1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Diese drei Spiele haben für René Maric große Bedeutung

Borussias Co-Trainer legt sich fest : Das sind die Lieblingsspiele von René Maric

Das WM-Finale von 1974, Brasiliens Niederlage gegen Italien bei der WM 1982 und ein Kantersieg des FC Barcelona in der Premiera Division sind die Spiele, die für Borussias Co-Trainer René Maric sehr bedeutsam sind. Er erklärt, warum.

Diese Szene kommt immer wieder vor während der Borussen-Spiele: Trainer Marco Rose und sein Co-Trainer René Maric beraten sich kurz, dann gibt es Anweisungen an das Team auf dem Rasen oder taktische oder personelle Wechsel. Coaching ist bei Rose Teamwork – und Maric sein Mann für taktische Fragen, der sich insbesondere um das Spiel mit dem Ball kümmert.

Im April kommt ein Buch heraus, das Maric mit Martin Rafelt und Tim Rieke geschrieben hat, alle drei sind Autoren beim Taktik-Portal „Spielverlagerung.de“. „Die Systeme des Fußballs“ heißt das Werk, das im Verlag Die Werkstatt erscheint. Maric, studierter Psychologe und seit 2016 Co-Trainer von Rose, beschreibt dort mit den Mit-Autoren die Theorie des Spiels in allen Facetten.

Doch Maric ist nicht nur ein Fußball-Denker, sondern vor allem auch ein Fan des Spiels. Und „die Fans kommen ja auch nicht ins Stadion, weil sie die Taktik des Trainers so toll finden. Sondern sie wollen die Spieler sehen, wie sie alles geben, Tore schießen, Zweikämpfe führen, Spiele gewinnen. Das ist der Fußball“, sagte er im Interview mit unserer Redaktion.

Es gibt für jeden Fan Spiele, die ihn besonders inspiriert haben oder von Bedeutung für ihn sind. Maric nennt hier seine Top drei der Spiele, die man als Fußball-Fan gesehen haben sollte:

Deutschland - Niederlande 2:1 (WM-Finale 1974)

„Bei der Europameisterschaft 1972 galt Deutschland noch als attraktivstes Team der Welt. Besonders das Wechselspiel von Günter Netzer und Franz Beckenbauer galt als sehenswert. Bei der WM im eigenen Lande 1974 hatten diesen Status die Niederländer inne, die um Johan Cruyff dieses Wechselspiel auf dem gesamten Platz verfeinerten. Beckenbauer, Müller, Vogts, Bonhof und Co. konnten mit ihrer Qualität den Oranjes aber den Zahn ziehen.“

Italien - Brasilien 3:2 (WM, 2. Runde 1982)

„Eines der dramatischsten Spiele überhaupt. Brasilien galt damals als der Inbegriff des schönen Spiels („Futebol Arte“) mit ganz viel Flair, spielte lange Zeit grandios bei der Weltmeisterschaft und in dieser Partie auf, bevor sie von Italiens Paolo Rossi spektakulär zu Fall gebracht wurden.“

FC Barcelona- FC Villareal 5:0 (Primera Division, 2011)

„Es war eine Galavorstellung der zu jener Zeit als womöglich besten Mannschaft jemals geltenden Guardiola-Truppe. Die ersten Spiele mit Dreierkette, wo der Ballbesitzfußball beziehungsweise das Positionsspiel im Spätsommer/Herbst 2011 seinen Zenit fand.“