen Sieg die guten Eindrücke aus der Trainingswoche vollends wird bestätigen müssen.

So ganz werden diesmal allerdings auch die Gastgeber nicht wissen, was vonseiten der Borussen auf sie zukommt. Denn in Mandela Egbo und Markus Pazurek fehlen gleich zwei Spieler aus der Abwehrkette nach ihrer fünften Gelben Karte, Dritter im Bunde ist Mittelfeldspieler Mirza Mustafic. „Da werden dann andere Jungs mal wieder eine Chance bekommen, da mache ich mir gar keine Sorgen“, betont van Lent. Im Mittelfeld könnte Aaron Herzog neben Torben Müsel auf der Achter-Position beginnen, auch Giuseppe Pisano kann dort spielen. In der Außenverteidigung könnte es eine Chance für Joel Richter geben, da Andreas Poulsen mit seiner Sprunggelenksverletzung weiterhin ausfällt. Innen wird ziemlich sicher Mika Hanraths beginnen. „Ihm fehlt noch ein wenig die Stabilität, aber bei seinen Einsätzen zu Beginn der Rückrunde hat er es gut gemacht. Es wird ihm gut tun, wieder Spielzeit zu bekommen“, verrät der Coach, und hofft, dass es nicht so kommt wie im Hinspiel. Denn da führte die U23 nach Toren von Torben Müsel und Babis Makridis nach 48 Minuten 2:0, um dann binnen fünf Minuten zwei Gegentreffer zum 2:2-Endstand zu kassieren.

Mehr von RP ONLINE