1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking hofft auf einen Effekt nach den erfolgreichen Länderspielen

Nationalspieler mit Erfolgen zurück : Hecking hofft auf den „Nati“-Effekt

Am Donnerstag hat Borussia wieder alle Spieler beisammen. Die zehn Nationalspieler kehren mit Erfolgserlebnissen zurück. Trainer Dieter Hecking hofft auf einen Effekt für die Liga.

13 Spiele fanden in dieser Länderspielpause mit Gladbacher Beteiligung statt. Verloren hat keine Nation, in deren Kader ein Spieler von Borussia Mönchengladbach stand. Neun Siege durften die Nationalspieler, auf die Gladbach-Trainer Dieter Hecking in den vergangenen Tagen verzichten musste, feiern. Viermal gab es ein Unentschieden.

Michael Cuisance gewann mit der französischen U20-Nationalmannschaft gegen Südkorea (3:1) und Argentinien (1:1), gegen die USA spielte das Team 2:2. Thorgan Hazard war mit Belgien in beiden EM-Qualifikationsspielen erfolgreich, die Gegner waren Russland (3:1) und Zypern (2:0). Ebenfalls zwei Siege feierte die dänische U21-Nationalmannschaft mit Andreas Poulsen gegen Frankreich (1:0) und Belgien (3:2). Und Matthias Ginter musste das deutsche Unentschieden gegen Serbien (1:1) von der Bank aus mit ansehen, stand beim 3:2-Sieg gegen die Niederlande in der Startelf.

Bis auf Michael Lang, der sowohl beim 2:0-Erfolg in Georgien als auch beim 3:3 gegen Dänemark nicht eingesetzt wurde, und Keeper Moritz Nicolas, der für die U21 beim 2:2-Remis gegen Frankreich und dem 2:1-Sieg in England nicht zum Einsatz kam, standen alle Nationalspieler der Borussen auf dem Platz. Yann Sommer, Denis Zakaria (beide Schweiz) und Florian Neuhaus (deutsche U21) waren in beiden Spielen Stammspieler, Nico Elvedi rückte in der zweiten Partie der Eidgenossen in die Startelf.

Diese Erfolgsbilanz nehmen die Spieler nun mit zurück zum Borussia-Park. Am Donnerstag werden alle wieder mit der Mannschaft trainieren und sich auf die Partie am Samstag bei Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr) vorbereiten. „Auch wenn es beim Klub dann immer wieder etwas anderes ist, ist es immer gut, wenn die Spieler mit einem Erfolgserlebnis zurückkommen“, sagt Hecking, der auf einen „Nati“ (die Kurzform für „Nationalmannschaft“) -Effekt hofft.

Doch nicht nur die Ergebnisse waren gut, auch die Leistungen der Gladbacher stimmten den Trainer zufrieden. „Denis hat gute Kritiken bekommen, Matthias hat ordentlich gespielt. Und Thorgan tut es gut, dass er innerhalb der belgischen Nationalmannschaft immer mehr aufsteigt. Das nehme ich sehr wohlwollend wahr, weil es immer auch gut für uns ist, wenn die Spieler auf den Länderspielreisen ihre Einsätze bekommen und nicht nur reisen und im Hotel sind, aber nicht spielen. Das macht ihnen dann auch wenig Spaß.“