Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking verlängert Vertrag bis 2020

Borussia Mönchengladbach : Trainer Hecking verlängert Vertrag bis 2020

Trainer Dieter Hecking und Borussia Mönchengladbach haben sich auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Nun beginnt die Kaderplanung für die kommende Spielzeit.

Es wurde zuletzt durchaus spekuliert über die Zukunft von Borussias Trainer Dieter Hecking. Nun ist sie geklärt, zumindest bis 2020: Der 54-Jährige und Manager Max Eberl haben sich darauf geeinigt, den im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag um ein Jahr zu verlängern. Das teilte Borussia am Freitag mit. Auch die Verträge der Co-Trainer Dirk Bremser und Frank Geideck wurden verlängert.

„So wie im Sommer bei der Analyse der vergangenen Saison haben wir uns auch jetzt sehr offen und unkompliziert über unsere weitere Zusammenarbeit verständigt. Die aktuelle sportliche Entwicklung ist sehr positiv, dies ist ganz eng mit Dieter Hecking verbunden und wir freuen uns darauf, mit ihm und seinem Trainerteam die vor uns liegenden Aufgaben anzugehen”, sagt Eberl.

„Ich bin nun schon seit fast zwei Jahren bei Borussia und kann sagen, dass ich mich hier in Gladbach unglaublich wohl fühle. Die Unaufgeregtheit, mit der wir diese Vertragsverlängerung vereinbart haben, zeugt auch vom großen Vertrauen, das zwischen dem Klub und mir herrscht. Die Arbeit mit allen Verantwortlichen im Klub, mit meiner Staff und meiner Mannschaft macht mir großen Spaß und ich spüre, dass wir zusammen noch einiges mehr erreichen können”, erklärt Dieter Hecking.

Hecking ist seit Dezember 2016 Trainer in Gladbach, damals kam er als Nachfolger von André Schubert, um das in Wanken geratene Team zu stabilisieren. Das gelang schnell und sicher, doch wurde auch zweimal die mögliche Qualifikation für das europäische Geschäft verpasst. Zwei Halbserien mit je 28 Punkten gab es, und dann eine mit 19.

Es ist ein Qualitätsmerkmal, dass Borussia in einer Saison, mit der alle nicht zufrieden sind, Platz neun schafft. Zugleich hat der Kader aber auch die Qualität für Europa - daraus ergibt sich keine Verpflichtung, aber ein Anspruch. Es ist ein Anspruch, dem Hecking gerecht werden will. Er hat das klar formuliert. Wenn alle Spieler fit sind, sagte er unserer Redaktion, lässt er sich daran auch messen. Nun unterfüttert er seine Worte mit Taten. Denn in der laufenden Saison schickt sich Borussia an, das Versäumte nachzuholen. Hecking hat das Signal auf Angriff gesetzt mit der Umstellung auf das offensivere 4-3-3-System. Er moderiert den Erfolg, hat den Heißhunger der Spieler auf mehr offenbar wieder geweckt. Ein Anfang der Erneuerung ist gemacht, nun geht Borussia mit Hecking den nächsten Schritt an. Er hat den Willen zur Veränderung gezeigt, der neue Vertrag ist der Lohn.

Hecking ist der richtige Trainer für Gladbach. Dass der Vertrag nur für ein Jahr verlängert wird, ist dem Zustand des Fußballs geschuldet. Er ist ein Tagesgeschäft. Lang- oder Kurzfristigkeit werden ohnehin vom Erfolg definiert. Und gegenseitiges Vertrauen spiegelt sich nicht allein in Vertragslaufzeiten wieder. Der Sommer 2020 ist zudem weit weg - und bis dahin ist Zeit genug für Hecking und Borussia, die gemeinsamen Pläne anzugehen und umzusetzen. Sportdirektor Max Eberl hat die elementarste Personalie geklärt, nun wird es zusammen mit Hecking an die Kaderplanung gehen.

Der Zeitpunkt der Vertragsverlängerung passt, denn nun kann schon die Winter-Transferperiode für eine weitere Schärfung der Kader-Konturen genutzt werden, wenn es Optionen gibt. Es ist davon auszugehen, dass Hecking auch mit dem Wissen verlängert, dass Borussias neue Offensive auch personell weiter unterfüttert wird. Heckings neue Borussia steht für Spaß, und Spaß ist die Addition von unterhaltsamem und erfolgreichem Fußball. Heckings Auftrag ist, das bis 2020 fortzusetzen.

Mehr von RP ONLINE