Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking gibt seinen Spielern über drei Tage Pause

75 Stunden Verschnaufpause : Borussia atmet durch für den Endspurt

An diesem Wochenende herrscht Ruhe am Borussia-Park. Dieter Hecking gibt seinen Spielern bis Montag frei. Sie sollen die letzte Möglichkeit zum Durchschnaufen nutzen.

In den nächsten acht Wochen wird sich entscheiden, ob Borussia ihren Platz unter den Top vier der Bundesliga verteidigen und sich für die Champions League qualifizieren kann, sich mit der Europa League begnügen muss oder sogar nach dem 34. Spieltag mit leeren Händen dasteht. Doch bevor der große Saison-Endspurt beginnt, heißt es für die Borussen nochmal: entspannen und Kräfte sammeln.

Am Freitagvormittag trafen sich die Gladbacher am Borussia-Park zum Auslaufen nach dem Testspiel im Zwickau, das das Team von Dieter Hecking am Donnerstagabend mit 3:1 gewonnen hatte. Ab zwölf Uhr verließen die Spieler das Gelände, einige, darunter Lars Stindl, ließen sich von ihren Familienangehörigen oder Freunden abholen, um gleich in die Heimat oder den Wochenend-Kurztrip aufzubrechen. Zeit genug dafür lässt Hecking seinen Spielern allemal. 75 Stunden, also über drei Tage, liegen zwischen dem Ende des Auslaufens am Freitag und dem nächsten Training am kommenden Montagnachmittag. Diese Zeit sollen die Borussen nutzen, um noch einmal zu entspannen und Kräfte zu sammeln. Denn es ist die letzte Gelegenheit, die sich dafür bis zum Saisonende bieten wird.

Nach der aktuellen Länderspielpause werden die letzten acht Spiele dieser Bundesliga-Spielzeit ohne Unterbrechung ausgetragen. An 24 der 26 bisherigen Spieltagen standen die Gladbacher unter den ersten Vier der Liga. Nach der kürzlichen Negativserie mit nur fünf Punkten aus den vergangenen sechs Spielen wird es jedoch besonders wichtig sein, abzuschalten und die Erlebnisse der jüngsten Vergangenheit abzuhaken. Die Parole gibt Kapitän Stindl vor: „Wenn man nach 26 Spieltagen Vierter ist, hat man einiges richtig gemacht. Darauf wollen wir aufbauen.“ Die Borussen wollen also den Blick auf das große Ganze richten, nicht auf die vergangenen Wochen.

Nächste Woche Samstag beginnt beim Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr) der Acht-Spiele-Endspurt der Borussen um die Champions League. Sportdirektor Max Eberl betont zwar stets: Wenn wir unsere Punkte holen, können die anderen machen, was sie wollen.“ Dennoch beginnt nun auch die Zeit, in der man erst recht darauf gucken wird, wie die Konkurrenz abschneidet. Eintracht Frankfurt liegt nur einen Zähler hinter den Gladbachern auf Platz fünf, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg haben fünf Punkte Rückstand.

Mehr von RP ONLINE