1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Eberl muss Zakaria und Co. verlängern oder verkaufen

Verlängern oder verkaufen : Eberls klare Ansage bei Zakaria, Ginter und Elvedi

Borussias Manager stellte im „Doppelpass“ bei Sport1 klar: Wenn die Verträge von Denis Zakaria, Matthias Ginter und Nico Elvedi nicht verlängert werden, muss Borussia sie 2021 verkaufen.

Verlängern oder verkaufen – das sind die Optionen, die Max Eberl bei den Personalien Denis Zakaria, Matthias Ginter und Nico Elvedi hat. Das hat Borussias Manager am Sonntag im „Sport 1 Doppelpass“ klargestellt. Die Kontrakte der drei Leistungsträger enden jeweils 2022. Werden sie nicht vorzeitig verlängert, werden sie Borussia nach dieser Saison verlassen, weil Borussia auf die Transfereinnahmen nicht verzichten kann.

„In diesem Sommer hat es die Vertragssituation hergegeben, dass ich keinen Spieler verkaufen musste. Es ist eine herausragende Situation, aber es wird im nächsten Jahr vielleicht wieder anders sein“, sagte Eberl. „Hätte ich einen Spieler gehabt, der nur bis 2021 einen Vertrag gehabt hätte, hätte ich verkaufen müssen. Das Geld kann ich nicht einfach hergeben.“

Was speziell Zakaria, Ginter und Elvedi angeht, „kann ich nicht bei drei solchen Spielern, die uns alle Geld gekostet haben, einfach sagen: Wir lassen die Verträge auslaufen. Das werden Gespräche sein, die in der nächsten Zeit anstehen, um Perspektiven auszuloten“, kündigte Eberl an.

Er will Qualität möglichst lange halten und definiert Borussia selbstbewusst als einen Klub, der etwas zu bieten hat. „Aber wenn Klubs kommen, bei denen die Jungs sagen: Da kann ich immer Meister werden oder das Drei- oder Vierfache verdienen, dann wird es schwer für mich. Aber dann ist es auch in Ordnung, dann muss man einen guten Weg finde und wir müssen neue Spieler finden. Das ist ein steter Prozess, der nie aufhört.“

So kann der Sommer 2021, in dem zudem zehn Verträge enden, darunter die der Routiniers Lars Stindl, Tony Jantschke, Oscar Wendt und Ibrahima Traoré, unter Umständen einen großen Umbruch bringen bei Borussia.

Doch Eberl kennt die Zyklen des Fußballs und befand, dass Veränderung auch gewollt passieren kann. „Manchmal sind Verkäufe auch strategisch“, sagte Eberl und verwies auf das Beispiel Thorgan Hazard, der 2019 für 25,5 Millionen Euro zu Borussia Dortmund wechselte. „Wir haben mit dem Geld dann Spieler wie Bensebaini, Embolo und Thuram verpflichten können. Ein Verkauf muss ja nicht immer nur negativ sein, sondern kann auch eine Chance sein“, sagte Eberl.

Der Gesamt-Marktwert von Zakaria, Ginter und Elvedi liegt laut der Einschätzung des Portals „Transfermarkt.de“ bei mehr als 100 Millionen Euro. Zakaria ist mit 40 Millionen Euro aktuell der wertvollste Gladbacher, Ginter ist mit 32 Millionen Euro die Nummer zwei, Elvedi, der auf 30 Millionen Euro taxiert wird, liegt gleichauf mit Alassane Plea auf Rang drei. Alle drei wurden in diesem Sommer schon bei diversen Topvereinen in England, Spanien und Italien gehandelt, bekannten sich dann aber explizit zu Borussia. Jetzt werden die anstehenden Vertragsgespräche erweisen, wie es um ihre Zukunft in Gladbach über 2021 hinaus steht.