1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking lobt den Comeback-Geist der Borussen

Kampf um Europa : Hecking lobt den Comeback-Geist seiner Borussen

Borussia Mönchengladbach hat gegen Hoffenheim einen Punkt geholt, obwohl die Mannschaft über weite Strecken des Spiels schwach spielte. Womöglich kehrt das fehlende Selbstvertrauen so langsam zurück.

„Es war definitiv ein verrücktes Spiel“, gestand Borussias Torhüter Yann Sommer. Am Ende dieses Spiels stand ein 2:2, das Trainer Dieter Hecking als „ganz glücklich“ einordnete. 22 statistisch erfasste Torschüsse gab Gegner TSG 1899 Hoffenheim ab, darunter waren diverse Möglichkeiten aus der Kategorie „hundertprozentig“. So blieben die Kraichgauer zum zwölften Mal in dieser Saison nach einer Führung sieglos. Und die Borussen holten einen Punkt, der „uns helfen kann in den letzten beiden Spielen“ (Hecking) und auf dem Weg nach Europa. Gladbach bleibt Fünfter, indes kann Leverkusen am Sonntag noch vorbeiziehen mit einem Sieg gegen Frankfurt.

„Wir haben gegen Borussia in beiden Spielen vier Punkte liegen lassen. Darum ist Gladbach etwas glücklicher als wir“, sagte Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann. Wie beim 0:0 im Hinspiel war sein Team deutlich besser, ließ die vielen guten Chancen aber ungenutzt. „Wir merken im Moment, dass das Selbstvertrauen nicht so groß ist, um eine Mannschaft wie Hoffenheim, die hier mit sehr breiter Brust auftritt, zu bespielen“, erklärte Hecking die extrem schwache Leistung seines Teams, das erst nach dem 1:1 durch Matthias Ginter (72.) plötzlich wieder in ein gefühlt schon verlorenes Spiel rein kam. Unter dem Druck des Gegners sah Hecking vorher „Fehlzündungen im Spiel nach vorn“ bei seiner Mannschaft und gab zu: „Bis zur Halbzeit haben wir dann sehr, sehr schlecht gespielt. Die Köpfe waren unten.“

Einzig das Ergebnis war positiv, es stand nur 0:1, weil Pavel Kaderabek als einziger Hoffenheimer cool blieb vor dem Tor. Borussia stellte nach dem Seitenwechsel auf das 4-3-3-System um, hatte aber weiter Glück, dass Hoffenheim erneut beste Chancen nicht nutzte. „Da entwickelte sich ein Gefühl: Da geht noch was“, sagte Hecking. Ginter glich aus, doch „dann kriegt du wieder das 1:2, was das mit einer Mannschaft machen kann, ist manchmal verheerend. Aber wie die Mannschaft dann wieder zurückgekommen ist, ist das, was mich heute glücklich macht“, sagte Hecking.

Josip Drmic, der erst zum dritten Einsatz in dieser Saison kam, wurde zum Retter mit seinem ersten Saisontor als Joker, der das 2:2 sicherte. „Für ihn ist es ein sehr glücklicher Moment, das gönne ich ihm, auch wenn ich ihn nicht oft habe spielen lassen“, sagte Hecking. „Ich freue mich sehr für Josip, das ist großes Kino“, sagte Landsmann Sommer über den Teamkollegen.

Er selbst war der zweite Punkt-Garant an diesem Tag. Immer wieder reagierte er, wenn seine Kollegen Hoffenheims Stürmer mal wieder zum Abschluss kommen ließen. „Der Punkt fühlt sich wie ein Sieg an“, sagte Sommer. Er gab auch eine Antwort auf die schwelende Trainerfrage. „Alles, was der Trainer uns vorgibt, kommt an. Wir werden die Saison mit dem Trainer durchgehen und alles dafür tun, dass wir zusammen Europa erreichen“, stellte der Torwart klar.

Patrick Herrmann hat sich gegen Hoffenheim vermutlich eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen, er musste daher wie Tony Jantschke zur Halbzeit raus. Ibrahima Traoré und Jordan Beyer kamen ins Spiel und waren durchaus belebende Elemente in einem Team, bei dem bis dahin gar nichts ging. „Tony hatte am Freitag im Training einen Schlag auf das Knie bekommen, da war der Schleimbeutel schon geschwollen. Es war dann am Samstag abgeschwollen, aber er hat dann im Spiel an genau der gleichen Stelle wieder etwas abbekommen“, sagte Hecking. Ob Herrmann und Jantschke für das Spiel gegen Nürnberg wieder zur Verfügung stehen, ist offen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Hoffenheim: die Bilder des Spiels