Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking gibt bei Hazard-Verletzung Entwarnung

Belgier musste Training abbrechen : Hecking gibt bei Hazard Entwarnung

Glück gehabt: Thorgan Hazard kann wohl bald wieder trainieren. Die Verletzung, die er sich im Training zugezogen hat, ist weniger schlimm als gedacht.

Am Sonntag knickte Thorgan Hazard im Training nach einem Zweikampf um und musste die Einheit abbrechen, humpelte mit dick bandagiertem linken Knöchel vom Platz. Einen Tag später war Borussias Top-Scorer (neun Tore und sechs Vorlagen) nicht beim morgendlichen Anschwitzen dabei, und der Belgier fällt auch für das Testspiel gegen den 1. FC Magdeburg (Montag, 15 Uhr) aus, dennoch aber hatte Dieter Hecking eine gute Nachricht in petto. „Die Verletzung ist nicht so schlimm. Ich denke, dass er Mittwoch oder Donnerstag wieder trainieren kann“, sagte der Gladbacher Trainer im Gespräch mit unserer Redaktion.

Hazard muss also nur eine kurze Pause einlegen und wird noch einige Einheiten im bis Samstag andauernden Trainingslager im spanischen Jerez de la Frontera absolvieren. Auch sein Einsatz beim abschließenden Testspiel am Freitag vor den Toren Gibraltars gegen Standard Lüttich (17 Uhr) dürfte damit gesichert sein.

Gerade bei der Personalie Hazard bedeutet die Entwarnungs-Nachricht große Freude, denn Hazard hat sich in dieser bislang sehr erfolgreichen Saison zum wichtigsten Spieler in der Gladbacher Offensive, die mit 33 Treffern die zweitbeste der Bundesliga ist, entwickelt. „Er hat sich trotz vieler Anfragen im vergangenen Sommer dafür entschieden, bei Borussia zu bleiben und wenn man sich seine Leistungen der Hinrunden ansieht, kann man sagen, dass diese Entscheidung goldrichtig war“, sagte Sportdirektor Max Eberl.

Er versucht, Hazard langfristig an Borussia verbinden. „Ich habe eine Vertragsverlängerung von Thorgan noch nicht aufgegeben“, sagte Eberl. Der Kontrakt des Belgiers läuft noch bis 2020, es wird wohl alles darauf hinauslaufen, dass Hazard entweder verlängert oder im Sommer die Gladbacher nach fünf Jahren verlässt. „Thorgan und Borussia, das ist eine Erfolgsgeschichte – und ich hoffe, dass sie es noch länger bleibt“, sagte Eberl.

Mehr von RP ONLINE