Plea, Thuram und Embolo nicht in Top-Form Borussias Wucht-Motor im Angriff stottert noch gewaltig

Mönchengladbach · Außer Jonas Hofmann sind die Gladbacher Stürmer noch nicht in Form. Es gab zwar schon gute Ansätze, aber für den mannschaftlichen Erfolg der Borussen braucht es mehr.

 Alassane Plea hatte im Spiel bei Inter Mailand gegen Arturo Vidal und Co. sehr oft das Nachsehen.

Alassane Plea hatte im Spiel bei Inter Mailand gegen Arturo Vidal und Co. sehr oft das Nachsehen.

Foto: AP/Luca Bruno

Jonas Hofmann hat sich für diese Saison ein klares persönliches Ziel gesetzt. „Ich habe mir vorgenommen, mit mehr Torbeteiligungen dazu beizutragen. Ich hätte in der vergangenen Saison das eine oder andere Tor mehr machen müssen, das weiß ich, und daran arbeite ich jetzt“, sagte er im Sommer-Trainingslager im Gespräch mit unserer Redaktion.

Borussia Mönchengladbach: Scorerliste - Alassane Plea und Jonas Hofmann top
20 Bilder

Borussias Scorerliste 2021/22

20 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Und bisher kann man nur sagen: Hofmann hat geliefert. Im sechsten Pflichtspiel der Saison erzielte er in Mailand bereits sein drittes Tor, hinzu kommen vier Assists. Hofmann ist bisher Borussias Top-Scorer – und springt damit für die Gladbacher ein, die sonst für die Tore zuständig sind.

Denn im Sturm läuft es bislang noch nicht bei Borussia. Die Situation ist bekannt, Alassane Plea, Breel Embolo und Marcus Thuram kamen erst zu Saisonbeginn zurück nach Verletzungen, Thuram hatte monatelang sogar nicht spielen können. Entsprechend muss man ihnen auch eine Eingewöhnungszeit einräumen, doch mehr erwartet hatte man sich bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon von den drei Top-Angreifern.

Thurams Zahlen lesen sich gar nicht so schlecht. Er war in fünf von sechs Partien jeweils an einem Tor beteiligt. Gegen Union Berlin traf er selbst, im Pokal gegen Oberneuland bereitete er das 7:0 vor, ansonsten holte er drei Elfmeter heraus, die zu Toren führen. In Sachen Effektivität liefert Thuram durchaus ab, nur in der vergangenen Saison hat ihn auch die Tatsache so stark gemacht, dass er von den gegnerischen Abwehrreihen kaum zu bremsen war und viele gute Aktionen hatte. Aktuell beschränkt sich das eher auf wenige glanzvolle Momente. Hoffnung macht aber auch hier die vergangene Saison, denn auch da brauchte Thuram einige Wochen Anlaufzeit, ehe er so richtig durchstartete. Das soll möglichst schnell wieder passieren.

Embolo dagegen präsentierte sich bereits in einer sehr guten Frühform, er war einer der stärksten Borussen in der Vorbereitung, seine Verletzung setzte ihn dann aber einige Wochen außer Gefecht. Nun ist er wieder da, aber noch nicht richtig in Tritt. Sowohl gegen Wolfsburg als auch in Mailand hat er seine Startelf-Chancen nicht nutzen können, im Champions-League-Spiel hat Marco Rose ihm sogar den Vortritt vor Lars Stindl gegeben.

Dass der Kapitän am Samstag bei Mainz 05 wieder von Beginn an dabei sein wird, ist recht wahrscheinlich. Denn Stindl hat schon einige gute Momente in den ersten Wochen gehabt, wobei der starke Eindruck etwas überschattet wurde von der schwachen Leistung gegen Wolfsburg. Nach der musste sich Stindl nun in Inter mit der Rolle des Jokers zufrieden geben. Ein solches Schicksal könnte jetzt auch Alassane Plea blühen. Er hatte in Mailand keinen guten Tag, dabei war er bei seinem vorherigen Einsatz in Köln beim 3:1-Derbysieg  noch einer der besten Borussen.

Außer Hofmann sind Borussias Stürmer noch nicht richtig in der neuen Saison angekommen. Dass sie nach wie vor große Klasse haben, haben sie alle in Ansätzen schon angedeutet, doch im Großen und Ganzen stottert Borussias Wucht-Motor im Angriff noch gewaltig. Damit es nach nur zwei Siegen – gegen den Viertligisten Oberneuland und gegen Köln – aus sechs Pflichtspielen wieder mehr Erfolge zu feiern gibt, ist es elementar, dass Plea, Thuram und Embolo zu ihrer Form finden. Rose hat betont, dass sie spielentscheidend seien. Nun lautet ihr Auftrag, wieder Spiele zu entscheiden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort